Sony ULT Wear im Test: Wie gut ist der Over-Ear-Kopfhörer?

5 Minuten
Ein guter Kopfhörer ist Gold wert. Und mittlerweile gibt es etliche starke Modelle am Markt und somit ist die Auswahl nicht immer leicht. Wer nach einem bassbetonten Klang sucht, sollte sich die neuen Sony ULT Wear mal genauer anschauen. Doch Bass ist nicht alles, was er drauf hat.
Sony ULT Wear: Wie gut ist der Over-Ear-Kopfhörer?
Sony ULT Wear: Wie gut ist der Over-Ear-Kopfhörer?Bildquelle: Ron Sitzer / inside digital

Sony ist bekannt für seine Unterhaltungselektronik. Besonders wenn der japanische Hersteller neue Kopfhörer vorstellt, schaut die gesamte Audio-Welt zu. Die Japaner sind bereits seit Jahrzehnten im Musik-Geschäft und wissen, wie man einen guten Sound für die Masse in einen Kopfhörer steckt. Der neue Bluetooth-Over-Ear-Kopfhörer, der Sony ULT Wear, konzentriert sich auf die tiefen Töne. Aber wie steht es um den Klang und was hat der rund 200 Euro teure Kopfhörer noch zu bieten?

Steuerung und Design

Wie einfach kann man einen Over-Ear-Kopfhörer eigentlich bedienen? Und hilft da eine Touch-Fläche wirklich so viel oder ist sie einfach nur überflüssig und nervig? Die Sony ULT Wear treffen die goldene Mitte, denn der Over-Ear-Kopfhörer ist nicht nur einfach zu bedienen, sondern bietet auch viele hilfreiche Funktionen. Auf der rechten Seite befindet sich nämlich eine berührungsempfindliche Fläche, unter der sich viele Shortcuts verbergen.

Durch das Hoch- und Runterwischen kannst du die Lautstärke verstellen. Falls dein Smartphone gerade nicht griffbereit neben dir liegt und du den Song pausieren willst, reicht es zweimal auf den rechten Kopfhörer zu tippen und schon ist die Pause drin. Dieselbe Vorgehensweise gilt für Play. Wischst du einmal nach links oder rechts, springst du in deiner Playliste vor oder zurück. Die Steuerung der ULT Wear ist sowohl simpel als auch praktisch. Nachdem man auf Pause gedrückt hat, stoppt der Track schneller als bei vielen anderen Modellen. Die Reaktionszeit ist also ein Pluspunkt.

Der Sony ULT Wear Kopfhörer wird nicht nur mir einem Case geliefert, sondern auch mit einem USB-C Ladekabel und einem Klinkenkabel.
Der Sony ULT Wear Kopfhörer wird nicht nur mit einem Case geliefert, sondern auch mit einem USB-C Ladekabel und einem Klinkenkabel.

Das Design der Kopfhörer ist schlicht gehalten und es werden keine außergewöhnlichen Materialien für die fast 200 Euro teuren Kopfhörer verwendet. Sie bestehen größtenteils aus Kunststoff. Die Lauscher sind in drei unterschiedlichen Farben erhältlich: „Off White“, „Forest Grey“ und „Gojischwarz“. Ein solides Case sorgt dafür, dass die Sony ULT Wear sicher im Rucksack verstaut werden können.

Tragekomfort

Die weichen und Ohren umschließenden Polster und sorgen für einen hohen Tragekomfort. Die Spannung des verstellbaren Bügels der Sony ULT Wear erzeugen einen guten Sitz, ohne dass es irgendwo drückt. Somit lässt es sich ohne weitere Probleme einen ganzen Tag Musik hören. 

Dank ihrer weichen Polster und dem geringen Gewicht von 255 Gramm haben sie einen enorm hohen Tragekomfort.
Dank ihrer weichen Polster und dem geringen Gewicht von 255 Gramm haben sie einen enorm hohen Tragekomfort.

Der Klang und das Active Noise Cancelling

Der Klang der Sony ULT Wear liefern im Test stark ab. Der stark bassbetonte und breite Klang verleiht das Gefühl von einem Livekonzert. Für mehr oder weniger Bass gibt es bei diesem Modell die sogenannte ULT-Taste, die alle Geräte der neuen Sony-Reihe besitzen. Sie ist am linken Hörer platziert und verfügt über zwei Stufen, die per Knopfdruck aktiviert werden können. Zusammengefasst: Der Klang ist lebendig und kann vor allem Bass-Fans überzeugen. Die starke Bühne gleicht unebenheiten bei der Neutralität aus. Wer analytischen Sound haben möchte, sollte sich dennoch woanders umschauen. Und wem der Sound grundsätzlich zusagt, aber nicht so richtig passt, kann in der „Sony Headphones Connect“-App die Regler hin- und herschieben, um die beste Einstellung zu finden. 

Mit dem Active Noise Cancelling (ANC) lassen sich die Kollegen im Büro schnell und leicht isolieren. Nebengeräusche wie Straßenlärm oder die Triebwerke eines Flugzeugs lassen sich ebenfalls nahezu stummschalten. Sobald man zwei Finger auf das Sensorfeld des rechten Hörers legt, wird der Transparenzmodus aktiviert. Zwar läuft die Musik weiter, jedoch wird sie automatisch leiser gestellt. Der ANC-Modus kann auch komplett abgestellt werden. Hier gibt es also nichts zu beanstanden.

Akkulaufzeit

Sind die Sony ULT Wear einmal aufgeladen, sollen sie laut Herstellerangaben bis zu 50 Stunden durchhalten und das ohne eine Musikunterbrechung. Ist das ANC eingeschaltet, sinkt die Haltbarkeit des Akkus um 20 Stunden und hält dann immer noch erstaunliche 30 Stunden aus, ehe der Over-Ear-Kopfhörer wieder aufgeladen werden muss. Diese Werte haben sich auch im Test gezeigt. Denn nach einer fünftägigen Arbeitswoche mit mindestens sieben Stunden Musik pro Tag auf den Ohren waren die Over-Ear-Kopfhörer noch lange nicht bereit für das Ladekabel. Sony zufolge sollen bereits drei Minuten am Stecker für eineinhalb Stunden Musik sorgen.

Sony ULT Wear im Test: Das Fazit

Du suchst einen guten Bluetooth-Over-Ear-Kopfhörer? Dann kannst du deine Suche jetzt erfolgreich beenden. Das schlichte Design, der starke, aber basslastige Klang, das effektive ANC oder auch der enorm hohe Tragekomfort, all das führt dazu, dass man mit den Sony ULT Wear erst gar nicht mehr aufhören will, Musik zu hören. Auch wenn sich all das nun nach einem eigentlich nahezu perfekten Kopfhörer anhört, ist dies leider nicht der Fall.

Sony ULT Wear im Test

Auf den ersten Blick sehen sie nicht billig aus, nimmt man sie jedoch in die Hand, kommt das viele Plastik jedoch zur Geltung. Darüber hinaus stört die Bassverstärkung, da sie bei manchen Liedern für die eine oder andere Verzerrung sorgt. Zu guter Letzt bleibt da noch der Preis von rund 200 Euro, denn hier muss nicht nur der eigene Wille entscheiden, sondern auch der eigene Geldbeutel.

Pros des Sony ULT Wear

  • starker Bass
  • toller Tragekomfort
  • gutes ANC
  • langanhaltender Akku

Contras zum Sony ULT Wear

  • Bass manchmal zu dominant
  • keine Top-Materialien
  • Preis-Leistung nur Mittelmaß

glyph-sponsored-shopping-venture glyph-sponsored-eye Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Partner-Links. Wenn du so einen Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Auf den Preis eines Kaufs hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos anbieten zu können. Vielen Dank!

Bildquellen

  • id-siegel-sonyultwear-prozent-web: inside digital
  • Die richtigen Over-Ear-Kopfhörer finden: Das solltest du vor dem Kauf wissen: Blasius Kawalkowski / inside digital

Jetzt weiterlesen

Kopfhörer aus Japan mit individuellem Klang-Erlebnis: Denon PerL Pro im Test
Dass Sony gute Kopfhörer macht, dürfte allen klar sein. Doch es gibt noch einen weiteren Audio-Spezialisten aus Japan mit einer langen Tradition: Denon. Und der Hersteller von Hi-Fi-Produkten hat nun ein paar In-Ear-Kopfhörer auf den Markt gebracht. Wie gut die Denon PerL Pro sind, zeigt unser Test.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein