Amazon Alexa: Zahlreiche neue Hardware vorgestellt

11 Minuten
Amazon hat auf einem Event in Seattle zahlreiche neue Geräte und Services vorgestellt. Dabei wurden viele bekannte Geräte aktualisiert, aber auch komplett neue angekündigt. Wir geben dir einen Überblick.
Bildquelle: Amazon

Alexa-Hersteller Amazon hat auf einem Event in Seattle nahezu alle Alexa-Geräte seines Lineups aktualisiert. Sei es mit einer komplett neuen Generation oder auch nur einer neuen Farbe. Alle neuen Geräte lassen sich seit heute vorbestellen und werden später im Jahr ausgeliefert. Auch bei Media-Markt und Saturn soll man die neuen Geräte kaufen können.

Neue Alexa-Hardware

Echo Dot – jetzt mit Uhr

Amazons kleinstes vollwertiges Echo-Gerät wurde um eine optionale Uhr erweitert. Dazu wurde ein kleines LED-Display unter dem Stoff verbaut. Dieses kann neben der Uhrzeit, wahlweise auch gestellte Timer oder die aktuelle Temperatur anzeigen. Das neue Modell ist jedoch nur in der Farbe Sandstein erhältlich. Der Echo Dot ohne Uhr wurde hingegen um eine neue Farbe erweitert. Neben Anthrazit, Hellgrau und Sandstein steht nun auch Lila zur Verfügung. Preislich kostet der Echo Dot weiterhin knapp 60 Euro. Für das Modell mit Uhr verlangt Amazon zehn Euro mehr.

Echo Dot mit Uhr
Echo Dot mit UhrQuelle: Amazon

Echo der 3. Generation – neues Modell

Der „normale“ Echo wurde komplett überarbeitet und in seiner dritten Version vorgestellt. Diese kommt nun im passenden Design zum Echo Dot und Echo Plus daher. Außerdem wurde die Soundqualität nach eigenen Angaben deutlich verbessert. So verfügt der Echo über einen 3-Zoll-Lautsprecher mit verbessertem Bass. Auch Mitten und Höhen sollen klarer sein. Als Farben steht neben Anthrazit, Hellgrau und Sandstein nun auch Dunkelblau zur Verfügung. Preislich kostet der Echo weiterhin knapp 100 Euro. Das neue Modell ist ab dem 16. Oktober erhältlich und kann ab jetzt vorbestellt werden.

Echo in Dunkelblau
Echo in DunkelblauQuelle: Amazon

Echo Show – Neue Displaygröße

Neben der bekannten 5,5-Zoll und 10-Zoll Variante hat Amazon eine neue 8-Zoll Variante vorgestellt. Diese ähnelt dem 5,5-Zoll Modell und bietet lediglich ein größeres Display und etwas bessere Lautsprecher. Wie auch beim kleinen Modell lässt sich die Kamera mit einer kleinen Plastikabdeckung hardwareseitig deaktivieren. Preislich liegt der Echo Show 8 bei knapp 130 Euro und ist ab dem 21. November in den Farben Anthrazit und Hellgrau verfügbar.

Echo Show 8-Zoll
Echo Show 8-ZollQuelle: Amazon

Echo Studio – Konkurrenz für Sonos & Co.?

Mit dem Echo Studio möchte Amazon mit teureren Audio-Produkten wie Apples Homepod oder diversen Sonos-Geräten konkurrieren. Dazu wurde der Lautsprecher mit drei 2-Zoll Mitteltönern, einem 1-Zoll Hochtöner und einem 5,25-Zoll Tieftöner mit 350 Watt Leistung ausgestattet. Laut Amazon ist Echo Studio der erste Smarte-Lautsprecher, der Dolby Atmos und 360-Reality-Audio von Sony bietet. Mit Amazon Music HD hat Amazon erst vor kurzem den passenden Musikstreaming-Dienst dazu vorgestellt. Mit manchen Fire-TV-Modellen kann man auch ein oder zwei der Lautsprecher verbinden, um Dolby-Atmos und Dolby Digital 5.1 Inhalte von seinem Fernseher wiederzugeben. Der Echo Studio soll am 7. November für einen Preis von knapp 200 Euro auf den Markt kommen und ist ab heute vorbestellbar.

Echo Studio
Echo StudioQuelle: Amazon

Echo Flex – Alexa für wirklich jeden Raum

Nachdem Amazon den Echo Dot schon immer als „den Echo für jeden Raum“ beworben hatte, haben sie nun den Echo Flex vorgestellt. Der Echo Flex soll eine kostengünstige Variante sein, Alexa in jeden Raum zu bringen. Amazon führt hier Bad, Flur oder Garage als Beispiele auf. Der Echo Flex ist lediglich dazu geeignet mit Alexa zu sprechen. Musik kann nicht darüber wiedergegeben werden. Die Soundqualität soll ähnlich wie bei einem Smartphone-Lautsprecher sein. Das praktische am Echo Flex: Er benötigt kein separates Kabel, sondern wird direkt in die Steckdose gesteckt. An der Unterseite befindet sich ein USB-Port. Über diesen kann man wahlweise sein Smartphone aufladen oder Zubehör verbinden. Auf der Präsentation wurden ein Nachtlicht und ein Bewegungsmelder gezeigt. Diese können einfach über den USB-Port eingesteckt und über die Alexa-App gesteuert werden. Der Echo Flex ist ab dem 14. November verfügbar und kann ab heute für knapp 30 Euro vorbestellt werden.

"<yoastmarkQuelle: Amazon
"<yoastmarkQuelle: Amazon

Echo Buds: Leider nicht in Deutschland

Die Echo Buds sind In-Ear-Kopfhörer, über die man sich mir Alexa unterhalten kann. Der smarte Assistant ist dabei auf Zuruf verfügbar und muss nicht durch drücken einer Taste aktiviert werden. Der Akku soll fünf Stunden beim Musikhören halten. Das Ladecase kann die kleinen Kopfhörer bis zu drei Mal wieder aufladen. Die Kopfhörer kosten in den USA 130 Dollar. Ein Marktstart in Europa wurde nicht angekündigt, ist aber denkbar.

Echo Buds
Echo BudsQuelle: Amazon

Echo Glow

Beim Echo Glow handelt es sich um eine smarte Lampe, die sich per Alexa steuern lässt. Diese kann auch Lichteffekte wie das Flackern von Lagerfeuer oder einem Sonnenuntergang darstellen. Die Lampe setzt ein anders Alexa-Gerät zur Steuerung voraus. In Amerika ist das Gadget ab heute für 30 Dollar vorbestellbar. Infos zu einem Marktstart in Deutschland gibt es nicht.

Echo Glow
Echo GlowQuelle: Amazon

Echo Frames und Loop: zwei neue Day-1-Gadgets

Hierbei handelt es sich um eine Brille und einen Ring mit integrieretem Alexa-Sprachassistenten. Die Brille hat normale Gläser ohne Schliff eingesetzt, welche von einem Optiker getauscht werden können. Beide Geräte benötigen eine konstante Verbindung zur Alexa-App auf dem Smartphone. Zur Akkulaufzeit macht Amazon keine Angaben. „Day-1“ bedeutet bei Amazon, dass die Geräte nur in limitierter Stückzahl per Einladung gekauft werden können. So ist die Brille für rund 180 Dollar und der Ring für 100 Dollar in den USA verfügbar – vorausgesetzt man verfügt über eine Einladung.

Echo Frames
Echo FramesQuelle: Amazon

Neue Alexa Software

Neben neuer Alexa-Hardware wurden auch neue Software-Features vorgestellt. Diese sollen für alle neuen und alle bestehenden Geräte verfügbar sein. Leider gibt Amazon hier kein Datum an, ab wann du die neuen Features nutzen kannst. Es wird lediglich von „bald“, „in Kürze“ und „dieses Jahr“ gesprochen. Es ist also davon auszugehen, dass die neuen Features noch im laufenden Jahr in Deutschland erscheinen werden.

Sprachgeschwindigkeit

Bald soll Alexa die Fähigkeit bekommen, schneller oder langsamer zu sprechen. Statt die neue Funktion in den Einstellungen der Alexa-App zu suchen, kannst du Alexa auch direkt bitten. Dazu sagst du einfach: „Alexa sprich schneller“ oder „Alexa sprich langsamer“. Neben der normalen Geschwindigkeit sollen zwei langsamere und vier schnellere Stufen zur Verfügung stehen. Soll Alexa wieder in normaler Geschwindigkeit reden, sage einfach: „Alexa, sprich mit normaler Geschwindigkeit.“

Flüstern

Dieses Feature ist schon seit einiger Zeit in den USA verfügbar und soll nun auch nach Deutschland kommen. Flüstert man Alexa einen Befehl oder eine Frage zu, flüstert sie in kürze zurück. Dies soll beispielsweise besonders praktisch sein, wenn man seinen Partner morgens nicht wecken möchte.

Mehr Transparenz

In den kommenden Wochen möchte Amazon die Antworten von Alexa transparenter machen. Dazu kannst du Alexa dann fragen: „Alexa, was hast du gehört?“ und sie liest dir vor, was sie bei deiner letzten Anfrage verstanden hat. Mit dem Befehl: „Alexa, warum hast du das getan?“, erläutert Alexa in Kürze ihr vorgehen. Also warum sie ihren letzten Befehl so ausgeführt hat, wie sie es getan hat.

Sprachaufzeichnungen automatisch löschen

Neben den bereits bekannten Befehlen wie: „Alexa, lösche alles, was ich heute gesagt habe“ und „Alexa, lösche alles, was ich eben gesagt habe“ sollen nun weitere Möglichkeiten dazukommen. Dazu gehört die automatische Löschung von Sprachaufzeichnungen nach einer bestimmten Frist. Hier hast du die Auswahl zwischen 3 und 18 Monaten. Ist das automatische Löschen aktiviert, werden die Sprachaufzeichnungen nach Ablauf der gewählten Frist automatisch gelöscht. Die Option soll noch dieses Jahr in den Einstellungen der Alexa-App zu finden sein. Hier ist es bereits jetzt möglich, manuell einzelne oder alle Aufzeichnungen zu löschen.

Was sonst noch kam

Eero Wi-Fi

Die Marke Eero wurde von Amazon Anfang des Jahres übernommen. Ihre Produkte sind in Amerika schon auf dem Markt und sollen nun auch zu uns nach Deutschland kommen. Dabei handelt es sich um Mesh-Systeme, wie sie unter anderem auch Google WiFi anbietet. Ein separater Router wird zumindest im Heimgebrauch weiterhin als Modem benötigt und wird nicht ersetzt. Die Eero WLAN Router/Extender verteilen das WLAN Netzwerk im ganzen Haus und stellen LAN-Anschlüsse bereit.

Dabei stehen zwei Varianten zur Auswahl: Das normale Modell bietet WLAN-5 und funkt gleichzeitig auf 2,4 und 5 GHz. Zusätzlich stehen 2 Gigabit-LAN/WAN-Ports zur Verfügung. Ein USB-C Port dient der Stromversorgung. Das Pro-Modell funkt zusätzlich noch auf 5,8 GHz und bietet somit noch mehr Kapazitäten. Zusätzlich zu einer App, lassen sich die Geräte auch über Alexa steuern. So ist es beispielsweise möglich, per Sprachbefehl euer Gäste-WLAN zu aktivieren oder einzelnen Geräten den Zugang zu sperren. Auch andere Router-Hersteller wie Asus und TP-Link haben angekündigt, in Zukunft Alexa zu unterstützen. Die beiden Eero-Geräte sind einzeln oder als Dreierset ab Anfang November vorbestellbar. Preislich liegt die normale Version bei knapp 110 Euro und die Pro Version bei knapp 200 Euro.

Eero WLAN Router/Extender
Eero WLAN Router/ExtenderQuelle: Amazon

Neue Kameras von Ring

Auch die 2018 von Amazon übernommene Firma Ring hat zwei neue Produkte vorgestellt. Die Ring Stick-Up-Cam 3 ist wie bisher für den Innen- sowie Außenbereich geeignet und bietet Features wie eine Gegensprechfunktion, Live-Video und Nachtsicht. Sie ist in drei Varianten verfügbar: Mit Kabel, mit Akku und mir Solar. Die Preise beginnen bei knapp 90 Euro und die Kamera ist ab dem 23. Oktober verfügbar. Komplett neu im Sortiment ist die Ring Indor-Cam. Diese ist mit einem Preis von unter 60 Euro die bisher günstigste Ring-Kamera. Sie ist nur für den Inneneinsatz geeignet, bietet aber ansonsten alle Features des großen Modells. Hier steht jedoch nur eine Kabelgebundene Variante zur Auswahl. Die Ring Indor-Cam soll ab sofort in den USA auf den Markt kommen. In Europa müssen wir uns noch bis Frühjahr 2020 gedulden.

Ring Indor Cam
Ring Indor CamQuelle: Ring

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL