Asus Zenfone 9 vorgestellt: Sehr kompakt und extrem leistungsstark

3 Minuten
Beim Asus Zenfone 9 handelt es sich um einen High-End-Neuankömmling, der nicht nur mehrere Alleinstellungsmerkmale vorweisen kann, sondern auch mit ihrer Kombination überzeugt. Doch gänzlich ohne Schwächen kommt das Smartphone dann doch nicht aus.
Asus-Smartphone
Asus Zenfone 9 vorgestelltBildquelle: Asus

Wenn man an Smartphone-Hersteller denkt, stellt Asus nicht gerade die erste Wahl dar. Viele dürften gar erstaunt sein, dass das in erster Linie als Computerhersteller bekannte Unternehmen mehrere Handy-Linien unterhält. Dazu gehört die Gaming-Serie ROG Phone, sowie die Zenfone-Serie. Letztere erweitert der Hersteller heute um ein weiteres Modell: das Zenfone 9.

Asus Zenfone 9 vorgestellt

Bei der Konzipierung des Zenfone 9 hat Asus augenscheinlich viel Wert darauf gelegt, das Handy mit möglichst vielen Alleinstellungsmerkmalen auszustatten. Und wenn man sich das Datenblatt des Neuankömmlings betrachtet, scheint das Vorhaben geglückt zu sein. Zunächst wäre da dessen imposante Größe. Mit „imposant“ ist in diesem Fall allerdings „eindrucksvoll“ und nicht „groß“ gemeint. Denn das Display des Zenfone 9 misst lediglich 5,9 Zoll (120 Hz). Warum? Ganz einfach: Das Smartphone soll mit einer Hand bedient werden können.

Abseits der Größe wurde auch die auf Android 12 basierende Nutzeroberfläche Asus ZenUI 9 speziell auf eine einhändige Nutzung optimiert. So bietet das Gerät ein Kanten-Tool, das die Steuerung der Lieblings-Apps erleichtern soll. Ferner lässt sich ein „Doppeltipp“ auf der Rückseite so konfigurieren, dass eine bestimmte Handlung, wie etwa das Öffnen der Taschenlampe, ausgelöst wird. Und auch der Fingerabdrucksensor wurde mit Blick auf die Einhandbedienung nicht unter das Display, sondern in den Power-Button verbaut.

Software Android 12
Prozessor Qualcomm Snapdragon 8+ Gen 1
Display 5,9 Zoll, 1.080 x 2.400 Pixel
Arbeitsspeicher 8 GB, 16 GB
interner Speicher 256 GB, 128 GB
Hauptkamera 8688×5792 (50,3 Megapixel)
Akku 4.300 mAh
induktives Laden
USB-Port 2.0 Typ C
IP-Zertifizierung IP65, IP68 (Schutz gegen Untertauchen)
Gewicht 169 g
Farbe Schwarz, Weiß, Schwarz
Einführungspreis Zenfone 9 (8/256 GB): 849 €, Zenfone 9 (16/256 GB): 899 €, Zenfone 9 (8/128GB): 799 €
Marktstart 12. August 2022

Auch in puncto Leistung soll das Gerät trotz geringer Größe überzeugen. Daher setzt der Hersteller auf den aktuell leistungsstärksten Prozessor aus dem Hause Qualcomm: den Snapdragon 8+ Gen 1. Dieser wird von bis zu 16 GB Arbeitsspeicher unterstützt, während der Hauptspeicher maximal 256 GB misst. Doch im Gegensatz zur Größe stellt die Leistung kein Highlight des Asus Zenfone 9 dar. Diese Rolle soll dessen Hauptkamera übernehmen, welche sich zwar aus nur zwei Sensoren zusammensetzt, dafür jedoch mit einem integrierten 6-Achsen-Hybrid-Gimbal versehen wurde. Dieser wurde erstmals von Vivo in ein Smartphone verbaut und soll eine bessere Bildstabilisierung ermöglichen als die meisten OIS-Stabilisatoren.

Hauptkamera in der Übersicht:

  • 50 MP (Sony IMX766), Gimbal, f/1.9
  • 12 MP (Sony IMX363), f/2.2, 113°

Bleiben noch zwei Ausstattungsmerkmale, die gesondert hervorgehoben werden sollten: eine IP68-Zertifizierung, die dem Asus Zenfone 9 Schutz gegen Staub und Wasser bescheinigt, sowie ein 3,5 Millimeter-Klinkenstecker für kabelgebundene Kopfhörer.

Die Schattenseiten des Asus Zenfone 9

Negativ fällt auf den ersten Blick der Akku des Zenfone 9 auf. Dieser umfasst eine Akkukapazität von lediglich 4.300 mAh, wobei eine geringe Kapazität nicht zwangsläufig zu einer geringen Akkulaufzeit führt. Zumindest bei der Ladeleistung (30 Watt) hätte Asus jedoch sicherlich noch etwas aufrüsten können. Und das Gleiche gilt auch für die Softwareupdates. Denn Käufer erwarten lediglich zwei Jahre lang Versions- und Sicherheitsupdates.

Asus-Smartphone
Asus Zenfone 9 vorgestellt

Preis und Verfügbarkeit

Das Asus Zenfone 9 kannst du ab dem 12. August in drei unterschiedlichen Speicher-Ausstattungen kaufen: Für 799 Euro bekommst du 8 GB Arbeitsspeicher und 128 GB Hauptspeicher. Für 849 Euro gibt es dann 8 GB RAM und 256 GB ROM. Wer die bestmögliche Konfiguration mit 16 GB Arbeits- und 256 GB Hauptspeicher sein Eigen nennen möchte, der muss derweil 899 Euro auf den Tisch legen.

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

  1. Keith Boehm

    Wolte bei der Gewinnchance mitmachen .. wieder ein instagram.. hab nicht, wil licht

    Antwort
  2. F.Rodhe

    „Bleiben noch zwei Ausstattungsmerkmale, die gesondert hervorgehoben werden sollten: eine IP68-Zertifizierung, die dem Asus Zenfone 9 Schutz gegen Staub und Wasser bescheinigt, sowie ein 3,5 Millimeter-Klinkenstecker für kabelgebundene Kopfhörer.“

    Wie wäre es mit testen bevor man so etwas als Ausstattungsmerkmal anpreist? Es gibt genügend Smartphones mit Buchse und wo man dann doch sagen muss, der Platz ist verschwendet. Fast kein Hersteller schafft es auf diese Klinke genug Spannung zu bringen und im Resultat heißt das, dass die Lautstärke oft nur auf 50% kommt was man mit Bluetooth erreicht.

    Und loben, dass der Fingerabdruck an der Seite ist für eine einfachere Einhandbedienung? Man sollte ehrlich sein, das dürfte wohl eher gemacht worden sein um Kosten zu sparen. Bei der Größe wäre unten im Display auch easy mit dem Daumen erreichbar. Dann hätte Asus aber Ultraschall verbauen sollen um wirklich flott zu sein und das hätte Geld gekostet.

    Die pumelige Optik wurde auch nicht erwähnt. Ist ja schon eine kleine Wuchtbrumme und das mit einem doch eher kleinen Akku und sorry Leute, 30 Watt reichen aus. Wichtig wäre eine lange Laufzeit und da scheinen Tests zu seigen, dass da max. 9 Stunden drin sind. Nicht wirklich so toll.

    Und dann der Preis? Etwas heftig für diese Ausstattung. 300€ mehr als der aktuelle Straßenpreis von einem Samsung S21FE. Gut, das ist größer, aber auch der Akku und der SD888 da drin ist immer noch flott genug. Die Kamera kann auch mithalten, auch mit weniger Pixel, dafür hat es aber eine echte Telelinse und nicht vergessen, 500€ und 4 Android-Updates und 5 Jahre Sicherheits-Updates zu 800€ und 2 Jahre Updates.
    Wirklich kein Meisterstück. Schlechte Technik zu einer, zugeben, für Frauenhände perfekten Größe und dann zu so einem abgehobenen Preis.
    Wenn es da um die Größe geht, das 12mini von Apple ist viel billiger und das 13mini ist auf Augenhöhe und sogar das reguläre 13 kommt teilweise in diese Preisregion und auch da machen alle Geräte super Bilder und bekommen 3x so lange Updates.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein