KOMMENTAR

Lufthansa: Preise runter! Echt jetzt?

3 Minuten
Wer einen satten Quartalsgewinn in Millionenhöhe einfährt, kann ja wohl die Preise für Tickets endlich wieder senken. Das könnte man zwar meinen, doch es wäre zu kurz gedacht, findet inside digital-Redakteur Hayo Lücke. Ein Kommentar.
Leitwerk eines A350 von Lufthansa.
Lufthansa fährt einen Milliardengewinn ein. Müssen jetzt die Preise für Tickets sinken?Bildquelle: Alex Tino Friedel / ATF Pictures / Lufthansa

Lufthansa hat das dritte Quartal des laufenden Jahres mit einem satten Gewinn abgeschlossen. Sogar mit dem höchsten Gewinn seit der Pleite von Air Berlin. Gut so, möchte man dem Management in Frankfurt zurufen. Wären da nicht die hohen Ticketpreise. Denn um den operativen Gewinn von knapp 1,5 Milliarden Euro überhaupt einfahren zu können, verlangt Lufthansa von den eigenen Kunden immer höhere Preise. Wer mit Lufthansa, Eurowings, Swiss oder Austrian abheben möchte, kann das schon lange nicht mehr zu Schnäppchenpreisen tun.

Ruf nach niedrigeren Ticketpreisen bei Lufthansa nur auf den ersten Blick nachvollziehbar

Ist es also an der Zeit, umzudenken? Sollten wir alle von Lufthansa günstigere Ticketpreise fordern? Die Airline gar boykottieren, sollte sie nicht gegensteuern? Aus Kundensicht liegen solche Sichtweisen natürlich nahe. Teil der Wahrheit ist aber auch, und das sollte man tunlichst (noch) nicht vergessen, dass die führende deutsche Fluggesellschaft während der weltweiten Coronapandemie massive Verluste eingefahren hat. In der Spitze allein 2,4 Milliarden Euro im dritten Quartal des Jahres 2020. Nur mithilfe von (bereits zurückgezahlten) Krediten und Einlagen des Bundes war es einem der Vorzeigekonzerne Deutschlands überhaupt möglich, keine finanzielle Bruchlandung zu erleben.

Jetzt lauthals nach billigeren Flugpreisen zu schreien, wäre zum aktuellen Zeitpunkt aber auch aus anderen Gründen etwas zu kurz gedacht. Denn die Lufthansa muss in den kommenden Jahren nicht nur deutlich höhere Gehälter an die eigenen Piloten zahlen, sondern auch den volatilen und seit Juni wieder teils stark gestiegenen Ölpreis im Blick behalten. Das erklärt auch, warum das Management der Airline die Prognose für das Gesamtjahr trotz des rekordverdächtigen dritten Quartals nicht nach oben anpasste. Ukraine- und Nahost-Konflikt tragen auch nicht gerade dazu bei, zufrieden in die Zukunft zu blicken.

Fehlender Wettbewerb treibt die Preise zusätzlich in die Höhe

Aus Kundenperspektive bleibt aber trotzdem ein großes Problem. Lufthansa kann die Preise auf vielen Strecken im Europaverkehr fast nach Belieben diktieren. Weil es an schlagkräftigen Wettbewerbern fehlt. Ryanair und Easyjet hätten das Zeug dazu, für viel mehr Konkurrenz für die Kranich-Airline zu sorgen, aber hohe Gebühren und Luftverkehrssteuern schrecken die stark expandierenden Billigflieger nach wie vor ab, große Basen an deutschen Flughäfen zu betreiben. Sie wachsen lieber abseits der deutschen Landesgrenzen, weil sie dort weniger stark zur Kasse gebeten werden. Aus wirtschaftlicher Sicht vollkommen nachvollziehbar. Aus deutscher Kundensicht eines der größten Ärgernisse überhaupt.

Auch Überkapazitäten, die für sinkende Preise sorgen könnten, gibt es kaum noch. Stattdessen zahlen Kunden von Lufthansa und den angeschlossenen Schwester-Airlines ordentliche Aufpreise. Die Lust auf Urlaub ist nach den massiven Entbehrungen der Coronazeit einfach zu groß. Da darf der Flug in die Sonne auch mal mehr kosten, als eigentlich notwendig wäre. Die entscheidende Frage bleibt: wie lange noch?

Bildquellen

  • Deutschland bekommt eine neue Fluggesellschaft: Lufthansa
  • Lufthansa: Preise runter! Sofort! Echt jetzt?: Alex Tino Friedel / ATF Pictures / Lufthansa
6 1

Jetzt weiterlesen

Festgeld im Vergleich: Diese Banken zahlen die höchsten Zinsen
Wie sichere ich mir für meine Ersparnisse die höchste Rendite? In Zeiten niedriger Zinsen waren Aktien und ETFs sehr stark gefragt. Doch jetzt gewinnen Tagesgeld und Festgeld wieder stärker an Bedeutung. Besonders Festgeldkonten werden immer attraktiver.

Deine Technik. Deine Meinung.

5 KOMMENTARE

  1. Nutzerbild Günter

    lufthans Konkurs melden . Anschließend alles raus die Piloten übertreiben es wirklich . Ganz neu anfangen . Wer will bleib wer nicht geht .

    Antwort
  2. Nutzerbild Julian

    Ok, damit du billig in den Urlaub fliegen kannst, Günther, fängt die gesamte Belegschaft bei Null an und verzichtet auf ein Leben. Nichts ist uns wichtiger als glückliche Gäste.

    Antwort
  3. Nutzerbild Klaus W

    Nur mithilfe von Krediten und Einlagen des Bundes…Woher hat der Bund das Geld? Von den Steuerzahlern.
    Also auch von Kunden der Lufthansa. Daher sollten die Preise gesenkt werden.

    Antwort
  4. Nutzerbild Marc

    ist das eine komische Image-Werbung? wirkt ja wie von Lufthansa bezahlt. wir sind teuer, aber hier sind unsere top Gründe… gibt es noch andere Firmen, wieso nur ein Bericht über Lufthansa ?
    jetzt mal im ernst Hayo, gibt dir mal wieder ein wenig Mühe.

    Antwort
    • Dein Wunsch ist mir Befehl. 😉
      An meiner Meinung zu diesem Thema / Lufthansa ändert das aber nichts.
      Und um auf deine Frage zu antworten: Nein, das hat mit Werbung wenig zu tun. Fakten sind im Text ja belegt.

      Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein