Heimliche Nummer 1 der Deutschen Bahn: So gut ist der neue ICE 3 neo

4 Minuten
Die Deutsche Bahn hat 43 weitere ICE 3 neo bestellt. Damit stoßen bis Ende 2026 insgesamt 73 Züge dieses Typs zur ICE-Flotte. Und die Züge sind in so mancher Hinsicht besser als die eigentlich noch etwas neueren ICE 4.
ICE 3 neo von der Deutschen Bahn
Rund 200 Meter lang: der neue ICE 3 neo.Bildquelle: Deutsche Bahn / Volker Emersleben

Rückblick: Wir schreiben Mitte 2020, Deutschland befindet sich seit etwa sechs Monaten in der ersten Coronawelle, der erste Lockdown ist gerade überwunden. Niemand rechnet damals damit, dass die Deutsche Bahn eine neue Megabestellung aufgibt: 30 neue ICE sollen zur Flotte stoßen – gebaut von Siemens. Und schon damals kündigt die Bahn an: Wir ordern per Option nach, wenn sich der entsprechende Bedarf ergeben sollte. Jetzt wissen wir: Der Bedarf ist offenbar gegeben. Denn die Bahn zieht ihre vertraglich vereinbarte Option und bestellt 43 weitere Schnellzüge des Modells ICE 3 neo mit jeweils knapp 440 Sitzplätzen – 99 davon in der 1. Klasse und 16 im Bordrestaurant.

ICE 3 neo fährt bis zu 320 km/h schnell

ICE 3? Moment mal. Es fährt doch bereits der ICE 4!? Vollkommen richtig. Doch der ICE 3 neo hat gegenüber dem aktuellen Flaggschiff aber einen entscheidenden Vorteil. Er ist deutlich schneller. In der Spitze ist das Neo-Modell mit bis zu 320 km/h unterwegs. Der ICE 4 bringt es maximal auf 250 km/h und beschleunigt per Software-Update in der Spitze auf 265 km/h. Das Neo-Modell des ICE-4-Vorgängers ICE 3 ist damit vor allem für Schnellfahrstrecken eine interessante Alternative. Und der ICE 3 neo bietet noch weitere Vorteile, die ihn bei Bahn-Fans zur heimlichen Nummer Eins machen.

So sorgen etwa spezielle Scheiben für einen besseren, stabileren Handyempfang. Gleichzeitig verfügen sie über eine dünne Metallschicht, die Sonnenstrahlung fernhält. Ein feines, gelasertes Raster sorgt dafür, dass die Mobilfunkwellen trotzdem ins Wageninnere gelangen. Ein Mehrwert sind auch die in jedem Sitz integrierten Tablet-Halter. Und dass jeder Sitz über eine eigene Steckdose verfügt, dürfte sich primär auf längeren Reisen als hilfreich und komfortabel erweisen.

Tablethalterung im neuen ICE 3 neo.
An jedem Platz sind im ICE 3 neo Tablet-Halterungen zu finden.

Außerdem verspricht die Bahn zusätzliche Türen für einen schnelleren Ein- und Ausstieg an Bahnhöfen, eine Beleuchtung mit tageszeitabhängig wechselnden Farbtönen und neu gestaltete Gepäckregale mit mehr Stauraum. Erfreulich ist auch, dass mehr Komfort für körperlich eingeschränkte Menschen geboten wird. Denn für Rollstuhlfahrer steht im ICE 3 neo ein direkt integrierter Hublift für einen leichteren Einstieg zur Verfügung. Insgesamt zwei Rollstuhl-Plätze sind pro Zug vorhanden.

Nur acht Fahrradplätze

Wie im ICE 4 sind im ICE 3 neo auch Stellplätze für Fahrräder zu finden. Allerdings nur acht Stück. Die grundsätzliche Verfügbarkeit ist zwar erfreulich, auf vielen Strecken dürfte der Bedarf aber deutlich größer ausfallen. Insbesondere auf touristisch attraktiven Verbindungen in Richtung Küste oder Alpen. Und natürlich dürfte es auch zu Uhrzeiten, wo viele Berufspendler im Zug unterwegs sind, zu Engpässen bei den Fahrradstellplätzen kommen.

Zu prüfen wäre noch, ob die Sitze im neuen ICE komfortabler sind als jene, die ab Werk im ICE 4 verbaut wurden. Erste Fotos offenbaren jedenfalls, dass es sich um Sitze in einem neuen, weniger markanten und vor allem ergonomischeren Design handelt.

Nahaufnahme der Sitze im neuen ICE 3 neo.
So sehen die neuen Sitze im ICE 3 neo aus.

Der ICE 3 neo kommt, der ICE 1 geht (demnächst) in Rente

In Summe lässt sich die Bahn die zusätzliche Bestellung von 43 ICE 3 neo rund 1,5 Milliarden Euro kosten. Mit den 73 weiteren Fernverkehrszügen dieses Typs wächst die ICE-Flotte auf rund 450 Züge. Das tägliche Platzangebot für die Fahrgäste im Fernverkehr der DB steigt mit den neuen Zügen um weitere 32.000. Allerdings darf man nicht vergessen, dass die Bahn in den kommenden Jahren vermutlich auch damit beginnen wird, ihre 30 Jahre alten ICE 1 außer Betrieb zu nehmen. Das gleiche Schicksal dürfte demnächst den ICE 2 drohen. Trotzdem sind die neuen ICE 3 neo ein wichtiger Schritt, um bis 2030 den für den Deutschlandtakt vorgesehenen Fahrplan zu fahren.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Dieser externe Inhalt von Twitter ergänzt den Artikel. Du hast die Wahl, ob du diesen Inhalt laden möchtest.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass externer Inhalt geladen wird. Personenbezogene Daten werden womöglich an Drittplattformen übermittelt. Nähere Informationen enthält die Datenschutzerklärung.

Die ersten Züge des neuen ICE 3 neo bringen Siemens und die Deutsche Bahn offiziell gegen Jahresende auf die Schiene. Sie sollen zuerst zwischen Nordrhein-Westfalen und Süddeutschland über die Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main unterwegs sein. Bis Ende 2026 ist die komplette Verfügbarkeit der neuen ICE-Züge eingeplant. Die Fertigung erfolgt an Siemens-Standorten in NRW, Bayern und Österreich. Ein Zugteil ist 200 Meter lang, ist der ICE 3 neo in einer Doppeltraktion unterwegs, kommt er also auf rund 400 Meter.

Auch Flixtrain prüft die Bestellung neuer Züge

Neben den neuen ICE 3 neo werden wir in Zukunft möglicherweise auch deutlich mehr giftgrüne Züge auf den Schienen in Deutschland sehen. Denn vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass Flixtrain den Kauf von bis zu 100 eigenen Fernverkehrszügen plant. Ein Einsatz in Deutschland ist aber unter anderem davon abhängig, ob die Gebühren für die Nutzung des deutschen Schienennetzes (Trassenpreise) abgesenkt werden.

Deine Technik. Deine Meinung.

6 KOMMENTARE

  1. Frei

    Sind die Züge aus China nicht schneller und deutlich preiswerter?
    Japaner müssten auch schneller sein.

    Antwort
    • Fluffy

      Das Japanische und Chinesische Züge schneller sind, ist zwar korrekt, bringt aber im deutschen Schienennetz wenig, da die Strecken das größtenteils nicht mitmachen. Selbst die wenigen Extrasuperschnellfahrstrecken in Deutschland bringen es nur auf 350 km/h, Fahrplanmäßig werden nur 300 gefahren. Zudem müssten sich chinesische und japanische Hersteller auch erstmal auf das deutsche Schienennetz (und damit Wenderadien, Spannungen usw.) einstellen.

      Antwort
  2. Frei

    thx.
    Das war Insider-Wissen.
    Man lernt nie aus…

    Und das mit den Spannungen dürfte mit modernen Spannungswandler mit sehr hohen Wirkungsgraden kein Problem sein… Und auch nicht teuer.
    So etwas gibt es schon bei Zügen die mit DE und LU Spannungen fahren können.

    Antwort
  3. Frei

    Aber wie ist das bei 320 km/h mit Handyempfang?
    Wie extrem ist dabei die Frequenzverschiebung durch Dopplereffekt, und Häufigkeit der Verbindungsabbrüche?
    Ein spezieller ICE- Telefon / LTE-WLAN, könnte die Frequenzverschiebung in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit und Fahrrichtung kompensieren. Aber normale Handys nicht.

    Antwort
  4. Frei

    Und zu den neuen Scheiben:
    Früher waren die ICE Scheiben mit Metalldampf beschichtet um Telefonempfang zu sabotieren. Damals wollte Bahn mit Zug-Funktelefon Geld verdienen. Habe in Erinnerung 5 DM pro Minute Zug-Telefonzelle.
    Mit meinen C-Netz SEL Knochen (damals für 9000 DM) war im Zug kaum Empfang. Und falls man mit Spezialschlüssel Zug- Fester öffnen konnte, war es irre laut.

    Antwort
  5. Frei

    Die 8 schnellsten Züge der Welt:
    https://www.travelbook.de/reisen/zugreisen/schnellste-zuege-der-welt
    Da ist dieser ICE 3 neo mit 320 km/h weit hinter Platz 8

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein