Unglaublich clever und ziemlich smart: Das schnellste Fotobuch der Welt im Test

4 Minuten
Jeder, der schon mal ein Fotobuch online gestaltet und bestellt hat, weiß: Das Ganze kann ziemlich lange dauern. Wir zeigen dir, wie du innerhalb weniger Minuten ein Fotobuch mit bis zu 1.200 Fotos füllst. Und das auch noch günstig und erstaunlich clever.
Unglaublich clever und ziemlich smart: Das schnellste Fotobuch der Welt von Journi im Test
Unglaublich clever und ziemlich smart: Das schnellste Fotobuch der Welt von Journi im TestBildquelle: Blasius Kawalkowski

Ein Fotobuch mit vielen Seiten zu erstellen kann recht aufwendig sein und ziemlich lange dauern. Der Anbieter Journi verspricht ein Fotobuch mit bis zu 1.200 Fotos in nur 30 Sekunden – inklusive Layout und einer Bildanordnung in chronologischer Reihenfolge. Künstliche Intelligenz macht es möglich. Mehr noch: Die KI soll es schaffen, den richtigen Bildausschnitt zu finden und niemandem „den Kopf abzuschneiden“. Wir haben getestet, wie gut das funktioniert.

Das clevere Fotobuch

Im Test haben wir rund 700 Fotos mit einer Gesamtgröße von 4,7 GB hochgeladen. Dabei haben wir die Website von Journi benutzt. Wer möchte, kann auch die App für Android oder iOS nutzten. Der Upload ist in beiden Fällen einfach und geht unheimlich schnell. Nach dem Hochladen benötigte die Seite jedoch ein paar Minuten, um das Fotoalbum automatisiert zu erstellen. Geschuldet ist das der enormen Dateigröße. In einem Test mit nur 50 Fotos ging das deutlich schneller.

Anschließend ist das Fotobuch fertig. Wie von Zauberhand sind die Fotos nach Aufnahmedatum sortiert. Und tatsächlich: Auf keinem der Bilder wurde der Kopf einer Person abgeschnitten. Das gesamte Layout wirkt sehr harmonisch, sodass man kaum noch etwas verändern möchte oder muss. Gefällt einem das Layout einer bestimmten Seite in dem Fotobuch nicht, lassen sich die Fotos anders platzieren. Auch das passiert mit nur einem Klick.

Fotobuch in 30 Sekunden dank künstlicher Intelligenz
Fotobuch in 30 Sekunden dank künstlicher Intelligenz

Gestaltung auf das Wesentliche reduziert

Die Gestaltungsmöglichkeiten sind jedoch begrenzt. So lassen sich die Bilder etwa nicht individuell größer oder kleiner darstellen, sondern werden immer in ein bestimmtes Layout gepresst. Zudem ist der Hintergrund immer weiß. Allerdings kannst du ganzseitige Favoriten sowie Texte hinzufügen und die Schriftart verändern.

Darüber hinaus bietet Journi ein weiteres Element, dass für einen Überraschungseffekt sorgt. Hast du deine Fotos mit einem Smartphone geschossen und dabei die Standort-Freigabe aktiviert, erkennt Journi die GPS-Daten und erstellt Karten. Besteht dein Fotobuch beispielsweise aus Fotos aus einem Urlaub, in dem du viel herumgekommen bist, erscheinen auf den einzelnen Seiten immer wieder Karten. Sie zeigen, wo du das Bild aufgenommen hast. Diese Funktion kannst du aber ausschalten, wenn du sie nicht benötigst.

Journi erkennt GPS-Daten und erstellt Karten
Journi erkennt GPS-Daten und erstellt Karten

30-Sekunden-Fotobuch: Fazit zur Erstellung

Der gesamte Bestellprozess läuft in der Tat sehr schnell ab. Möchte man ein Fotobuch mit 20 bis 30 Seiten erstellen und hat die Fotos im Vorhinein bereits herausgesucht, dauert der gesamte Vorgang nur wenige Minuten. Die KI erstellt das Fotobuch zwar in nur 30 Sekunden. Allerdings möchte man sich das Ergebnis in der Regel auch anschauen, bevor man bestellt. Ändert man dann noch an der einen oder anderen Seite das Layout, werden aus 30 Sekunden schon ein paar Minuten. Mit steigender Anzahl von Bildern steigt auch die Zeit, in der man sich mit dem Ergebnis beschäftigt. Hast du allerdings keine Zeit, kannst du theoretisch auch sofort, nachdem die KI das Fotobuch erstellt hat, bestellen. Abgeschnittene Köpfe musst du nicht befürchten.

Mit dem Smartphone fotografieren: 10 Tipps für das perfekte Foto

Die Qualität

Wir haben bei Journi zwei Testexemplare (mit Hard- und Softcover) erstellt. Das Softcover-Fotobuch haben wir ausschließlich mit Fotos gefüllt, die mit einem Smartphone aufgenommen wurden. Im Hardcover-Buch sind nur Fotos enthalten, die mit einer DSLR geschossen worden sind. Doch ob so oder so: Die Qualität überzeugt in beiden Fällen.

Unglaublich clever und ziemlich smart: Das schnellste Fotobuch der Welt von Journi im Test
Unglaublich clever und ziemlich smart: Das schnellste Fotobuch der Welt von Journi im Test

Die seidig matten Cover sorgen für eine angenehme Haptik. Das verstärkt die Vorfreude auf das Fotobuch und seine persönlichen Inhalte zusätzlich. Die Farben sind nicht verfälscht und die Schärfe auch bei Smartphone-Fotos in DIN-A4-Größe gut. Letzteres ist aber freilich auch vom Smartphone, der Aufnahme selbst und vom Fotografen abhängig. Wer aber Bilder in hoher Qualität hochlädt, bekommt sie auch in ebendieser abgedruckt.

Übrigens: Ob mit einer Profikamera aufgenommen oder mit einem Smartphone geschossen: Im Grunde kannst du alle Fotos verwenden, um dein Fotobuch zu gestalten. Journi warnt dich, sollte ein Foto eine zu schlechte Qualität haben.

Unglaublich clever und ziemlich smart: Das schnellste Fotobuch der Welt von Journi im Test
Unglaublich clever und ziemlich smart: Das schnellste Fotobuch der Welt von Journi im Test

Tipp: Such die Bilder für dein Fotobuch bereits vorher heraus. Das spart dir letztlich viel Zeit. Benutzt du die Journi-App auf dem Smartphone, kannst du dort auch während deines Urlaubs Fotos sammeln, die du schön und für ein Fotobuch geeignet findest. Am Ende der Reise kannst du so noch einfacher und schneller ein ganzes Fotobuch erstellen.

Bildquellen

  • Fotobuch in 30 Sekunden dank künstlicher Intelligenz: Screenshot Journi
  • Journi erkennt GPS-Daten und erstellt Karten: Screenshot Journi
  • Unglaublich clever und ziemlich smart: Das schnellste Fotobuch der Welt von Journi im Test: Blasius Kawalkowski
  • Unglaublich clever und ziemlich smart: Das schnellste Fotobuch der Welt von Journi im Test: Blasius Kawalkowski
  • Unglaublich clever und ziemlich smart: Das schnellste Fotobuch der Welt von Journi im Test: Blasius Kawalkowski
iOS 14.5 Beta 3 Hinweis der Wo-ist-App
iOS 14.5 Beta 3: Apple erweitert „Wo ist?“ um nützliches Feature
Apples „Wo ist?“-App bekommt in der dritten Vorschau auf iOS 14.5 eine hilfreiche Erweiterung. Es können nicht mehr nur Freunde oder Geräte, sondern auch anderes Zubehör hinzugefügt werden. Dieses Feature weist erneut auf einen möglicherweise baldigen Start von Apples eigenen Schlüsselfindern hin.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Seltsamerweise habe ich bei ganz einfach Bildern sehr wohl angeschnittene Köpfe gehabt…. und so richtig laufen tut das ganze auch nur mit wenigen Bildern….

    Nee – mich hat das leider nicht überzeugt.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen