Speedport Pro: Der Telekom-Power-Router für VDSL, LTE und Glasfaser ist da

2 Minuten
Zur IFA 2018 hatte die Telekom den Speedport Pro angekündigt – jetzt ist er da. Der neue Router der Telekom ist so etwas wie die eierlegende Wollmilchsau, denn er unterstützt alle bestehenden Netze der Telekom.
Der Speedport Pro steht auf einem Tisch, daneben liegen Zeitschriften
Bildquelle: Telekom

Gedacht ist der neue Router, der quasi das neue Flaggschiff der Telekom ist, für alle IP-basierten Anschlüsse der Telekom. Diese sind künftig Standard, da Analog- und ISDN-Anschlüsse Auslaufmodelle sind. Kunden können den neuen Internet-Router sowohl an einem DSL als auch an einem VDSL-Anschluss bis hin zu Super Vectoring betreiben. Hinzu kommt, dass der Anschluss sogar an den noch rar gesäten echten Glasfaser-Anschlüssen (FTTH) der Telekom funktioniert. Zusätzlich ist er für Hybrid-Anschlüsse geeignet. Das heißt, wer einen Hybrid-Tarif bei der Telekom bucht, der nutzt bei besonders starkem Traffic oder bei einem Festnetzausfall zusätzlich das LTE der Telekom.

Innerhalb der Wohnung spannt der Router ein WLAN-Netz auf, das seinesgleichen sucht. Nach Angaben der Telekom sind im Router zwölf Antennen verbaut. Diese senden ein WLAN-Netz mit dem Standard 802.11 ac mit 8×8 Multiuser-MIMO. Bis zu 9,6 Gbit/s Brutto-Datenrate sollen so möglich sein. Das ist weniger für die Internetübertragung relevant, aber für jene Nutzer, die innerhalb der Wohnung viele Daten – etwa auf einen NAS-Speicher – übertragen.

Speedport Pro: Für 9,95 Euro monatlich zur Miete

Außerdem unterstützt der Speedport Pro DECT mit bis zu fünf Endgeräten, verfügt über drei Gigabit-LAN-Ports, zwei klassische TAE-Dosen, einen internen S0-Port für ISDN-Telefone und unterstützt Magenta TV. Die unterstützten LTE-Frequenzen sind 700 MHz, 800 MHz, 900 MHz, 1.500 MHz, 1.800 MHz und 2.600 MHz. Bis zu 300 Mbit/s sind theoretisch per LTE möglich, kombiniert mit einem Super-Vectoring-Anschluss lassen sich so Datenraten von 500 MBit/s und mehr erzielen, wenn der Kunde ideale Bedingungen vorfindet.

Telekom-Kunden können den Router bei der Telekom mieten oder kaufen. Günstig ist er allerdings nicht. Er ihn kauft, muss 399 Euro auf den Tisch legen. Bei einer Miete fallen 9,95 Euro monatlich für mindestens ein Jahr an. Die Kündigungsfrist danach beträgt 6 Tage. Das Gerät muss nach Ende der Miete zurückgegeben werden. In jedem Fall kommen weitere 6,95 Euro Versandkosten hinzu – kein Wunder bei 1,8 Kilo Gewicht.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL