Eufy Robovac X8 Saugroboter im Test: Doppelte Saugkraft mit zwei Motoren?

6 Minuten
Nach mehreren Jahren bringt Eufy erstmals einen neuen High-End-Saugroboter auf den Markt. Der Robovac X8 besitzt als erster Saugroboter überhaupt gleich zwei Motoren. Doch welche Vorteile bringt das im Alltag? Wir machen den Test.
Eufy Robovac X8 Saugroboter im Test: Doppelte Saugkraft mit zwei Motoren?
Eufy Robovac X8 Saugroboter im Test: Doppelte Saugkraft mit zwei Motoren?Bildquelle: Timo Brauer/ inside digital

Die Marke Eufy gehört zu Anker und ist vor allem für ihre guten und günstigen Saugroboter ohne Laser-Navigation und Kartenfunktion bekannt. Doch mit dem neuen Eufy Robovac X8 (Hybrid) wagt man sich ins High-End-Segment und spendiert dem Saugroboter eine Laser-Navigation und jede Menge Zusatzfeatures in der App. Doch die größte Besonderheit des Robovac X8 ist die Bauweise mit zwei Motoren. Diese ist bisher einmalig.

Eufy bietet zwei Modelle des Saugroboters an: Den Robovac X8 Hybrid mit 400 ml Staubbehälter und Wischfunktion und den Robovac X8 ohne Wischfunktion und mit 600 ml Staubbehälter. Wir haben das Hybrid-Modell getestet.

Robovac X8 ausprobiert: Erster Eindruck und Lieferumfang

Bereits beim Auspacken weist Eufy auf das neue Feature hin. So zieren den schwarz gehaltenen Roboter zwei goldene Streifen und der Schriftzug „Twin Turbine Technology“. Neben dem Roboter selbst findet sich alles in der Box, was du zum Betrieb benötigst. Dazu zählt eine Ladestation mit Netzteil und ein Wischmodul. Auch an einen Ersatz-Filter, Wischtücher und eine Ersatz-Bürste hat Robovac gedacht.

Die drei Tasten auf dem Robovac X8 im Fokus
Drei Tasten ermöglichen eine Bedienung auch ohne App

Auf der Oberseite des Roboters finden sich drei Tasten, mit denen du ausgewählte Funktionen auch ohne App starten kannst. Außerdem ist ein charakteristischer Turm mit der Laser-Technik vorhanden. Die Seiten sind in einer Carbon-Optik gehalten und auf der Unterseite findet sich eine Bodenrolle mit Borsten und Kunststoff-Lamellen sowie eine Seitenbürste mit Borsten.

Der Robovac X8 von unten
Der Robovac X8 von unten

Einrichten und steuern mit der Eufy Home App

Wie alle WLAN-fähigen Saugroboter und Smart-Home Produkte von Eufy wird auch der Robovac X8 mit der Eufy Home App gesteuert. Die Einrichtung gestaltete sich damit im Test einfach und intuitiv. Bei der ersten Fahrt legt der Staubsauger-Roboter eine Karte an, die du jederzeit bearbeiten kannst. Hier besteht die Möglichkeit Räume zu definieren und zu benennen. Auch kannst du Flächen zu markieren, die der Roboter nicht saugen soll. Die Einteilung der Räume funktionierte dabei im Test nur sehr mühselig. Bei einem sehr verwinkelten Grundriss war es gar unmöglich die einzelnen Räume aufzuteilen. Hier muss Eufy dringend nachbessern. Die Unterstützung von mehreren Etagen-Karten inklusive automatischer Erkennung des Stockwerks ist als Beta-Version vorhanden.

Die App des Robovac X8 im Überblick
Die App im Überblick

Im täglichen Einsatz stehen dir in der App mehrere Reinigungs-Modi zur Verfügung. Neben einer Reinigung der gesamten Wohnfläche, kann man in der Raum- oder Bereichs-Reinigung auch einzelne Zonen oder Räume auswählen, die gesaugt werden sollen. Zudem steht ein Spot-Modus zur Verfügung, um den Roboter gezielt an eine einzige Stelle im Haus zu schicken.

Saugleistung des Robovac X8 im Test

Dank zwei Turbinen mit einer Saugkraft von jeweils 2.000 Pascal gehört der Robovac X8 auf dem Papier zu einem der leistungsstärksten Modelle auf dem Markt. Doch im Test liefert der Saugroboter zwar ein zufriedenstellendes, aber kein überragendes Ergebnis ab. Im direkten Vergleich mit dem ungefähr gleich teuren Roborock S7, fällt es dem Robovac X8 schwerer, größere Krümmel wie Reis aus Fugen aufzusaugen. Denn für ein gutes Reinigungsergebnis ist nicht nur eine hohe Saugleistung, sondern auch die Bürsten des Roboters und der Luftstrom verantwortlich. Die Lautstärke beim Saugen liegt mit 58 bis 65 Dezibel je nach Stufe im oberen Mittelfeld.

Mal von tiefen Fugen abgesehen, kann das Saugergebnis jedoch überzeugen. Dank der Bodenbürste mit Silikon-Lamellen und normalen Borsten werden sowohl feiner Staub als auch schwere Krümel zuverlässig aufgesaugt. Der Staubbehälter mit einer Kapazität von 400 Millilitern ist dabei groß genug für den Alltag. Eufy bewirbt die höhere Saugleistung des Robovac X8 jedoch insbesondere für Haustierbesitzer. So sollen Tierhaare besser aufgesaugt werden können. Mangels Haustier konnten wir dies leider nicht überprüfen. Mit langen Haaren hat der Robovac X8 ohne verwicklungsfreie Bürste wie beim iRobot Roomba i7 jedoch – wie die meisten Saugroboter – seine Probleme. Als Haustierbesitzer würden wir dir zum Modell ohne Wischfunktion und mit größerem Staubbehälter raten.

Der Eufy Robovac X8 im Test
Der Eufy Robovac X8 im Test

Wischmodus als Bonus

Das Hybrid-Modell des Robovac X8 wird mit einem ansteckbaren Wischmodul mit integriertem 250 ml Wassertank geliefert. Gewischt wird wahlweise mit waschbaren Mikrofaser-Tüchern oder Einweg-Tüchern. Dank dem relativ großen Tank reicht das Wasser locker für rund 70 bis 80 m² im gründlicheren Modus. Die Wassermenge lässt sich bei diesem Modell jedoch nicht regeln. So tropft immer dieselbe Menge Wasser auf das Tuch, und wenn der Roboter seine Reinigung beendet hat, solltest du das Wischmodul zeitnah entfernen – sonst bildet sich eine Pfütze. Um Beschädigungen am Boden vorzubeugen, kommt der Robovac X8 Hybrid mit einer Kunststoff-Unterlage für seine Ladestation.

Das Ergebnis im Alltag kann jedoch nicht überzeugen. Der Saugroboter wirkt keinen Druck auf den Boden aus, sondern zieht die Platte nur über den Boden. Das Ergebnis ist dementsprechend: Feiner Staub der nicht aufgesaugt werden kann, wird zuverlässig entfernt. Festsitzende Verschmutzungen kann der Saug- und Wischroboter jedoch nicht entfernen. Für einen Preis von über 500 Euro bietet die Konkurrenz hier mehr. So schrubbt der Roborock S7 mit seinem Wischmodul ähnlich wie eine elektrische Zahnbürste über den Boden und entfernt Flecken so deutlich zuverlässiger.

Robovac X8 (Hybrid) im Test: Noch zu teuer?

Mit dem Robovac X8 bringt Eufy nach langer Zeit mal wieder einen Saugroboter mit hochwertiger Laser-Navigation auf den Markt. Navigation und Saugleistung sind solide, doch die größte Besonderheit – die zwei Turbinen – bieten im Alltag keinen spürbaren Mehrwert. Für einen Mittelklasse-Saugroboter ist der Robovac X8 gut ausgestattet, jedoch etwas zu teuer. Für einen Preis von 549 Euro bekommst du bereits High-End Modelle wie den Roborock S7 oder den Ecovacs T9.

→ Robovac X8 (Hybrid) bei Amazon bestellen

Eufy Robovac X8 Testsiegel mit 73 Prozent

Pros des Robovac X8 (Hybrid)

  • großer Lieferumfang
  • gutes Reinigungs-Ergebnis

Contras des Robovac X8 (Hybrid)

  • Kartenfunktion verbesserungswürdig
  • hoher Preis
  • Wischfunktion nur Bonus

Wenn der Preis in den kommenden Monaten sinkt oder das Modell am Black Friday oder bei anderen Shopping-Aktionen günstiger angeboten wird, kann sich der Kauf jedoch lohnen. Alternativ würden wir dir zum Roborock S6 Pure mit vergleichbarer Ausstattung für rund 350 Euro raten.

* Der Robovac X8 Hybrid Saugroboter wurde uns vom Hersteller vor Verkaufsstart zur Verfügung gestellt. Eine Einflussnahme auf den Testbericht oder eine Verpflichtung zur Veröffentlichung gab es nicht.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Bildquellen

  • Eufy Robovac X8 Tasten: Timo Brauer
  • Eufy Robovac X8 Unterseite: Timo Brauer
  • Eufy Robovac X8 App: Timo Brauer
  • Eufy Robovac X8 Design: Timo Brauer
  • Eufy Robovac X8 im Test: Timo Brauer
Amazon Echo Dot 4 LED 2020 mit Alexa
Aus Alexa wird Alex: So bekommt Amazon Alexa eine männliche Stimme
Es dürfte inzwischen eine der bekanntesten Stimmen Deutschlands sein: Die weibliche Stimme von Amazons Sprachassistenz Alexa. Doch jetzt bekommt sie männliche Konkurrenz – ganz offiziell und auch in Deutschland.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein