Überraschende Wende: Will Huawei jetzt Honor loswerden?

2 Minuten
Seit über einem Jahr steht der Hersteller Huawei nicht mehr gut da. Mehrere US-Sanktionen griffen sowohl die Software als auch die Hardware von Huawei-Smartphones an. Nun scheint das Unternehmen einen extremen Schritt wagen zu wollen. Das "Opfer" könnte das Tochterunternehmen Honor sein.
Huawei Messestand
Huawei Messestand Bildquelle: Thorsten Neuhetzki

Zunächst haben Sanktionen dafür gesorgt, dass US-Unternehmen nicht mehr mit Huawei Geschäfte machen durften. Dazu zählt auch der Android-Entwickler Google, dessen Betriebssystem zwar frei genutzt werden kann, dessen Dienste – Gmail, Google Maps und der Play Store – jedoch unter den Bann gerieten. Zudem benötigen ausländische Hersteller, die zur Entwicklung ihrer Prozessoren US-amerikanische Technologien nutzen, seit Kurzem eine Lizenz, bevor sie an Huawei verkaufen dürfen. Dadurch steht Huawei auch in puncto Hardware schlecht da – was den Hersteller anscheinend zu einem drastischen Schritt zwingt.

Insider: Huawei will Teile von Honor verkaufen

Laut Informationen der Nachrichtenagentur Reuters will Huawei Teile seines Tochterunternehmens Honor, das im Vergleich zu Huawei eher preiswerte Smartphones produziert, verkaufen. Das behaupten zumindest mehrere Insider, die anonym bleiben wollen. Demnach sei der Hauptinteressent der bisherige Vertriebspartner Digital China, doch auch mit anderen Unternehmen soll Huawei derzeit in Gespräch stehen. Dazu zählen unter anderem auch die chinesischen Konkurrenten TCL und Xiaomi.

Noch ist nicht ganz klar, welche Honor-Segmente Huawei feilbieten möchte. Nach aktuellem Kenntnisstand könnten dazu die eigentliche Honor-Marke, die Forschungs- und Entwicklungsabteilung und der Supply-Chain-Management-Bereich gehören. Je nachdem wie das endgültige Paket aussehen wird, soll die Übernahmesumme zwischen 1,9 und 3,17 Milliarden Euro liegen. Das behauptet zumindest einer der Insider. Huawei selbst sowie TCL wollten sich indes nicht zum möglichen Honor-Verkauf äußern. Digital China und Xiaomi ließen die Anfrage sogar gänzlich unbeantwortet.

Honor-Verkauf könnte sich für alle lohnen

Die US-Sanktionen erstrecken sich auch bis zu Honor, weil das Unternehmen zu Huawei gehört. Sobald die Verbindung gekappt ist, könnte der US-Bann aufgehoben werden. Das würde nicht nur Honor selbst enorm weiterhelfen, sondern auch dessen Lieferanten; während Huawei seinerzeit einen Milliardenbetrag erhält. Und dennoch könnte der Deal zu diesem Zeitpunkt für Außenstehende als etwas übereilt erscheinen. Denn je nachdem wer die US-Präsidentschaftswahl am 3. November gewinnt, könnte sich auch Huaweis Lage demnächst von Grund auf ändern.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Also wird das wohl nichts mehr mit VoLTE für mein Honor Play mit Congstar, echt schade. TCL kann nur ein Fluch sein und kein segen. Wer diese Firma kennt und auch ihre Android Geräte weis, dass es keine Updates gibt, egal wie dringend diese benötigt werden.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL