Preis-Schock in Europa: Das sind die iPhone 14 Preise

3 Minuten
Die Gerüchte haben sich bestätigt: Mit den neuen iPhone 14-Modellen musst du dich auf eine satte Preiserhöhung einstellen. Wir zeigen dir, wie viel Geld du für welches iPhone-Modell einplanen musst und warum die neuen iPhones so teuer sind.
iPhone 14 Preise: Das iPhone 14 ist in Europa deutlich teurer geworden
Das iPhone 14 ist in Europa deutlich teurer gewordenBildquelle: Apple

Wer die Präsentation der neuen iPhones im Livestream verfolgt hat, konnte von den Preiserhöhungen nichts sehen. In den USA sind die iPhone 14 Preise unverändert zum Vorgänger. Doch die Euro-Preise sind kräftig gestiegen. Statt ab 799 Euro beim iPhone 13 geht es beim iPhone 14 nun ab 999 Euro los. Woher kommt diese Preiserhöhung?

iPhone 14 Preise: So viel kosten die neuen iPhones

Das iPhone 14 hat sich äußerlich nicht verändert. Neben neuen Farben gibt es jedoch verbesserte Kameras und einen etwas helleren Bildschirm. Die größte Neuerung ist jedoch das 6,7 Zoll große Plus-Modell. Erstmals muss man für einen großen Bildschirm nicht mehr zur teuren Pro-Reihe greifen. Das iPhone 14 kostet mindestens 999 Euro. Für das Plus-Modell werden 1.149 Euro fällig.

iPhone 14 (6,1 Zoll)

  • 128 Gigabyte: 999 Euro
  • 256 Gigabyte: 1.129 Euro
  • 512 Gigabyte: 1.389 Euro

iPhone 14 Plus (6,7 Zoll)

  • 128 Gigabyte: 1.149 Euro
  • 256 Gigabyte: 1.279 Euro
  • 512 Gigabyte: 1.539 Euro

iPhone 14 Pro Preise: Erstmals über 2.000 Euro

Deutlich auffälliger fallen die Neuerungen beim iPhone 14 Pro aus. Die Notch ist der „Dynamic Island“ gewichen – einer pillenförmigen Einkerbung für Kamera und FaceID-Sensoren. Das Display selbst hat auch ein Upgrade bekommen und ist nun das hellste Smartphone-Display der Welt. Auch beim Prozessor wirbt Apple mit Superlativen. So ist das A16 Bionic schneller als jeder andere Smartphone-Chip.

Zu den weiteren Neuerungen zählt eine komplett neue Kamera mit 48 Megapixeln und Optimierungen für die anderen Kameras sowie eine bessere Akkulaufzeit.

mehr Informationen zu den neuen Funktionen

iPhone 14 Pro (6,1 Zoll)

  • 128 Gigabyte: 1.299 Euro
  • 256 Gigabyte: 1.429 Euro
  • 512 Gigabyte: 1.689 Euro
  • 1024 Gigabyte: 1.949 Euro

iPhone 14 Pro Max (6,7 Zoll)

  • 128 Gigabyte: 1.449 Euro
  • 256 Gigabyte: 1.579 Euro
  • 512 Gigabyte: 1.839 Euro
  • 1024 Gigabyte: 2.099 Euro

Die Gründe der Preiserhöhung

Die Preiserhöhung hat gleich zwei Gründe: Zum einen hat Apple beim iPhone 14 das Mini-Modell gestrichen und dafür ein größeres Plus-Modell eingeführt. Das führt schon einmal zu einem 100 Euro höheren „Ab-Preis“. Doch auch der Preis für das normale iPhone ist um 100 Euro gestiegen. Das liegt an dem historisch schlechten Euro-Kurs im Vergleich zum Dollar. Seit dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine und den daraus resultierenden wirtschaftlichen Folgen für Europa ist der Euro aktuell nur noch 1,00 Dollar wert. Bei der Präsentation der iPhones im vergangenen Jahr waren es noch 1,18 Dollar.

Kostet das iPhone in den USA also umgerechnet 801 Euro, kommt man inklusive Mehrwertsteuer auf einen Betrag von 953 Euro. So hat Apple die Präsentation der neuen Modelle genutzt, um die Preise hierzulande anzupassen. Die iPhone 13 Modelle werden nicht reduziert und bleiben unverändert im Angebot. Das iPhone SE (2022) ist sogar ein paar Euro teurer geworden.

Deutschland kommt vergleichsweise günstig weg

Vergleicht man die iPhone 14 Preise mit unseren europäischen Nachbarn, kommt Deutschland noch vergleichsweise günstig weg. Bei uns und in Österreich kostet das normale iPhone 14 in der Basisversion 999 Euro. In Frankreich, Belgien und den Niederladen werden hingegen 1.019 Euro fällig. Noch teurer ist es in Tschechin (1.077 Euro), Polen (1.100 Euro) oder Dänemark (1.116 Euro).

Günstiger als bei uns sind die neuen iPhones im europäischen Vergleich nur in der Schweiz. Bei unserem Nachbarn im Süden werden, umgerechnet nur 953 Euro fällig.

Die neuen iPhones sind ab Freitag 14 Uhr vorbestellbar. Die Auslieferung erfolgt ab dem 16. September. Als Alternative zum Direktkauf bieten viele Händler eine Ratenzahlung an. Bei O2 kannst du etwa zwischen 24, 36, 48 Monaten wählen.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Partner-Links. Wenn du so einen Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Auf den Preis eines Kaufs hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos anbieten zu können. Vielen Dank!

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

  1. Schrotty

    In dieser Zeit eine solche Preisstrategie zu fahren zeigt, wie so ein Konzern denkt: Maximalgewinn, Europa ist nicht interessant, Asien zählt.
    Als „Normalo“ sind mir die Einstiegspreise dann doch zu heftig.
    Ich hoffe nur, dass das SE noch teurer wird und/oder das 13er mini noch 2-3 Jahre zu haben ist. Vielleicht kommt ja das 13er mini als SE 2023 raus?
    Dazu kommt der Formfaktor… welcher Mann möchte schon mit einem „Herrentäschchen für’s iPhone“ rumlaufen? Ein Telefon muss in die Hosentaschen passen…

    Antwort
    • Timo Brauer inside digital Team

      Aktuell gehen die Gerüchte eher von einem SE (2023/24) im Design des iPhone XR aus. Für Fans kleiner Smartphones bleibt das Mini hoffentlich noch 1-2 Jahre im Programm 🙂

      Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein