43 Millionen Führerscheine werden ungültig: Vielen droht 2022 dieses Bußgeld

3 Minuten
Rund 43 Millionen Deutsche müssen demnächst ihren Führerschein umtauschen. Der Grund: er wird ungültig. Die Kosten dafür belaufen sich auf mindestens 30 Euro pro Person. Wir haben alles, was du zum Umtausch wissen musst.
Führerschein
43 Millionen Führerscheine werden ungültig: Hier erfährst du, ob deiner betroffen istBildquelle:

Die Zahlen sind gewaltig. Im Jahr 2020 hatten etwa 57,5 Millionen Deutsche einen PKW-Führerschein. Von denen müssen rund 43 Millionen ihren Führerschein ab Januar 2022 gegen ein fälschungssicheres Exemplar umtauschen. Dabei sind nicht nur die etwa 15 Millionen Papier-Führerscheine betroffen. Auch rund 28 Millionen neue Führerscheine im Scheckkartenformat müssen umgetauscht werden.

Diese Kosten entstehen für den Führerschein-Austausch

Wer seinen Führerschein vor dem 18. Januar 2013 gemacht und ihn ausgestellt bekommen hat, muss ihn spätestens bis zum 19. Januar 2033 umtauschen. Dabei sind nicht alle sofort betroffen und es ist komplizierter, als so mancher annimmt. Es hängt entweder vom Alter des Führerscheinbesitzers oder dem Ausstellungsjahr ab. Wer wann dran ist, zeigen zwei Tabellen des ADAC.

Führerscheine, die bis einschließlich 31. Dezember 1998 ausgestellt worden sind, müssen spätestens bis zum 19. Januar 2025 ausgetauscht werden

Wer zwischen 1953 und 1958 geboren ist, muss seinen Führerschein bis zum 19. Januar 2022 umgetauscht haben. Das zumindest galt vor der Corona-Pandemie. Die Verkehrsministerkonferenz hat allerdings eine Verlängerung der Umtauschfrist für Papierführerscheine beschlossen. Sollte es pandemiebedingt kaum möglich gewesen sein, den Führerschein umzutauschen, soll von einer Geldbuße abgesehen und eine halbjährige Frist zum Nachreichen eines gültigen EU-Führerscheins eingeräumt werden.

Führerscheine, die ab dem 1. Januar 1999 ausgestellt worden sind, müssen spätestens bis zum 19. Januar 2033 umgetauscht werden

Nun fragen sich vermutlich viele, warum der Führerschein ausgetauscht werden muss. Der Grund: Führerscheine sollen künftig EU-weit fälschungssicher und einheitlich sein. Zudem will man sie in einer Datenbank erfassen, um Missbrauch zu vermeiden.

Betrunken auf E-Bike und Pedelec? So viel Promille darfst du haben

Die Kosten für die Umtauschaktion belaufen sich auf über eine Milliarde Euro. Dabei muss jeder Betroffene zur örtlichen Führerscheinstelle und dort einen Antrag auf Umtausch stellen. Dieser erfolgt ohne Prüfung oder Gesundheitsuntersuchung. Für den Austausch berechnet der Staat 25 Euro.

Weitere Kosten nicht ausgeschlossen

Wer seinen Führerschein umtauschen muss, muss bei der Führerscheinstelle seinen Personalausweis oder Reisepass vorzeigen. Zudem benötigt man ein biometrisches Passfoto. Lässt du dieses von einem Fotografen machen, kostet dich das weitere 10 bis 20 Euro. In einem Automaten musst du für ein biometrisches Passfoto mit Kosten in Höhe von etwa 5 bis 8 Euro rechnen. Es gibt aber auch Dienste im Internet, die einen Passfoto-Generator anbieten. Du kannst dort dein selbst gemachtes Foto hochladen und den Bildausschnitt sowie die Proportionen so wählen, dass sie den offiziellen Anforderungen entsprechen. Aber auch hier musst du in etwa 7 Euro zahlen.

Das perfekte Selfie mit dem Smartphone: Diese Tipps musst du kennen

Das passiert, wenn du deinen Führerschein nicht umtauschst

Der Umtausch ist für alle Betroffenen verpflichtend. Wer seinen Führerschein nicht umtauscht und weiterhin mit dem alten „Lappen“ Auto fährt, muss mit einem Verwarngeld in Höhe von 10 Euro rechnen. Im Ausland können zudem weitere Probleme auf dich zukommen.

Bildquellen

  • Führerscheine, die bis einschließlich 31. Dezember 1998 ausgestellt worden sind, müssen spätestens bis zum 19. Januar 2025 ausgetauscht werden: ADAC
  • Führerscheine, die ab dem 1. Januar 1999 ausgestellt worden sind, müssen spätestens bis zum 19. Januar 2033 umgetauscht werden: ADAC
  • Rückkehr zu Diesel und Benziner? Der Traum vom E-Auto platzt schon in wenigen Jahren: Emily Rusch / Unsplash
E-Auto: Dieser Hersteller steigt aus, noch bevor er eingestiegen ist
E-Auto: Dieser Hersteller steigt aus, noch bevor er eingestiegen ist
Immer mehr Autobauer drängen auf den lukrativen E-Auto-Markt. Doch nicht alle wollen auch dabei bleiben. Nachdem Mitsubishi sich vom europäischen Markt zurückgezogen hat, steigt nun ein weiterer Hersteller aus, obwohl er bislang noch gar nicht richtig dabei war.

Deine Technik. Deine Meinung.

32 KOMMENTARE

  1. Jörg Roth

    Einen zwingen und dann auch noch Geld verlangen, typisch Staat! Die können mich mal!

    Antwort
  2. Andreas

    Du kannst ihn auch einfach zurück geben, verbrennen, zerreissen. Dann hast du es „Ihnen“ aber mal richtig gezeigt.

    Antwort
  3. schultz

    was ist das für ein blödsinn, die da oben ticken nicht richtig, was sind das für idioten.

    Antwort
  4. Oliver Tomsby

    Aber echt – sowas von zum kotzen

    Antwort
  5. Michael

    Unter Punkt 7 steht in meinem rosa Lappen: „Gültigkeit unbefristet“
    Also was soll der Mist mit kostenpflichtigem Umtausch? Mich können die auch mal.

    Antwort
  6. Amante

    Das ist das ALLERLETZTE zumal der tolle neue fälschungssichere Scheck-Karten-Führerschein ein Verfallsdatum hat und erneut verlängert werden muss. Reine GELDMACHEREI! Ich habe einen unbegrenzt gültigen Führerschein gemacht und das soll gefälligst auch so bleiben!

    Antwort
    • Stephan

      @Amante
      Du bist Frei in diesem Land, Dir das zu erklagen.
      Dein gutes Recht.
      Es lebe die Freiheit.

      Mein Kartenlappen von 2006 hat auch ein dicken Strich bei 4b,
      für den hatte ich damals 46€ bezahlt…. Also wird nicht alles teurer. 😀
      Tja ist dann so.

      Antwort
  7. Joachim Arndt

    Der Staat, bzw. die öffentliche Verwaltung lässt sich ständig neue Dinge einfallen, mit der der Steuerzahler „beglückt“ wird! z.B. der neue Personalausweis, jetzt der Führerschein Neudeutsch Fahrerlaubnis, weil „Führer“
    gibt es in Deutschland ja nicht mehr und jedesmal darf der Bürger Geld auf den Tisch der Verwaltung legen! Dazu noch biometrische Fotos! Tolle Ideen auf Kosten der Bürger! Und wofür das alles? Damit der gläserne Bürger erschaffen wird und „Vater Staat“ und rund um die Uhr digital erfassen und überwachen kann! Glücklicherweise bin ich erst 2033 mit dem Umtausch dran, ich hoffe, daß sich das für mich bis dahin erledigt hat!

    Antwort
    • Bernd

      Wie gewählt so geliefert. Ich verstehe die Aufregung nicht. Am 26.09.21 kann jeder das ändern.

      Antwort
  8. Reinhard Schäfer

    Anstatt für alle einen Zeitraum festzulegen, werden so unterschiedliche Termine in den Raum gestellt – zusätzliche Bürokratie. Fälschungssichere Ausweisformulare sind grundsätzlich sinnvoll, allerdings sind die Fälscher meist schnell mit neuen Fälschungen am Markt. Bisher gab es kaum etwas „Sicheres“, was nicht schnell auch wieder gefälscht wurde. Witzig ist, dass die vor 1953 geborenen (damals musste man noch 21 Jahre alt sein für den Führerschein) mit einem Alter von rund 70 Jahren nun am längsten Zeit – bis zum 80. Geburtstag – für den Umtausch haben.

    Antwort
  9. Joachim Gierholz

    Ich finde es unmöglich. Ich habe fast 50 Jahre ein und den selben Führerschein und soll ihn jetzt noch mal umtauschen. Für mich grenzt das an Diktatur. Aber wir haben ja bald wahlen .Ich denke jede Stimme zählt.

    Antwort
    • Josef Schneider

      Ich habe auch schon fast 50 Jahre Fahrpraxis auf dem Buckel. Wenn ich da das Jüngelschen auf dem Führerscheinbild sehe, welches absolut keine Ähnlichkeit mehr mit mir hat, kann ich schon verstehen das der Lappen ausgedient hat. Also Leute jenseits der 60 ziert euch nicht sondern freut euch wenn die Polizeistreife euch wieder erkennen kann. Viele Grüße vom Jupp aus Kamen

      Antwort
  10. Sabrina

    Vermutlich bekommt man einen Termin zum Umtausch nur mit gültigem Corona-„Test“.
    Der ist zum Termin dann schon abgelaufen.
    Bis dahin herrscht dann „Impf“-Zwang. Da braucht man dann den „Impf“-Nachweis.
    Außerdem braucht man dann einen aktuellen „Test“, da die „Impfung“ ja nicht gegen die mittlerweile durch die Medien kursierende epsilon-Variante schützt.
    Da die Leute ja alles glauben und machen, was im Gewande einer Autorität erscheint…

    Antwort
  11. Tindra

    Ich finde es auch unmöglich wie wir abgezockt werden,was ist mit denen,die eh zu wenig zum Leben haben und jeden Cent umdrehen müssen,an die denkt keiner! Die Politiker bekommen alles im Hintern gesteckt und wir müssen alles bezahlen! Toller Staat,zum kotzen!!!!

    Antwort
  12. FE / FS

    unabhängig für mein vollsten Verständnis für die Meinungen zur Nervigkeit der Maßnahme und deren Kosten für alle… hier folgende Info:
    1. Bestehen der Prüfungen = Erlangung der Fahrerlaubnis = unbefristet gültig
    2. Nachweis bei Verkehrskontrolle = Führschein (heißt auch weiterhin so)
    dieses Nachweisdokument soll sicherer gemacht werden,
    hat mit der Erlaubnis zum Fahren nichts zu tun, bleibt unverändert.

    Antwort
  13. Mormel

    Einfach zum erbrechen diese Politik dem Bürger der nix hat den Staatsdienern ihre Diäten zu ermöglichen. Einfach nur ein Abzockerstaat

    Antwort
  14. Huzek

    Bei mir steht…. Unbefriestet gültig.. und so wird es eauch bleiben.. ich zahl nicht nochmal.. sollen die Zahlen dafür.. von mir kommt nichts…

    Antwort
  15. Rally Fahrer

    Es muss halt immer noch ein bisschen abstruser werden, bis das letzte Schlafschaf aufgewacht ist um festzustellen das dieser sogenannte Staat auf dessen Volk überhaupt nichts gibt. Und auch neu wählen bringt in den diesem Fall gar nichts. Nur komplette Abschaffung dieses Systems mit verbundener Neuinstallierung bringt eine sinnvolle Lösung.

    Antwort
  16. Luigi Baggiano

    Der Führerschein dient nur um die Erlaubnis zum führen eines Automobile! oder bin ich da falsch informiert? Kürzlich wurde bei der Arbeitsagentur weiter beim Arbeitsgericht dann bei der Kreditbank nicht als Dokument akzeptiert! Von daher finde ich das ganze eine bewaffnete abzocke!

    Antwort
  17. Leila

    Alle haben recht !!! Wir alle Bürger und Bürgerinnen sind nur Marionetten für die lass uns wie in Mittelalter Leben unabhängig von die blutsauger somit müssen die selber lernen zu überleben ohne das Geld vom Bürger ohne anderen zu komendieren in praxis heißt es „wer nicht anderen komendieren kann kann nicht profitieren“ aller letzte was die da immer wieder machen !!!

    Antwort
  18. Heinz Multhaup

    Ich habe keinen Führerschein.

    Antwort
  19. Koi

    Linksradikales Regime, da is Belarus noch ein Rechtsstaat

    Antwort
  20. Jan

    Ich finde es ok, den FS fälschungssicherer zu machen. Ich kann auch verstehen, dass man das regeln muss wann wer drankommt, damit nicht alle auf einmal beim Bürgerdienst aufschlagen. Die Kosten finde ich wie auch beim Personalausweis viel zu hoch. Gebühren um die 5 Euro sind da meiner Meinung nach die Grenze, schließlich zahlen wir Steuern.
    Jetzt gleich wieder im Rundumschlag den Staat zu beschimpfen, das Impfthema mit reinzubringen – das zeigt, dass die Kommentarfunktion sehr oft falsch verstanden wird. „Die da oben“ – das sind wir alle. Also engagiert euch und machts besser statt rumzumaulen.

    Antwort
  21. Roger

    Für mich ist das ein klarer Fall von…..Unsere Politiker haben lange weile.die gehören sowas von,ich möchte ned ausreden

    Antwort
  22. Jörg Hadzik

    Es kann und darf nicht sein, dass wir als die Deutschen den Führerschein in einen fälschungssicheren EU Führerschein “ umtauschen“ , diesen noch teuer bezahlen müssen, aber die Regelung wie in benachbarten Ländern, z.B. fahren bis 125ccm3, nicht gilt, bzw. nur nach erfolgreicher Schulung durch eine Fahrschule (Kosten ca. 1200 €) möglich ist, dies allerdings nur in Deutschland und nicht EU weit gilt. Reine Abzocke , hier ist der Stadt gefordert!!!

    Antwort
  23. Erde

    Wie gut das man in dieser Diktatur nicht ungestraft alles öffentlich sagen kann. Alle vergangenen Regierungen haben sich ja mühevoll blutig an die Macht geschossen. Wie gut das wir keine rechtskomforme Verwaltung haben, die nach allen Seiten jede eventuelle Rechtslage abwägen muss. Da sowieso per Dekret alles von Politiker*Innen erlassen wird.

    Antwort
  24. O. Klotz

    Wo steht das Gesetz? Wenn berichtet wird, dass man den Antrag selbst stellen muss, werde ich hellhörig, dass man es evtl. gar nicht muss. Also: Wo steht die gesetzliche Grundlage?

    Antwort
  25. Antje Mayer

    Wutbürger
    Die Vorredner ( Schreiber ) haben zum großen Teil recht – leider !
    Der “ Bürger “ interessiert die Politik nicht wirklich ( zum kotzen ) – stattdessen nur Abzocke auf der ganzen Linie! Titanic Deutschland!!

    Antwort
  26. Fritz Amend

    Nur wenige Kommentare treffen den wahren Hintergrund
    Fakt ist: der Staat möchte seine Bürger 100% digitalidiert im Griff und seine
    Bürger gläsern auf seinem Amtsschreibtisch liegen haben.
    Da stört ihn auch nicht sein eigenes-Datenschutzgesetz , die DSGVO , welche immer und überall mit Zwangszustimmung umgangen wird
    Der derzeitige Digitalisierungswahn nimmt den Bürgern ihre Freiheit. Siehe Beispiel LUCA Missbrauch durch Staatsanwalt in Mainz kürzlich
    V. GRÜSSE
    Fritz Amend

    Antwort
  27. Peter Kahnke

    Wer möchte, dass ich meinen Lappen, den ich mir als Lehrling 1977 hart erarbeitet habe gegen ein Stück Plastik tausche, kann mir den Chip gerne zur Ansicht zuschicken. Meine Daten sind ja bekannt. Das erspart mir den Kontakt zu faulen und unfreundlichen Beamten und vermindert die Ansteckungsgefahr mit … Ansonsten bin ich nicht willens mich von diesem korrupten Lobbyistenstaat nötigen zu lassen, kostbare Lebenszeit zu opfern

    Antwort
  28. Jens

    Ich versteh nicht warum Ihr euch so aufregt, Ihr habt alle Internet, WhatsApp, Telegam usw……., und somit seit Ihr schon gläsern!
    Wo ich Euch recht gebe sind die Kosten und das der Lappen nachher nur noch begrenzt gültig ist, geht mir genauso…….

    Antwort
  29. Leshido

    Die Politiker die größte Lügner

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL