Samsung Galaxy A50: Lohnt sich der Kauf selbst 2022 noch?

5 Minuten
Das im März 2019 eingeführte Samsung Galaxy A50 dominierte beinahe zwölf Monate lang unsere Bestenliste. Nun liegt der Marktstart jedoch weit in der Vergangenheit. Darum stellt sich die Frage: Lohnt sich der Kauf des Galaxy A50 selbst 2022 noch? Und die Antwort ist mehr als eindeutig.
Das Samsung Rückseite des Samsung Galaxy A50 in der Hand gehalten.
Galaxy A50 in der HandBildquelle: Rita Deutschbein / inside handy

Normalerweise würden wir zunächst alle Vorzüge und Nachteile des fraglichen Smartphones im Vergleich zu aktuellen Modellen benennen – sei es die Technik oder die Software. Danach wäre eine Preis-Leistungs-Untersuchung an der Reihe und erst im Anschluss würden wir das Fazit formulieren. In diesem Fall wollten wir jedoch eine Ausnahme machen und das Fazit schon am Anfang vorwegnehmen: Nein, der Kauf eines Samsung Galaxy A50 lohnt sich im Jahr 2022 absolut nicht! Und das, obwohl das Modell knapp ein Jahr lang das beliebteste in unserer Datenbank war. Wieso das Ergebnis so einseitig ausfiel, muss dann aber doch ausführlicher erläutert werden.

Samsung Galaxy A50: Das ist die Hardware

Der Grund für den Erfolg der A-Serie von Samsung ist ein technisch umfassendes Gesamtpaket in Kombination mit einem guten Preis. Technisch umfassend bedeutet in diesem konkreten Fall, dass das Handy über ein 6,4 Zoll großes Full-HD-Display (1.080 x 2.340 Pixel, Super-AMOLED) mit einem guten Display-Gehäuse-Verhältnis verfügt. Eine IP-Zertifizierung bietet das Galaxy A50 zwar nicht, dafür läuft es mit dem recht flinken Mittelklasse-Chip Exynos 9610, der mit acht Kernen ausgestattet ist und eine Taktfrequenz von bis zu 2,3 GHz vorweist. Der Prozessor wird von 4 GB Arbeitsspeicher unterstützt, während der Hauptspeicher 128 GB beträgt.

Software Android 9.0 Pie
Prozessor Exynos 9610
Display 6,4 Zoll, 1.080 x 2.340 Pixel
Arbeitsspeicher 4 GB
interner Speicher 128 GB
Hauptkamera 6000x4000 (24,0 Megapixel)
Akku 4.000 mAh
induktives Laden
USB-Port
IP-Zertifizierung (kein Schutz)
Gewicht 166 g
Farbe
Einführungspreis 349 €
Marktstart März 2019

Hinzu kommt ein aus heutiger Sicht höchstens passabler 4.000-mAh-Akku. Dafür ist der Fingerabdrucksensor in das Display integriert und die Unterstützung aller gängigen Übertragungsformate, mit Ausnahme der neuen und noch nicht weitverbreiteten Standards 5G und Wi-Fi 6 (ax), ebenfalls gewährleistet. Zu guter Letzt wären da noch die Triple-Hauptkamera, deren Module mit 25 Megapixeln, 5 Megapixeln und 8 Megapixeln (Blende: f/1.7, f/2.2 und f/2.2) auflösen. Für Selfie-Freunde verbaute Samsung zudem eine 25-Megapixel-Frontkamera mit einer Blendenöffnung von f/2.0. Unterm Strich bietet das Samsung Galaxy A50 demnach alles, was ein nicht allzu anspruchsvolles Herz begehrt. Doch das gilt auch für das aktuelle Nachfolgemodell Galaxy A52s 5G. Und hier ist die Technik auch noch deutlich besser.

Galaxy A50 vs. Galaxy A52s

Grundsätzlich ähneln sich die beiden 50er-Smartphones. Beide sind ähnlich groß, beide bieten eine ähnliche Auflösung und beide verfügen über dieselbe Speicher-Ausstattung (zumindest in der günstigeren Variante). Doch dann wäre da noch der Prozessor, bei dem das Galaxy A52s ein Upgrade auf den Qualcomm Snapdragon 778G erhalten hat. Auch bei dem Arbeitsspeicher steht das neuere Modell mit seinen 6 GB deutlich besser da und in Sachen Konnektivität kann das Galaxy A52S sogar mit dem Übertragungsstandard 5G glänzen. Dann wären da noch die Akkukapazität mit 4.500 mAh gegenüber den 4.000 mAh des Samsung Galaxy A50 sowie eine 64-Megapixel-Hauptkamera.

Software des Samsung Galaxy A50

Nun zur Software: Als das Samsung Galaxy A50 auf den Markt kam, lief es mit dem damals aktuellen Google-Betriebssystem Android 9 Pie. Seither wurde das Gerät zunächst auf Android 10 und später sogar auf Android 11 aktualisiert. Ein weiteres Versionsupdate wird allerdings nicht mehr folgen. Und auch die Lage rund um die Sicherheitsupdates ist etwas verzwickt. Denn Samsung spendiert zahlreichen Smartphones – und darunter auch dem Galaxy A50 – satte vier Jahre lang Sicherheitsupdates. Dennoch ist das Gerät – abseits der Enterprise-Version – bereits aus Samsungs Update-Liste geflogen. Das neue Samsung Galaxy A52s kam dagegen bereits mit Android 11 auf den Markt. Hier können sich Nutzer somit auf weitere Versionsupdates freuen.

Preis-Leistung

Der Schlüssel zum Erfolg der A-Serie von Samsung ist ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Darum kostete das Galaxy A50 bei seiner Markteinführung lediglich rund 350 Euro. Seither unterlag das Gerät natürlich auch dem Android-typischen Preisverfall, doch nachdem einige Nachfolgemodelle auf den Markt gekommen waren, stieg der Preis wieder – auf einen Wert von aktuell etwa 280 Euro. Das Samsung Galaxy A52s kostete derweil zunächst knapp 450 Euro. Derzeit kann das Gerät jedoch selbst bei namhaften Händlern schon ab rund 250 Euro erworben werden. Damit stellt das Gerät in puncto Preis-Leistung eine deutlich bessere Alternative dar.

Solltest du noch etwas tiefer in die Tasche greifen können und wollen, kann sich auch ein Griff zum neueren Samsung Galaxy A53 5G lohnen. Für etwas über 325 Euro erhalten Käufer hier einen 5.000 mAh großen Akku und noch etwas mehr Leistung (Samsung Exynos 1280-Chip).

Fazit

Unterm Strich lässt sich festhalten, dass das Galaxy A52s nicht nur deutlich neuer, sondern auch noch leistungsfähiger ist. Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis ist hier viel besser. Der Kauf eines unterlegenen und zeitgleich teureren A50-Modells wäre somit vollkommen sinnlos. Es sei denn, man legt unbedingt Wert auf eine möglichst lichtstarke Blende (f/1.7 gegenüber f/1.8).

Solltest du nach einer weiteren Alternative Ausschau halten, kannst du dich auch in unserer Bestenliste umschauen. Dort gibt es die besten Smartphones unter 300 Euro. Von Apple, über Huawei bis hin zu Xiaomi und Nokia – hier ist für jeden Sparfuchs etwas dabei.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Partner-Links. Wenn du so einen Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Auf den Preis eines Kaufs hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos anbieten zu können. Vielen Dank!

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein