Ausgeliefert: Deliveroo macht in Deutschland Schluss

2 Minuten
Rückzug aus Deutschland: Der britische Essenslieferdienst Deliveroo macht völlig überraschend Schluss. Stattdessen konzentriere man sich in Zukunft auf das globale Wachstum. Und dann könnte hierzulande zu einem nicht näher definierten Zeitpunkt auch eine Rückkehr anstehen, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Aktuell ist Deliveroo unter anderem in Belgien, Frankreich, Italien, Spanien, in den Niederlanden und Großbritannien aktiv. In Übersee ist das Unternehmen zum Beispiel in Australien, Singapur und den Vereinigten Arabischen Emiraten vertreten. Bisher gehörte auch Deutschland zu den aktiven Landesgesellschaften. Bisher. Denn schon bald ist Schluss mit dem Deutschland-Geschäft.

Deliveroo stellt Dienst in Deutschland ein – schon Freitag

Genau genommen gehen bei Deliveroo in Deutschland schon am kommenden Freitag, 16. August, die Lichter aus. Bestellungen per App sind dann nicht mehr möglich. In einer Mitteilung an die Kunden heißt es – wie fast immer in solchen Fällen -, dass der anstehende Schritt nicht leicht falle und man es sich „nicht einfach“ gemacht habe, diese Entscheidung zu treffen. Man habe gegenwärtig keine andere Option, da es nicht mehr möglich sei, einen derart herausragenden Service zu bieten, wie man es sich selbst zum Ziel mache. Etwaiges Guthaben auf Kundenkonten will der Lieferdienst seinen Kunden zurückerstatten.

Weitere Gründe nannte Deliveroo am Montag nicht. Möglicherweise war den Betreibern die Konkurrenz einfach zu groß. Denn auch andere Dienste wie Foodora, Lieferheld und Lieferando kämpfen hier um die Gunst der Kunden. Sie sind alle Teil der niederländischen Marke Takeaway.com.

Dass es in Deutschland nicht so rund lief wie man es sich erhoffte, ist auch einer Unternehmensmitteilung zu entnehmen, die am Montag verschickt wurde. Darin heißt es, dass sich das Geschäft in anderen Ländern abseits der Bundesrepublik zuletzt wesentlich besser entwickelt habe. Von dem Aus betroffene Fahrer, Restaurants und Mitarbeiter sollen eine „angemessenes“ Vergütungs- und Kulanzpaket erhalten, teilte Deliveroo mit.

Amazon-Einstieg kommt für Deutschland zu spät

Erst im Mai hatte es positive Meldungen von Deliveroo gegeben. Damals wurde bekannt, dass der Online-Händler Amazon bei dem Lieferdienst einsteigt. Insgesamt hatte Deliveroo damals 575 Millionen Dollar eingesammelt.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Gamescom 2019: Google Stadia für Mobile Games? Das ist Hatch
Es klingt wie eine Mischung aus dem Cloud Gaming Dienst Stadia von Google und Apple Arcade. Jedoch sieht sich Hatch, eine Tochtergesellschaft der „Angry Birds“-Macher Rovio Entertainment, mehr als eine soziale Gaming-Plattform. Im Gespräch auf der Gamescom 2019 erklärt der Streaming-Dienst, warum man lieber streamen anstatt herunterladen sollte und wie wichtig 5G für die Zukunft ist.
Avatar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er im Technik-Journalismus durch. Heute ist Hayo nicht nur Feuer und Flamme für die besten Serien bei Prime Video und Sky - ein Netflix-Abo hat er nicht - sondern auch für alles, was mit elektrifiziertem Fahren zu tun hat. Und damit sind nicht nur die ICE- und IC-Züge der Deutschen Bahn gemeint, die er im Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und der Redaktion von inside digital vor den Türen Kölns mehrmals wöchentlich besteigt, sondern vor allem auch Elektroautos.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL