Scania und Volvo zeigen elektrifizierte Bus-Mobilität der Zukunft

2 Minuten
Die Fortbewegung in urbanen Gebieten sieht in Zukunft anders aus. Moderner, klar. Umweltschonender als bisher, auch das ist logisch. Doch wie kann man es sich in der Realität vorstellen? Eine Antwort auf diese Frage liefern nun die Scania Group und Volvo, die einerseits mit Zukunftsvisionen, aber auch mit einem konkreten neuen Fahrzeug aufwarten.

Scania NXT – Mobilitäts-Konzept aus Schweden

Den schwedischen Hersteller Scania kennt man hierzulande in erster Linie als LKW-Hersteller. Doch die Skandinavier können auch anders. Jetzt haben sie das Konzept eines elektrisch und autonom fahrenden Kleinbusses vorgestellt. Die Idee dahinter: Morgens und abends kann das auf den Namen NXT getaufte Fahrzeug für emissionsfreie Pendlerfahrten zum Einsatz kommen, tagsüber Waren ausliefern und selbst nachts steht es nicht nutzlos herum, sondern sammelt Müll ein.

Dabei ist es den Entwicklern wichtig, zu betonen, dass einige der für das NXT-Fahrzeug vorgesehenen Technologien gegenwärtig noch nicht ausgereift sind. „Uns war es wichtig, ein Konzeptfahrzeug zu entwickeln, mit dem Ideen zu den erreichbaren Zielen sichtbar und technisch demonstriert werden können“, sagt Scania-Chef Henrik Henriksson. Ziel ist es, NXT ab 2030 tatsächlich anbieten zu können. Dann auch mit einer deutlich höheren Reichweite als den heutzutage technisch möglichen 245 Kilometern.

Scania NXTQuelle: Scania

In NXT lassen sich die vorderen und hinteren Antriebsmodule an einer Buskarosserie, einer Verteilerkarosserie oder einem Müllsammler montieren. Ziel sei es, Städten aufzuzeigen, was in Zukunft möglich sein kann. Man wolle Veränderungen anregen, sagt Henriksson und ergänzt, dass es in Zukunft notwendig sei, „Verkehr und Fahrzeuge auf eine andere und nachhaltige Art zu denken.“

Volvo 7900 EA Bus – Gelenkbus voll elektrisch

Ebenfalls aus Schweden stammt die Entwicklung eines vollelektrisch betriebenen Gelenkbusses. Der Volvo 7900 Electric Articulated Bus wurde jetzt in Stockholm präsentiert, nachdem er im Stadtgebiet von Göteborg schon auf die Probe gestellt wurde. Er fährt geräuscharm und emissionsfrei und steht somit als Paradebeispiel für einen Personennahverkehr in Innenstädten der Zukunft.

Elektro-Gelenkbus von Volvo

Der elektrifizierte Gelenkbus von Volvo bietet Platz für bis zu 150 Fahrgäste. Er steht voraussichtlich ab Herbst zur Verfügung, teilte das Unternehmen jetzt mit. Die Akkus des Busses lassen sich sowohl über Schnellladestationen an den beiden Enden der Busstrecke als auch über Nacht im Busdepot aufladen. Was das neue Gefährt kostet, steht noch nicht fest.

Quellen:

  • Scania, Volvo

Bildquellen:

  • Scania NXT: Scania
Project Atlas: Spiele-Publisher EA testet eigenen Cloud-Gaming-Dienst
Langsam füllt sich das Feld: Mit Electronic Arts (EA) gibt ein weiteres Unternehmen bekannt, sich an der Zukunftstechnologie Games-Streaming beteiligen zu wollen – zumindest teilweise. Denn der Spiele-Publisher will mit seinem „Project Atlas“ erst einmal nur den Fuß ins Wasser halten.
Avatar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er im Technik-Journalismus durch. Heute ist Hayo nicht nur Feuer und Flamme für die besten Serien bei Prime Video und Sky - ein Netflix-Abo hat er nicht - sondern auch für alles, was mit elektrifiziertem Fahren zu tun hat. Und damit sind nicht nur die ICE- und IC-Züge der Deutschen Bahn gemeint, die er im Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und der Redaktion von inside digital vor den Türen Kölns mehrmals wöchentlich besteigt, sondern vor allem auch Elektroautos.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL