WhatsApp-Gründer verlässt Facebook

2 Minuten
Jan Koum ist der Gründer der beliebten Messaging-Anwendung WhatsApp. Rund 1,5 Milliarden Menschen sind bei dem Service, der zum Mutterkonzern Facebook gehört, registriert. Jetzt trennen sich der Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und der WhatsApp-Gründer Koum voneinandern, denn Koum steigt aus der Firma aus. Der Grund dafür scheinen Meinungsverschiedenheiten über den Umgang mit persönlichen Nutzerdaten zu sein.
Logo von Facebook (2015)
Bildquelle: Facebook

Facebook kämpft seit Wochen mit dem Skandal um die Datenhandhabung der Nutzer. Die „Datenkrake“ musste nun durch die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung die eigenen Datenschutzrichtlinien anpassen und transparenter mit den persönlichen Daten der Nutzer umgehen. Auch die Messaging-Anwendung WhatsApp ist von der neuen Datenschutz-Verordnung betroffen, denn die App wird künftig nur noch für Jugendliche ab 16 Jahren ohne Einwilligung eines Erziehungsberechtigten nutzbar sein. Die Redaktion von inside handy erklärte dazu schon die Rechtslage. Jan Koum ist einer der Gründer von WhatsApp. 2014 kaufte Facebook den mobilen Kommunikationsdienst WhatsApp auf und integrierte ihn als Teil des blauen Imperiums. Koum selbst wechselte bei der Übernahme in den Verwaltungsrat von Facebook. Doch seit dem 30. April gehen Koum und Zuckerberg wieder getrennte Wege. Koum selbst äußerte sich öffentlich nicht zu seinen Ausstiegsgründen.

Streitigkeiten entzweiten Zuckerberg und Koum

Die Washington Post berichtet jedoch, dass interne Streits um den Umgang mit Nutzerdaten der Grund für die Trennung sind. Auch die Optionen zur Geldeinnahme mit WhatsApp schienen ein Streitthema zwischen Zuckerberg und Koum gewesen zu sein. Während Koum auf ein Jahresabonnement zum Preis von 89 Cent setzte, wollten Zuckerberg Unternehmen für den Kontakt mit Kunden per WhatsApp zahlen lassen. Letzteres setzte sich schlussendlich durch. Brian Acton ein weiterer Gründer von WhatsApp arbeitete seit 2014 auch bei Facebook, verließ das Unternehmen jedoch bereits im September 2017. Er kritisierte bereits öffentlich den Umgang von Facebook mit Nutzerdaten. Damit gehören nun beide WhatsApp-Gründer nicht mehr zu Facebook. Zuckerberg selbst scheint jedoch nicht glücklich über den Ausstieg von Koum zu sein. Er kommentiert den Facebook-Abschieds-Post von Koum mit: „Ich werde es vermissen, so eng mit dir zusammen zu arbeiten“.

Quellen:

Bildquellen:

  • Logo von Facebook (2015): Facebook
Das iPhone 11 (Pro) verkauft sich besser als erwartet
Vergangene Woche stellte Apple eine neue iPhone-Generation vor. Mittlerweile sind die Smartphones in den Vorverkauf gestartet. Einer ersten Analyse zufolge sollen sich das iPhone 11 und das iPhone 11 Pro besser verkaufen, als im Vorfeld erwartet wurde. In Deutschland scheinen die Kunden jedoch verhalten auf die neuen Handys zu reagieren.
inside digital Redaktion
Die inside digital Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Handy-Highlights

Samsung Galaxy A30
Bild des Samsung Galaxy A40

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen