Tado Smartes Heizkörper-Thermostat V3+ im Test - Energie sparen per Smartphone-App

10 Minuten
Tado Smartes Heizkörper-Thermostat
Bildquelle: Tado
Im Test des smarten Heizkörper-Thermostat V3+ zeigt sich nicht nur, welche Handgriffe notwendig sind, um das Thermostat zu installieren, sondern auch, welche vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten Tado den Nutzern bietet.

Energie sparen will gelernt sein. Und Tado hat sich auf die Fahnen geschrieben, genau dabei zu helfen. Das Unternehmen aus München verfolgt den Anspruch, die Klimasteuerung in Wohnungen und Häusern nicht nur komfortabler und einfacher zu machen, sondern vor allem auch intelligenter. Dabei helfen soll zum Beispiel das smarte Heizkörper-Thermostat V3+.

Tado Heizkörper-Thermostat installieren und einrichten

Wer vor der Überlegung steht, sein eigenes Zuhause mit modernen Smart-Home-Funktionen auszustatten, wird auf kurz oder lang nicht um eine intelligente Steuerung für die Heizung herumkommen. Schon seit einigen Jahren sind dafür intelligente Heizkörper-Thermostate erhältlich. Eines davon: das smarte Heizkörper-Thermostat Tado V3+ mit horizontaler Ausrichtung.

Das von inside handy getestete Starter Kit beinhaltet nicht nur das Thermostat zur Montage an einem Heizkörper. Zusätzlich ist hier auch eine Internet Bridge inklusive, die alle tado-Geräte per Funkverbindung (6LoWPAN) mit dem weltweiten Datennetz verbindet. Einmal mit dem Internet vernetzt, ist es möglich, die Thermostate auch von unterwegs per App zu steuern. Wichtig: Jeder Haushalt benötigt nur eine Internet Bridge.

Diese Internet Bridge wird am einfachsten über die im Lieferumfang enthaltenen Kabel direkt mit dem Internet-Router verbunden. Am Router muss dafür neben einem USB-Port zur Stromversorgung auch ein freier LAN-Port für die Internetanbindung vorhanden sein. Wer an seinem Router keinen freien USB-Port nutzen kann, hat alternativ die Möglichkeit, die Internet Bridge über die beliegenden Adapter auch mit einer klassischen Steckdose zu verbinden. Besondere Maßnahmen zur Einrichtung der Internet Bridge sind nicht notwendig.

Lieferumfang Tado V3+

  • Internet Bridge
  • Smartes Heizkörper-Thermostat
  • 2 AA Batterien
  • Adaptersatz
  • UK-Netzteil
  • EU-Netzteil
  • USB-Kabel
  • Ethernet-Kabel

Fast alles funktioniert automatisch – nur der Thermostat-Tausch nicht

Nächster Schritt: Thermostat tauschen. Der smarte Heizkörper-Thermostat von Tado ersetzt an einem Heizkörper den klassischen, manuellen Thermostat. In jedem Fall ist zu beachten, vor der Montage am Tado-Thermostat den Batterieschutz zu entfernen und per Knopfdruck das Koppeln (Pairing) mit der Internet-Bridge durchführen. Dieses Pairing kann bis zu zwei Minuten dauern.

Die eigentliche Montage des Heizkörper-Thermostats von Tado an der Heizung ist kein Hexenwerk, bedarf aber durchaus ein wenig handwerklichem Geschick. Zunächst den alten Thermostat (gegebenenfalls mithilfe einer Rohrzange) abschrauben. Dann an gleicher Stelle die Schraubbefestigung von Tado anbringen und – bei Bedarf ebenfalls mit einer Rohrzange – festdrehen. Sollte die Standard-Befestigung nicht auf das Heizungsventil passen, liefert Tado noch mehrere passende Adapterringe mit.

In einem letzten Schritt muss schließlich nur noch der Thermostat-Kopf auf die Schraubbefestigung gesetzt werden. Die folgende Kalibrierung wird von der Tado-Hardware automatisch vorgenommen. Ein Eingreifen des Käufers ist nicht notwendig. Übrigens: Niemand muss Angst davor haben, dass während irgendeines Schrittes (heißes) Wasser aus der Heizung austritt. Das passiert bei einem Thermostat-Wechsel nicht.

Tado App hilft bei der Installation

Was im Test besonders positiv auffiel: Bei all diesen Schritten war die App von Tado auf dem Smartphone ein sehr zuverlässiger Helfer. Schritt für Schritt begleitet sie den Nutzer durch die Installation. Nicht nur textlich, sondern auch mithilfe von kleinen Bildern. Sobald einzelne Schritte erfolgreich durchgeführt wurden, wird dies durch einen kleinen, grünen Haken im jeweiligen Installationsschritt dokumentiert. Denn schon während der Einrichtung kommunizieren App, Internet-Bridge und Thermostat miteinander.

Insgesamt waren für die Installation des smarten Tado Heizkörper-Thermostats in Kombination mit einer FritzBox von AVM gerade einmal knapp 15 Minuten notwendig. Wer keine Angst vor ein paar technischen Handgriffen hat, sollte mit der Installation keine größeren Probleme haben. Wer trotzdem Bedenken hat, kann einen Installationsservice von Tado nutzen. Der kostet allerdings auch nicht weniger als 119 Euro.

Tado Heizkörper-Thermostat V3+ – Das bietet die App

Wer ein smartes Heizkörper-Thermostat wie jenes von Tado nutzt, kann vor allem auf Smartphones und Tablets oder auch über eine Web-Oberfläche viele clevere Extra-Funktionen nutzen. So auch in der App von Tado.

tado°
tado°
Entwickler: tado°
Preis: Kostenlos+

tado°
tado°
Entwickler: tado
Preis: Kostenlos+

Auf den ersten Blick wirkt die Tado-App, die ein wenig an die Kachel-Struktur von Windows Phone erinnert, aufgeräumt und gut strukturiert. Übersichtlich wird auf der App-Startseite der aktuelle Heizstatus jener Räume angezeigt, in denen ein Thermostat von Tado installiert wurde. Zur Wahrheit gehört aber auch: Es dauert ein paar Tage, bis man sich wirklich daran gewöhnt hat, welche Optionen und Einstellungen wo in der App zu finden sind.

Viele Einstellungen für den persönlichen Wohlfühl-Komfort – Geofencing inklusive

In der App lassen sich nicht nur alle Tado-Geräte verwalten, sondern es sind auch intelligente Zusatzfeatures abrufbar. So lässt sich zum Beispiel mit Blick auf Temperatur und Luftfeuchtigkeit eine Analyse der aktuellen Raumluft erstellen oder auch die Geofencing-Funktion nutzen.

Geofencing? Wer davon noch nie etwas gehört hat: Darunter ist eine Art Positionsbestimmung des Nutzers zu verstehen. Die Tado-App erkennt, wenn der Nutzer einen individuell einstellbaren Radius um das eigene Zuhause verlässt. Sie schickt dann eine Benachrichtigung auf das Handy, um zu erfragen, ob die Heizung zu Hause nicht lieber abgeschaltet werden sollte. Sind mehrere smarte Heizkörper-Thermostate eingerichtet, lässt sich individuell für jeden Raum einstellen, auf welche Temperatur die Heizung in Abwesenheit zurückgefahren werden soll. Umgekehrt fragt die App das Einschalten der Heizung ab, sobald der Zuhause-Bereich nach einem Ausflug wieder erreicht wird.

Apropos Heizung ausstellen: Der smarte Heizkörper-Thermostat von Tado erkennt auch, wenn im Raum ein Fenster geöffnet wird. Im Sinne des Energiesparens erinnert die App auf dem Smartphone oder Tablet PC dann mit einer Push-Nachricht daran, die Heizung für einen gewissen Zeitraum besser auszuschalten.

Premium-Funktion Auto-Assist Skill

Wer sich noch mehr Luxus gönnen möchte, kann gegen eine monatliche oder jährliche Zahlung in der App auch den Tado Auto-Assist buchen. Dabei handelt es sich um ein Premium-Feature, das manuelle App-Benachrichtigungen deaktiviert und stattdessen auf einen Automatismus setzt: Die Heizung schaltet sich automatisch ab, sobald man als Nutzer den Zuhause-Bereich verlässt oder ein Fenster öffnet – ganz ohne zusätzlichen Fenster-Sensor. Umgekehrt wird die Heizung ohne Rückfage wieder eingeschaltet, wenn der Zuhause-Bereich wieder erreicht oder das Fenster wieder geschlossen wurde. Im Test von inside handy funktionierte beides zuverlässig und fehlerfrei. Aber: Die „Fenster-offen“-Funktion klappt eher unzuverlässig, wenn ein Fenster zu gekippt wird. Besser – und effizienter – ist es, stoßzulüften, Fenster also komplett zu öffnen. Dann klappt es auch mit dem Automatismus.

Praktisch ist dieses Feature vor allem für Single-Haushalte. Aber auch Familien können von diesem Extra profitieren. Dann sollten aber tunlichst alle Haushaltsmitglieder die tado-App auf ihrem Smartphone nutzen, damit das Smart-Home-System von Tado erkennt, wenn nicht alle das Haus oder die Wohnung verlassen haben. Denn es wäre unschön, wenn Papa das Haus verlässt und Mama und die Kinder plötzlich im Kalten sitzen, weil sich die Heizung einfach ausschaltet; auch wenn ein manuelles Reaktivieren der Heizung für die Daheimgebliebenen natürlich jederzeit möglich ist.

Wie eingangs erwähnt gibt es den Tado Auto-Assist nicht kostenlos. Über eine Buchung in der App kostet die Freischaltung der automatisierten Skills 2,99 Euro pro Monat extra. Das Jahresabo kostet 24,99 Euro – ist aber eher überflüssig. Denn in der Regel wird ja nur etwa sechs Monate pro Jahr die Heizung genutzt, während sie während der Sommermonate ausgeschaltet bleibt.

Tado V3+ – Kein Display im klassischen Sinne – aber LED Matrix

Die Steuerung des Tado-Thermostats erfolgt in aller Regel per App oder über eine eingerichtete Zeitsteuerung. Bei einer Zeitsteuerung lässt sich auf Wunsch für jeden Wochentag ein anderes Heizprofil hinterlegen. Natürlich ist aber auch eine manuelle Steuerung der Heizung jederzeit möglich. Eine sanfte Drehung am mechanischen Drehrad reicht dafür aus. So lässt sich die Temperatur manuell zwischen 5 und 25 Grad einstellen. Oder aber die Heizung wird komplett auf Null gedreht („Off“).

Angezeigt wird die Wunsch-Temperatur am Thermostat von Tado zwar nicht über ein klassisches Display, dafür aber über eine LED-Matrix, die nur für wenige Augenblicke eingeschaltet bleibt. Das sieht nicht nur modern aus, sondern es spart auch Energie. Betrieben wird der Thermostat mit zwei AA-Batterien. In der App lässt sich jederzeit prüfen, ob die beiden Batterien getauscht werden sollten („Einstellungen“ > „Geräte“). Auf Wunsch erfolgt eine Push-Mitteilung aufs Handy, sobald ein Tausch der Batterien notwendig ist.

Warum sollte ich ein smartes Heizkörper-Thermostat nutzen?

Wer sich die Frage stellt, warum überhaupt ein intelligentes Heizkörper-Thermostat verwendet werden sollte, findet schnell bei einem Blick auf die Heizkosten eine Antwort. Klassische, manuelle Heizkörper-Thermostate sind – wenn man es so sagen darf – „dumm“ und vor allem ziemlich ungenau. Man kann sie drehen, also manuell einstellen, das war’s. Eine Wunschtemperatur genau zu treffen ist dabei eher schwierig.

Wer sich hingegen für ein smartes Heizkörper-Thermostat entscheidet, profitiert von vielen, größtenteils oben schon genannten Vorteilen. Ein intelligentes Heizkörper-Thermostat stellt die Heizung zum Beispiel automatisch aus, wenn ein Fenster geöffnet wurde (das spart bei regelmäßigen Lüftungen Unmengen an Energie!), es regelt die Raumtemperatur automatisch herunter, wenn niemand mehr im Haus ist und bietet zudem die Möglichkeit, schon von unterwegs für ein Wohlfühlklima in den heimischen vier Wänden zu sorgen.

Darüber hinaus sorgen intelligente Heizkörper-Thermostate wie jenes von Tado dafür, dass man sich als Nutzer kaum noch Gedanken um das Auf- und Zudrehen der Heizungsventile machen muss. Clevere Zeitschaltpläne machen es möglich. Und sollte die Temperatur doch mal unter die Gradzahl des persönlichen Wohlfühlfaktors sinken, reicht es aus, manuell am Thermostat zu drehen, um die Raumtemperatur zu erhöhen; ganz so wie man es von früher, von älteren Thermostaten kennt.

Und: Hat man doch mal vergessen, die Heizung auszuschalten – zum Beispiel kurz nach Antritt einer Reise – ist ein Abschalten auch von unterwegs jederzeit möglich, sofern Zugriff auf das Internet besteht und der DSL-Router samt angeschlossener Internet-Bridge noch erreichbar ist.

Per Sprachbefehl zur Wunschtemperatur

Pluspunkte kann Tado auch dahingehend sammeln, dass sogar Alexa-Skills mit dem Thermostat kompatibel sind. Genauso wie Sprachbefehle über Siri nach vorheriger Einrichtung in der Home-App von Apple (Tipp: der passende Homekit-Code ist seitlich an der Internet-Bridge zu finden, nicht am Thermostat selbst) oder Kommandos über den Google Assistant nach Hinterlegung in der Google-Home-App. Fragen wie „Wie warm ist es gerade im Wohnzimmer?“ oder Aufträge wie „Stelle die Heizung auf 22 Grad“ sind so jederzeit zum Beispiel über das Smartphone möglich.

Die smarte Integration von Wettervorhersagen für eine weniger intensive Heizleistung bei Sonnenschein rundet das umfangreiche Gesamtpaket ab. Praktisch ist zudem, dass das Tado-Produkt vor zu feuchter oder zu trockener Raumluft warnt.

Was kostet der smarte Heizkörperthermostat von Tado?

Tado selbst bietet das Starter Kit V3+ mit Internet Bridge und einem Heizkörper-Thermostat für 129,99 Euro an. Ein zusätzlicher Thermostat kostet 79,99 Euro. Bei einer Bestellung bei Amazon werden für das Starter Kit aktuell knapp 115 Euro fällig, ein zusätzlicher Heizkörper-Thermostat kostet aktuell knapp 75 Euro. Tado gewährt zwei Jahre Garantie.

Damit ist Tado sicherlich nicht der günstigste Vertreter seiner Zunft. Doch mit Blick auf das Preis-Leistungs-Verhältnis muss man dem V3+-Thermostat eine rundum gute Note ausstellen. Schade ist nur, dass die praktische Anwesenheitserkennung des Tado Auto-Assist inzwischen Geld kostet.

Alternative: Tado smartes Raumthermostat – zum Beispiel für Fußbodenheizungen

Übrigens: Tado bietet auch ein smartes Thermostat für Heizungsanlagen und Fußbodenheizungen an. Ein sogenanntes Raumthermostat. Das Starter Kit für dieses zentrale Steuerelement ist mit einer UVP in Höhe von knapp 200 Euro aber deutlich teurer. Amazon verlangt für dieses Produkt aktuell rund 155 Euro.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Bildquellen:

  • Tado Smartes Heizkörper-Thermostat: Tado
Ikea Symfonisk und Sonos
Smart Home bei IKEA: „Wir fangen gerade erst an“
Es ist wohl einer der wichtigsten Händler für Möbel und Einrichtungsgegenstände in Deutschland. Um so bedeutender sind die Pläne von Ikea: Smart Home soll bei dem schwedischen Möbelhaus einen enorm wichtigen Stellenwert bekommen.
Avatar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er im Technik-Journalismus durch. Heute ist Hayo nicht nur Feuer und Flamme für die besten Serien bei Prime Video und Sky - ein Netflix-Abo hat er nicht - sondern auch für alles, was mit elektrifiziertem Fahren zu tun hat. Und damit sind nicht nur die ICE- und IC-Züge der Deutschen Bahn gemeint, die er im Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und der Redaktion von inside digital vor den Türen Kölns mehrmals wöchentlich besteigt, sondern vor allem auch Elektroautos.

Handy-Highlights

Apple iPhone XR Front

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Die von Tado mitgrlieferten Adapter sind eine Katastrophe.
    Selbst die Aufanfrage nachgelieferten „besseren Adapter“ sind gelinde gesagt Schrott. Erst durch von einem Onlineshop bezogen Adapter aus Metal konnten wir uns an unserer Smartenheizung erfreuen. Bedienung und vorallem das Raumklima das durch die Tado Regelung ensteht möchte ich mich bmehr missen.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen