Schulfreie Zeit sinnvoll nutzen: (Gratis-)Lernapps, Tools und das neue Schulfernsehen

6 Minuten
Viele Schüler bleiben in den kommenden Wochen oder sogar noch länger im „Homeoffice“. Wie sie sich dort die Zeit vertreiben, hängt von ihnen aber auch von den Eltern ab. Es ist natürlich nichts verkehrt daran, die verlängerten Ferien in gewissem Maße mit Spielen und dem Anschauen von Filmen zu verbringen. Doch auch Lernen sollte auf dem Programm stehen. Wir geben dir eine Übersicht über unterschiedliche Lernprogramme und Lernapps, die aufgrund des Corona-Engagements von Unternehmen aktuell teilweise sogar vollkommen kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.
Coronavirus: Von zu Hause lernen
Von zu Hause lernenBildquelle: / Wokandapix

Zahlreiche Schulen bleiben hierzulande bis zum 20. April wegen des Coronavirus SARS-CoV-2 geschlossen. Das Virus löst die Lungenkrankheit COVID-19 aus, die vor allem für ältere Menschen und solche mit Vorerkrankungen gefährlich werden kann. Doch was sollen Schüler während der aufgezwungenen Ferien machen? Viele Aktivitäten und selbst das bloße Spielen auf der Straße stellt aus offensichtlichen Gründen nicht gerade die beste Option dar. Darum stehen eher Aktivitäten in den eigenen vier Wänden oder im digitalen Raum (Computerspiele, Streaming-Dienste wie YouTube et cetera) zur Wahl. Letztere, obgleich oftmals verpönt, können durchaus ein guter Zeitvertreib sein – zumindest, wenn man diese portioniert. Zudem existiert auch eine ganze Reihe von digitalen Lernprogrammen, Lernapps und seit Kurzem sogar ein „Schulfernsehen“, die nicht nur für Zeitvertreib sorgen, sondern auch beim Lernen unterstützen und Wissenslücken stopfen.

Studysmarter

Zunächst wäre da die Lernapp Studysmarter. Normalerweise kann diese in der Light-Variante zwar kostenfrei genutzt werden, wer jedoch mit den Grundfunktionen nicht zufrieden ist, muss etwas über 2 Euro bis hin zu knapp 180 Euro auf den Tisch legen. Wegen COVID-19 sind sämtliche Inhalte für Schüler komplett kostenfrei. Dazu zählt alle Lerninhalte des Stark-Verlags sowie die Premium-Variante von Studysmarter.

Wer das Gratis-Angebot wahrnehmen möchte, muss sich zunächst auf der Website von Studysmarter registrieren. Die dazugehörige Lernapp kann sowohl in Googles Play Store als auch in Apples App Store heruntergeladen werden. Im Play Store überstieg die Anzahl der Downloads bereits die 100.000-Marke. Das und die recht hohe Bewertung (4,2 von 5 Sternen) deutet auf positive Erfahrungen der Nutzer hin. Zudem kann Studysmarter das Bundesministerium für Bildung und Forschung in der Liste seiner Partner vorweisen.

‎StudySmarter - Die Lernapp
‎StudySmarter - Die Lernapp
Entwickler: StudySmarter
Preis: Kostenlos+

Duden Learnattack

Auch die Online-Plattform Duden Learnattack bietet derzeit freien Zugang für einen Zeitraum von zwei Monaten. Das Lernprogramm richtet sich an Schüler ab der 4. Klasse bis hin zum Abitur. Nutzer können unter andrem auf über 40.000 Erklärvideos aus neun unterschiedlichen Fächern zugreifen (Biologie, Chemie, Deutsch, Englisch, Französisch, Geschichte, Latein, Mathematik sowie Physik) und erhalten im Anschluss die Möglichkeit, das Gelernte in interaktiven Übungen direkt am Bildschirm anzuwenden. Sobald der Stoff sitzt, kann das neu erworbene Wissen in echten Klassenarbeiten auf die Probe gestellt werden.

Die kostenfreie Mitgliedschaft kann auf der Website von Duden Learnattack gebucht werden. Bei der Registrierung müssen zwar die eigenen Zahlungsdaten angegeben werden, das geschieht laut Angaben des Anbieters jedoch lediglich aus technischen Gründen. Wer Duden Learnattack in der Premium-Variante ausprobieren möchte, muss sich bis spätestens zum 31. März 2020 registrieren. Dabei gilt zu beachten, dass das Angebot nicht als App, also eine Anwendung für iOS oder Android, verfügbar ist.

Simpleclub

Das letzte vorübergehend kostenlose Lernprogramm hört auf den Namen Simpleclub. Diese Bezeichnung dürfte vielen Schülern und Studenten bereits von YouTube geläufig sein, wo das Unternehmen zahlreiche Erklärvideos zu verschiedenen Themen anbietet. Die gleichen Lernvideos sind in größerer Zahl (über 3.000 Stück) auch im Abo enthalten. Dieses beinhaltet zudem auch individuelle Lernpläne für Klausuren, interaktive Übungsaufgaben und Zusammenfassungen. Das Angebot umfasst alle „wichtigen“ Fächer ab der 7. Klasse. Für Apple– oder Android-Geräte gibt es außerdem eine App.

Damit Schüler während der Unterrichtsfreien Zeit von Zuhause aus Lernen können, ist das Premium-Paket Simpleclub Unlimited bis zum 20. April gratis erhältlich. Anders als bei den bereits genannten Nachhilfeprogrammen wird der kostenfreie Zugang jedoch nur von Lehrern oder Schulleitern beantragt. Dazu müssen diese schlicht eine E-Mail an corona@simpleclub.com senden und die Anzahl der benötigten Gutscheincodes für Schüler benennen. Wenn du als Elternteil einen kostenlosen Zugang zu Simpleclub für dein Kind wünschst, solltest du zunächst also die Schule deines Kindes kontaktieren. Der Zugang läuft übrigens nach dem Gratis-Zeitraum automatisch aus und muss nicht erst gekündigt werden.

simpleclub - Deine Lernapp
simpleclub - Deine Lernapp
Entwickler: TheSimpleClub GmbH
Preis: Kostenlos+
‎simpleclub - Die Lernapp
‎simpleclub - Die Lernapp
Entwickler: TheSimpleClub GmbH
Preis: Kostenlos+

Anton

Abseits der Corona-bedingten Gratis-Angebote, die sich größtenteils an ältere Schüler richten, haben wir auch noch die Lernapp Anton in die Liste aufgenommen. Anton bietet allgemein alle Lerninhalte kostenlos und ohne Werbung an, allerdings sind in der Anwendung auch In-App-Käufe von 2 bis 250 Euro möglich. Nichtsdestotrotz erfreut sich das Lernprogramm größter Beliebtheit. Allein in Androids Play Store wurde die entsprechende Anwendung über eine Million Mal heruntergeladen und die dazugehörigen Bewertungen betragen unglaublich gute 4,9 von 5 Sternen.

Grundsätzlich bietet Anton über 100.000 Aufgaben, 200 interaktive Übungstypen, Erläuterungen sowie Lernspiele – und das passend zu den Lehrplänen der einzelnen Bundesländer. Nutzer erhalten beim Ausführen der Übungen unterschiedliche Belohnungen in Form von Sternen, Pokalen und Lernspielen. Dabei richtet sich das Angebot nicht nur wie bei einem großen Teil der Konkurrenz an ältere Schüler, sondern an alle Schüler von der 1. bis zur 10. Klasse.

Ergänzend bleibt noch zu erwähnen, dass Anton (oder zumindest die Website des Anbieters) derzeit aufgrund des hohen Benutzeransturms mit Serverproblemen zu kämpfen hat. Darum kann es unter Umständen zu gewissen Verzögerungen kommen.

‎ANTON - Schule - Lernen
‎ANTON - Schule - Lernen
Entwickler: solocode GmbH
Preis: Kostenlos+

ARD-Alpha: Fernsehen zum Lernen

Zusätzlich zu den bereits vorgestellten Lernprogrammen kommt eine Lernhilfe auch aus dem Bereich Fernsehen. In Partnerschaft mit dem Staatsministerium für Unterricht und Kultur hat der Bayerische Rundfunk ab heute auf dem Sender ARD-Alpha ein besonderes Programm für Schüler in petto. Das Schulfernsehen wird montags bis freitags zwischen 9 und 12 Uhr ausgestrahlt und kann im Nachhinein zusätzlich auch in der BR Mediathek nach Fächern sortiert eingesehen werden. Auf dem Portal Mebis werden zudem zusätzliche Materialien veröffentlicht.

Das Schulfernsehen deckt für jede Jahrgangsstufe (unabhängig davon ob Mittelschule, Realschule oder Gymnasium) täglich jede Fächergruppe (MINT, Geisteswissenschaften und Sprachen) ab. Allerdings ist das Programm speziell auf die bayerischen Lehrpläne abgestimmt.

Microsoft Teams: Fernunterricht leicht und kostenlos

Abschließend noch ein Tipp für Lehrkräfte, die Fernunterricht anbieten möchten, aber nicht genau wissen, wie. Microsoft stellt derzeit Bildungseinrichtungen seine Software Microsoft Teams kostenlos zur Verfügung. Lehrer können ihren Schülern in der Software Material bereitstellen und mit ihnen Videokonferenzen abhalten. Zudem ermöglicht es Microsoft Teams gemeinsam an Dokumenten zu arbeiten und Aufgaben bereitzustellen sowie zu evaluieren. Speziell für Lehrer hat Microsoft einen übersichtlichen Leitfaden zum Thema „Fernunterricht mit Microsoft Teams“ erstellt, der die Software und ihre Möglichkeiten in vier Schritten näherbringen soll. Auch erhalten Lehrer auf der entsprechenden Microsoft-Website (siehe Link unten) einige kleine Verhaltens- und Motivationstipps für das virtuelle Lernen.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen