Neue Regel: Wer auf der Autobahn diesen Fehler macht, muss seinen Führerschein abgeben

2 Minuten
Ab November gelten neue Bußgelder im Straßenverkehr. So werden etwa Tempoverstöße teurer und die Strafen für Falschparken und Halten in zweiter Reihe steigen deutlich. Für zwei Verhaltensweisen müssen Autofahrer sogar ihren Führerschein abgeben.
Neue Regel: Wer auf der Autobahn diesen Fehler macht, muss seinen Führerschein abgeben
Neue Regel: Wer auf der Autobahn diesen Fehler macht, muss seinen Führerschein abgebenBildquelle: Pixabay / Gerhard G.

Der Bundesrat hat vergangenen Freitag Änderungen am Bußgeldkatalog beschlossen. Wer in Zukunft zu schnell fährt oder falsch parkt, muss mit zum Teil deutlich empfindlicheren Strafen rechnen. Bei Überschreitungen der Geschwindigkeit ab 16 bis zu 20 km/h verdoppelt sich das Bußgeld von aktuell 35 auf künftig 70 Euro. Im Fokus des neuen Bußgeldkatalogs standen vor allem auch Raser, die man fortan deutlich härter bestrafen will. Wer etwa mit 91 km/h statt der erlaubten 50 km/h in der Stadt unterwegs ist, zahlt bald mindestens 400 statt heute 200 Euro. Den Führerschein darf man jedoch behalten. Es wird lediglich ein Fahrverbot für einen Monat verhängt.

„Raserei darf niemals akzeptiert werden“, sagt der ADAC zu dem neuen Beschluss. Deshalb sei die deutliche Erhöhung der Bußgelder ohne Verschärfung der Fahrverbotsgrenzen aus Sicht des ADAC ein guter Kompromiss. „Gleichzeitig muss aber sichergestellt werden, dass Kontrollen an Gefahrenstellen und damit auch das Risiko, entdeckt zu werden, erhöht werden“, fordert der Automobilclub.

Parken in zweiter Reihe wird teurer

Falschparken wird ebenfalls teurer. Wer sein Auto etwa im Halte- oder Parkverbot abstellt, zahlt in Zukunft 25 statt aktuell 15 Euro. Unberechtigtes Parken auf einem Behindertenparkplatz kostet künftig 55 statt derzeit 35 Euro. Und Parken in zweiter Reihe kann sogar mit 90 Euro zu Buche schlagen – und einem Punkt in Flensburg. Und wer einen Parkschein gelöst hat, aber nicht rechtzeitig zurück am Auto ist, riskiert ein Bußgeld in Höhe von 20 Euro. Bislang waren hier nur 10 Euro fällig.

Autofahrer lieben es: Das passiert 2021 mit allen Autoreifen

Führerschein weg: Diese Fehler solltest du nicht machen

Ferner müssen Auto- und Motorradfahrer mit empfindlichen Strafen rechnen, wenn sie beim Abbiegen keine Rücksicht auf Fußgänger nehmen und sie dadurch gefährden. Statt 70 muss man für ein solches Vergehen künftig 140 Euro zahlen, bekommt einen Punkt im Flensburger Fahreignungsregister und muss seinen Führerschein für einen Monat abgeben.

Ebenfalls einen Monat Fahrverbot gibt es, wenn man auf der Autobahn bei Stau keine Rettungsgasse bildet. Der Entzug des Führerscheins ist neu. Die Geldstrafe in Höhe von 200 Euro sowie zwei Punkte in Flensburg bleiben unverändert. Die bekommst du auch heute schon.

Bildquellen

  • Alle SUV- und Tesla-Fahrer haben auf der Autobahn ein Problem und wissen es oft nicht: Unsplash/ Iwona Castiello d'Antonio
  • Neue Regel: Wer auf der Autobahn diesen Fehler macht, muss seinen Führerschein abgeben: Pixabay / Gerhard G.
Zwei voll beladene E-Lastenräder
ADAC urteilt: So gefährlich sind billige E-Bikes
E-Bikes gibt es immer wieder im Angebot, vor allem bei Discountern wie Lidl, Aldi und Co. Teilweise sind auch E-Lastenräder darunter. Wie immer stellt sich die Frage: Müssen gute Räder teuer sein? Das hat der ADAC sich nun genauer angesehen.

Deine Technik. Deine Meinung.

24 KOMMENTARE

  1. lilly

    haben wir keine anderen Probleme als nur den Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen

    Antwort
  2. Michael K.

    Hier ist einiges durcheinander. Wer 41km/h innerorts zu schnell fährt muss natürlich seinen Führerschein abgeben.

    Antwort
  3. Lul

    Tia…Stadt braucht natürlich Geld nach der selbstgemachte Corona Kriese…woher..? ! Natürlich…
    Mehr strafen und Erhöhung von Steuern…langsam macht es kein Spaß mehr…in Deutschland arbeitet man für die Stadt oder was..? !

    Antwort
    • Martin Ferber

      Es zwingt dich doch niemand, zu schnell zu fahren? Halt dich einfach nach an die Regeln, dann kosts auch nix.

      Antwort
  4. Jürgen

    Die Regulierungsorgie der Staatsmacht ist nur noch 🤮 zum Kotzen.

    Antwort
  5. Bücherwurm

    Wenn ihr alle anständig fährt und euch nach den Regeln haltet, zahlt ihr nix🤷🏼‍♀️

    Antwort
    • Horst Tomaszewski

      Ich halte das für eine recht einfältige Ansicht. Ertappst du dich nicht selbst manchmal dabei, aus Versehen etwas über das Limit zu kommen, gerade bei längeren Autobahnfahrten. Ich habe als Berufskraftfahrer auch etwas gegen idiotische Raser, aber man muss es nicht übertreiben, denn meist erwischt es die unschuldigen denen es wirklich aus Versehen Mal kurzzeitig passiert.

      Antwort
      • Martin Ferber

        Grade als BKF solltest du es besser wissen.

        Antwort
  6. Dietmar

    Wer immer noch in Deutschland lebt ist selber Schuld.
    Sonnige Grüße aus Spanien

    Antwort
    • Blasius Kawalkowski inside digital Team

      In Spanien sind die Bußgelder doch noch höher 😀

      Antwort
  7. Polly

    Ich hoffe nur, dass die Polizei auch genügend blitzt und das Ordnungsamt die Falschparker auch aufschreibt. Mein Eindruck ist, dass oft die Beamten aus mangelnder Überzeugung nicht genügend sichern was die StVO zu unserer Sicherheit vorgibt. Ich wünsche mir außerdem mehr 30er Zonen Stadtweit in allen deutschen Städten und ein viel besseres Fahrradwegenetz.

    Antwort
  8. Christian

    Ihr beschwert euch immer alle wegen „Abzocke“. Wenn sich jeder Autofahrer mal selbst am Riemen reißen würde, hätte die/der Stadt/Staat nicht diese Macht die ihr Anprangert.
    Heißt also, einfach mal an die gegeben Geschwindigkeitsbeschränkungen halten, oder beim Erwischt werden die Fresse halten. Punkt. Genauso beim Falsch Parke etc. Beim nicht bilden der Rettungsgasse können sie auch mal den Führerschein für ein Jahr abnehmen, da es in vollem Bewusstsein des geistigen Verstandes geschieht. Punkt.

    Antwort
  9. The_Punisher

    Wenn man sich freiwillig zum Löffel machen lässt.. Das OwiG ist seit dem Jahr 2007 erloschen. Das heißt es gibt per se keine Ordnungswidrigkeiten mehr die geahndet werden.

    Wer zahlt anstatt das ganze zurück zu weisen, nimmt deren „Angebot“ und tritt in eine Einlassung mit Schuldanerkennung ein.

    Außerdem gibt es keinen Geltungsbereich mehr seit Mai 2020 somit auch kein geltenden Gesetze.

    Wer seine Rechte nicht kennt, besitzt einfach keine.

    Antwort
    • Michael

      Bitte mehr Infos zu den erloschenen Gesetzen!Danke.
      MfG

      Antwort
  10. Amon

    Ist doch reine Abzocke und Mobbing gegen Autofahrer, Fahrräder und Fahrräder mit Hilfsantrieb, Rollerfahrer mit Hilfsantrieb fahren durch Frankfurt wie die Schweine, Fussgänger können über die Straße gehen wo die wollen und bei roter Ampel stehenbleiben geht auch nicht
    Also 🤮🤮🤮

    Antwort
  11. Pssst

    Einiges völlig übertrieben. Führerscheinentzug beim nicht bilden der Rettungsgasse finde ich richtig-sofern es auch absichtlich geschah! Finde, man kann mehr 30-Zonen machen- am besten mit diesen Slalom-Hindernis-Pollern oder Bäumchen-Inseln. Radfahrer brauchen nicht mehr „wege“ die brauchen auch mehr Bußgelder und Strafen, gerade in Rücksichtnahme auf Fußgänger. Sieht man tagtäglich…
    Herzliche Grüße ein PKW-Fahrer ;P

    Antwort
  12. Andy

    @polly, und ich würde mir wünschen das die Radfahrer genaue bestraft werden wire Autofahrer. Gleiches recht für alle! Das alle Radfahrer dafür bestraft werden wenn sie schneller als 30 fahren in 30iger Straßen, die Radwege meiden und auf Straßen fahren, bei rot über Ampeln, Kreuz und Quer in der Stadt umher Rasen und links an wartenden Autos bis zur Ampel vorfahren. Das ist nur erlaubt wenn eine Spur für Radfahrer vorhanden ist. Eine Maut würde ich eingeführen dami sie auf Straßen fahren die aus kfz steuer bezahlt wurden wo ist so hätten wir eine Beteiligung der Radfahrer am Straßennetz? Die Hälfte haben wollen, aber umsonst! Das geht halt auch nicht.

    Antwort
  13. Markus P.

    …Leute, wenn ihr heizen wollt – macht das auf einer Rennstrecke!

    … Verkehrsregeln haben in der Regel eine sinnvolle Wurzel – Verkehrsvergehen bei denen Menschenleben gefährdet werden sollten meines Erachtens noch stärker sanktioniert werden.

    … einfach an Geschwindigkeitsbegrenzungen halten, dann ist auch keine Geldbuße zu erwarten! 😉

    Antwort
  14. Hampel

    Altenhöferallee Riedberg Radweg vorhanden, Radfahrer gefährden aber Fussgaenger auf dem Gehweg. Ortspolizei Fehlanzeige.

    Antwort
  15. Bernd L

    Wenn das in Deutschland so weiter geht kann sich eh bald keiner mehr ein Auto leisten

    Antwort
  16. Janina

    Wann bekommen Radfahrer denn mal ein Nummernschild? Wann wird es verfolgt, wenn auf der falschen Seite gefahren wird? Ich ärgere mich jeden Morgen mehrmals, wenn mir einer entgegen kommt. (Wenn ich mit dem Fahrrad unterwegs bin) Im Herbst am besten auch noch in ganz schwarz und ohne Licht…. Wann wird da mal eingegriffen und nicht nur mit dem Finger gezeigt????

    Antwort
  17. Mark Schulz

    Es sind keine neuen Gesetze. Es sind nur höhere Strafen.
    Wenn die ganzen Deppen die hier meckern einfach ihren Führerschein direkt abgeben würden bräuchte man die Strafen nicht. Es ist ja offensichtlich das eben jene gerne und häufig dagegen verstoßen.

    Ich ich ich. Was für eine armselige Scheisseinstellung.

    Antwort
  18. Olaf Bendermacher

    Regeln sind für uns alle da da mit sie nicht im Cahos versinken ,. Nur man sollte die Kirche im Dorf lassen , es gibt keinen der mal etwas zu schnell und über eine rote Ampel gefahren ist . Wenn sich jeder such nur ein weinig an die Regel gehalten hätte in der Vergangenheit den würde es heut zutage nicht so kommen man sollte mal über legen wie viele Verkesunfälle wir haben das geht in die Melonen und wie viele totes Opfer dabei sind und das nur durch Leute die meinen die wären die Könige der Strassen, da kann ich nur sagen das wir es teilweise selber schuld sind

    Antwort
  19. Christian Groeger

    Ich wäre froh, wenn, gefühlt, die Hälfte aller Autofahrer überhaupt die erlaubte Geschwindigkeit fahren würde und evtl auch bis zu 3km/schneller,die Situation angemessen erfassen können und nicht an einem „leeren“ Kreisel erst einmal anhalten. Mensch Leute, dass Schätzeisen das sie Tacho nennen hat z.T. 3-9 km/h Abweichung,einfach mal mit Google Maps abgleichen. Mittlerweile fahr ich in der Stadt ohne Ampeln doch eh höchstens mit 43km/h. Und Tempo 30 auf Hauptstraßen, ha, wofür, da fahr ich ja mit dem Fahrrad schneller.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL