Philips AquaTrio im Test: Dieses Kombi-Gerät bringt sogar Putzmuffel zum Saubermachen

6 Minuten
Saugwischer sind mittlerweile fester Bestandteil vieler Haushalte. Denn hiermit lassen sich Fußböden effizient reinigen, da du in nur einem Arbeitsschritt Saugen und Wischen kannst, ohne dabei viel Kraft aufwänden zu müssen. Wir haben den kabellosen Philips AquaTrio getestet.
Philips AquaTrio Cordless im Test
Philips AquaTrio Cordless im TestBildquelle: inside digital

Für diejenigen, die sich die Hausarbeit komplett abnehmen lassen möchten, ist ein Saug- und Wischroboter die ideale Wahl. Allerdings bieten diese oft nicht die gleiche Leistung und kommen in manche Bereiche nicht heran. Im Gegensatz dazu ermöglicht ein Nass-/Trockensauger, der sich manuell durch die Wohnung bewegt werden lässt, viel mehr Flexibilität. Wir haben den Akku-Saugwischer AquaTrio Cordless Serie 7000 (XW7110/01) von Philips getestet und zeigen dir hier, welche Funktionen das Gerät bietet und wo es noch Verbesserungspotenzial gibt.

Philips 2-in-1-Saugwischer: Lieferumfang und erste Schritte

Im Karton des Philips AquaTrio Cordless steckt nicht allzu viel. Einmal der Nass-/Trockensauger selbst inklusive zweier High-Speed-Bürsten sowie ein Schmutz- und Frischwassertank. Außerdem finden wir im Paket eine Aufbewahrungsstation samt entnehmbarer Abtropfschale. Auch ein Netzteil mit Ladekabel, eine Reinigungsbürste und eine Flasche Reinigungslösung mit 250 Milliliter Inhalt sind Teil des Lieferumfangs.

Philips AquaTrio Test - der Saugwischer in seiner Station
Philips AquaTrio Test – der Saugwischer in seiner Station

Durch die ersten Schritte leitet uns wahlweise ein ausgedruckter Quick-Start-Guide oder ein kurzes Video, das sich per QR-Code aufrufen lässt. Hier sind alle Schritte leicht verständlich erklärt und es kann schnell losgehen. Die beiden High-Speed-Bürsten müssen eingesetzt und eingerastet, der Frischwassertank mit Wasser und Reinigungslösung befüllt werden und dann kann losgewischt werden. Die Batterie war bei uns zwar bereits etwas aufgeladen – damit du die ganze Wohnung in einem Rutsch reinigen kannst, solltest du den Akku jedoch vorab komplett aufladen.

Philips AquaTrio: Verschiedene Modi und Funktionsweise

Bei der Fußbodenreinigung stehen dir drei Modi zur Auswahl. Im normalen Nassmodus saugst und wischst du in einem Rutsch – vor dem Wischen musst du also nicht erst noch den Boden saugen. Das ist praktisch und spart Zeit gegenüber der Reinigung mit Mopp und Eimer. Bei hartnäckigen und eingetrockneten Flecken kannst du kurzzeitig in den intensiven Nassmodus schalten. Möchtest du einmal nur den Boden staubsaugen, kannst du auch in den dafür vorgesehen Modus schalten und so Staub und trockenen Schmutz aufnehmen. Wichtig: Der Saugwischer ist nur für Hartböden geeignet – Teppichböden lassen sich nicht damit säubern.

Die Kernfunktionen des Haushaltsgeräts sind daher grundsätzlich das Saugen und Wischen in einem Durchgang. Dafür besitzt der Nass-/Trockensauger zwei High-Speed-Bürsten, die in entgegengesetzte Richtung rotieren. Schmutzige Stellen lassen sich dadurch intensiv reinigen – ohne, dass man Kraft aufwenden muss. Der Frischwassertank befeuchtet dabei die Reinigungsbürsten konstant mit Putzwasser. Das schmutzige Wasser saugt der Philips AquaTrio gleichzeitig in den dafür vorgesehenen Tank. Im Gegensatz zur Reinigung mit Mopp und Eimer bedeutet das: Du musst das Wasser beim Putzen nicht wechseln und wischst permanent mit frischem Wasser.

Handhabung und Putzergebnis

In der Praxis funktioniert das erstaunlich gut. So muss man den Saugwischer nur leicht über den Boden fahren, um ihn zu reinigen. Nach kurzer Zeit sieht der Boden wieder schön sauber aus, während sich der Schmutzwassertank dunkel färbt. Einzig mit zu vielen – vor allem engen – Kurven und Türschwellen hat das Gerät seine Schwierigkeiten. Dann bleibt schonmal eine kleine Wasserpfütze auf dem Boden, die man mit dem Saugwischer wieder aufnehmen muss. Daher unser Tipp: Lieber in geraden Linien über den Boden fahren und nur wenn nötig wenden. Auch erwähnt werden muss, dass das Gerät nicht bis an die Wand reinigen kann – ein bis zwei Zentimeter am Rand bleiben somit schmutzig.

Philips AquaTrio Cordless im Test - das Display zeigt den Akkustand und mehr
Philips AquaTrio Cordless im Test – das Display zeigt den Akkustand und mehr

Aber auch hartnäckige Flecken lassen sich mit mehrmaligem Drüberfahren gut entfernen und nach dem Putzen bleibt lediglich ein dünner Wasserfilm auf dem Boden zurück, der schnell trocknet. Das Reinigungsergebnis ist insgesamt wirklich gut und der Putzaufwand gering. Dank der schlanken Bauweise lässt sich übrigens auch unter Sofa, Schrank und Bett gut saubermachen – zu niedrig sollten die Möbel aber nicht sein.

Auch die Steuerung der Modi am Handgriff ist einfach, während auf dem verbauten LCD-Bildschirm die wichtigsten Infos zu sehen sind. Die Freistehfunktion des Saugwischers ist ebenfalls praktisch, da sich das Gerät so bei einer kurzen Putzpause mitten in den Raum stellen lässt und schnell wieder zur Hand ist. Einzig die Akkulaufzeit mit rund 30 Minuten im normalen Modus könnte für unseren Geschmack etwas länger sein. Denn je nach Wohnungsgröße schafft man damit den Hausputz nicht in einem Rutsch.

Die Steuerung des Philips AquaTrio am Handgriff
Die Steuerung des Philips AquaTrio am Handgriff

Kaum Pflegeaufwand dank Selbstreinigung

Nach der Bodenreinigung stellt man den Saugwischer zurück in seine Station und startet die Selbstreinigung. Und die funktioniert erstaunlich gut, denn nach nur vier Minuten sehen die zwei Bürsten wie neu aus. Anschließend muss man diese nur noch aus dem Gerät herausdrehen und in die Station zum Trocknen stellen. Der Schmutzwassertank muss ausgespült und getrocknet werden und auch die Abtropfschale sollte man ausspülen. Nach rund vier Stunden am Kabel ist der Haushaltshelfer dann wieder voll aufgeladen.

Bei der Selbstreinigung werden die Bürsten mit frischem Putzwasser umspült und danach geschleudert
Bei der Selbstreinigung werden die Bürsten mit frischem Putzwasser umspült und danach geschleudert

Fazit

Insgesamt sind wir von dem Philips AquaTrio Cordless überzeugt. Verarbeitung und Wischleistung sind wirklich gut und es lässt sich durchaus Zeit sparen im Vergleich zum Hausputz mit einem Mopp. Außerdem spart man sich Wischpausen, in denen man den Mopp auswäscht und man muss auch keinen schweren Eimer mehr durch die Wohnung tragen. Dadurch, dass man immer mit frischem Wasser putzt, ist der Fußboden außerdem sauberer als sonst. Und dank der echt guten Selbstreinigungsfunktion bleibt auch der Pflegeaufwand im Anschluss sehr überschaubar.

Zu bemängeln ist lediglich, dass der Saugwischer nicht bis an den Rand saubermacht und in Kurven beziehungsweise Türschwellen unschöne Pfützen entstehen können. Auch bei der Batterie hätten wir uns etwas mehr Laufzeit gewünscht.

Philips verkauft den AquaTrio Cordless (Serie 7000) mit einem UVP von 599,99 Euro. Bei MediaMarkt bekommst du darauf gerade 25 Prozent Rabatt, wodurch nur noch gut 449 Euro auf der Rechnung stehen. Der Versand ist kostenfrei. Aber Obacht: Der Rabatt soll nur noch kurze Zeit laufen.

Vorteile des Philips AquaTrio

  • Leichte Handhabung
  • Gute Verarbeitung
  • Schnelle und gründliche Reinigung
  • Wenig Reinigungsaufwand des Geräts
  • Praktische Selbstreinigungsfunktion
  • Reinigung immer mit frischem Wasser
  • Saugen und Wischen in einem Rutsch

Nachteile des Philips AquaTrio

  • Reinigung nicht bis zum Rand
  • Schwierigkeiten mit engen Kurven und Türschwellen
  • Akkulaufzeit könnte länger sein
  • Nur für Hartböden

glyph-sponsored-shopping-venture glyph-sponsored-eye Über diesen Artikel

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Partner-Links. Wenn du so einen Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Auf den Preis eines Kaufs hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos anbieten zu können. Vielen Dank!

Dieser Artikel ist Teil einer Kooperation mit MediaMarkt. Der Partner nimmt keinen Einfluss auf den Inhalt des Artikels.

Bildquellen

  • Philips AquaTrio Test – der Saugwischer in seiner Station: inside digital
  • Philips AquaTrio Cordless im Test – das Display zeigt den Akkustand und mehr: inside digital
  • Die Steuerung des Philips AquaTrio am Handgriff: inside digital
  • Bei der Selbstreinigung werden die Bürsten mit frischem Putzwasser umspült und danach geschleudert: inside digital
  • Philips AquaTrio Cordless im Test: inside digital

Jetzt weiterlesen

Kopfhörer aus Japan mit individuellem Klang-Erlebnis: Denon PerL Pro im Test
Dass Sony gute Kopfhörer macht, dürfte allen klar sein. Doch es gibt noch einen weiteren Audio-Spezialisten aus Japan mit einer langen Tradition: Denon. Und der Hersteller von Hi-Fi-Produkten hat nun ein paar In-Ear-Kopfhörer auf den Markt gebracht. Wie gut die Denon PerL Pro sind, zeigt unser Test.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein