Garmin Instinct Tactical Edition - Smartwatch für die ganz Harten

3 Minuten
Stahlharte Männer (und Frauen) muss es geben auf dieser Welt. Sie kämpfen sich durch die tiefsten Urwälder, bezwingen die höchsten Berge und tauchen in wildesten Umgebungen der Weltmeere. Und genau für diese Zielgruppe hat Garmin jetzt eine neue Smartwatch aus dem Hut gezaubert. Die Garmin Instinct Tactical Edition.

Die Uhr ist nicht nur einfach wasser- und staubdicht, sondern „für deine härtesten Einsätze“ geeignet, heißt es seitens des Herstellers. Und genau deswegen ist die Uhr nach US-Militärstandard 810G entwickelt worden. Mit Blick auf die thermische Leistung, die Stoßfestigkeit und Wasserdichtigkeit ist sie robuster als andere Modelle. Theoretisch kann sie zum Beispiel eine Wassertiefe von 100 Metern überstehen. Dazu ist die Uhr nicht nur mit einem chemisch verstärkten Glas ausgestattet, sondern auch mit einem faserverstärkten Polymer-Gehäuse. Für alle, die gerne in der Dunkelheit unterwegs sind, steht auch ein spezieller Nachtmodus zur Verfügung. Er soll ein Ablesen des Displays auch mit einem Nachtsichtgerät ermöglichen.

Garmin Instinct Tactical Edition hat was zu verbergen

Zur Ausstattung gehören auch verschiedene taktische Funktionen. Etwa ein Stealth-Modus (Tarnmodus), der das Teilen und Speichern der GPS-Position verhindert. Zudem besteht Zugriff auf projizierte Wegpunkte und eine Datenseite mit dualen GPS-Koordinaten, die beispielsweise MGRS, Grad/Minuten/Sekunden unterstützen. Wer ein Gerät mit inReach-Satellitenkommunikationstechnologie nutzt, kann auf der Uhr sogar Wetterwarnungen empfangen und einen SOS-Notruf auslösen, um mit der rund um die Uhr besetzten GEOS-Notrufzentrale Kontakt aufzunehmen. Wie gesagt: eine Uhr für Hartgesottene.

Mit Blick auf die Gesundheit ihrer Nutzer zeichnet die Outdoor-Smartwatch den ganzen Tag lang die Herzfrequenz des Nutzers auf. Gleichzeitig protokolliert sie sämtliche Aktivitäten und den persönlichen Stresslevel. Für sportliche Höchstleistungen kann der Nutzer auf vorinstallierte Profile zum Beispiel für Berg- und Skisport, Schwimmen und Krafttraining zugreifen. Auch missionsspezifische Trainingsoptionen wie Jumpmaster und eine taktische Aktivität sind nutzbar. Eine TracBack-Funktion führt den Nutzer auf Wunsch auf der eingeschlagenen Route zurück zum Startpunkt.

Garmin Instinct tactical editionQuelle: Garmin
„Die Garmin Instinct Tactical Edition bietet taktische Funktionen und Multisportfunktionen für Menschen, die ihre Zeit im Freien verbringen und eine Uhr suchen, auf die sie sich auch in den schwierigsten Gegenden verlassen können.“ Dan Bartel, Garmin

Das monochrome Display der 52 Gramm leichten Uhr liefert eine Auflösung von 128 x 128 Pixeln. Die Akkulaufzeit liegt im Smartwatch-Modus bei 14 Tagen, im GPS-Modus bei maximal 16 Stunden. Der interne Speicher ist 16 MB groß. Neben den klassischen Sensoren verfügt der tägliche Begleiter für das Handgelenk auch über einen Höhenmesser und ein Thermometer. Dass neben GPS auch die GPS-Alternativen GLONASS und Galileo unterstützt werden, versteht sich fast schon von selbst.

Die Garmin Instinct Tactical Edition steht wahlweise in Hellbraun oder Schwarz zur Verfügung und kostet 349,99 Euro. Wer auf die taktischen Funktionen verzichten kann, erhält die Uhr für 50 Euro weniger und auch in vielen bunteren Ausführungen.

Quellen:

  • Garmin

Bildquellen:

  • Garmin Instinct tactical edition: Garmin
Casio Pro Trek WSD-F21HR Smartwatch
Casio Pro Trek WSD-F21HR: Outdoor-Smartwatch mit Herzfrequenzsensor
Wer eine hochpreisige Smartwatch am Handgelenk tragen möchte, muss nicht zwingend zu einer Apple Watch oder einer Galaxy Watch von Samsung greifen. Auch Casio hat derartigen Luxus im Angebot. Mit der Pro Trek WSD-F21HR steht jetzt nämlich eine Fitness-Smartwatch mit Herzfrequenzmesser zur Verfügung. Und wie gesagt: Der Preis hat sich gewaschen.
Avatar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er im Technik-Journalismus durch. Heute ist Hayo nicht nur Feuer und Flamme für die besten Serien bei Prime Video und Sky - ein Netflix-Abo hat er nicht - sondern auch für alles, was mit elektrifiziertem Fahren zu tun hat. Und damit sind nicht nur die ICE- und IC-Züge der Deutschen Bahn gemeint, die er im Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und der Redaktion von inside digital vor den Türen Kölns mehrmals wöchentlich besteigt, sondern vor allem auch Elektroautos.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL