Huawei ohne Maps und Co.: Google rät nun offiziell von Nachinstallation ab

2 Minuten
Seit Mai 2019 darf das US-amerikanische Unternehmen Google nur noch eingeschränkt mit dem chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei zusammenarbeiten. Verboten ist vor allem auch die Auslieferung von Google-Apps auf neuen Huawei-Geräten. Nun widmet sich Google erstmals offiziell den Fragen der Community und warnt davor, Google-Apps im Nachhinein zu installieren. Grund dafür sei die Sicherheit des Systems.
Huawei Logo
Huawei-Chef Ren Zhegnfei: Wir sind im KriegszustandBildquelle: Blasius Kawalkowski

Google hat sich zum ersten Mal öffentlich zur derzeitigen Lage mit Huawei geäußert. In einem Google-Beitrag warnt der US-Riese davor, Google-Dienste auf den neuen Geräten zu installieren. Die Sicherheit sei nicht gewährleistet. Bereits seit Mai 2019 hat die US-Regierung Google verboten, weiterhin mit Huawei zusammenzuarbeiten. Nur Huawei-Geräte, die Google vor dem 16. Mai 2019 zertifizierte dürfen die Google-Apps weiter nutzen. App-Aktualisierungen und Sicherheitsupdates von Google sind auf diesen ebenfalls weiterhin normal möglich – zumindest so lange es die US-Regierung erlaubt.

Sicherheitsbedenken: Google rät von Nachinstallation ab

Obwohl die Google-Dienste auf den neuen Huawei-Geräten nicht mehr offiziell verfügbar sind, gibt es die Möglichkeit, ein Teil der Google-Apps im Nachhinein inoffiziell zu installieren – sogar ganz ohne großes Technik-Verständnis. In einem Community-Beitrag rät Google nun jedoch erstmals offiziell davon ab, Google-Apps aus fremden Quellen zu beziehen und manuell zu installieren. Die Sicherheit sei nicht gewährleistet.

„Darüber hinaus funktionieren seitlich geladene Google Apps nicht zuverlässig, da diese Dienste nicht auf nicht zertifizierten Geräten ausgeführt werden können, auf denen die Sicherheit gefährdet sein kann. Das Seitenladen von Google-Apps birgt auch ein hohes Risiko, eine App zu installieren, die so geändert oder manipuliert wurde, dass die Benutzersicherheit beeinträchtigt wird.“ Tristan Ostrowski, Rechtsdirektor von Android & Play

Verwunderlich ist dieses Statement jedoch nicht. Schließlich sind es keine offiziellen Quellen, von denen die Google-Apps bezogen werden. Neben der gewünschten Google-App kann so auch ein ungewünschter Virus oder andere gefährliche Softwares installiert werden, die die Sicherheit des Huawei-Smartphones beeinträchtigt. Es ist davon auszugehen, dass Google auch zukünftig keine alternativen Wege zum Installieren der Google-Apps anbieten wird. Die Google-Dienste werden letztlich auch weiterhin online aus nicht offiziellen Quellen heruntergeladen werden können. Du solltest diese Quellen allerdings mit äußerster Vorsicht genießen, denn auf eine reibungslose Funktionsweise nachinstallierter Apps kannst du dich nicht unbedingt verlassen.

Quellen:

Bildquellen

  • Huawei Logo: Blasius Kawalkowski
eBay Kleinanzeigen: Neue Funktion gegen Betrüger
eBay Kleinanzeigen: Neue Funktion gegen Betrüger
Wer bei eBay Kleinanzeigen kauft und verkauft ist einem ständigen Risiko ausgesetzt. Immer wieder gibt es neue Abzock-Methoden wie den PayPal-Betrug. Mit einer neuen Funktion will eBay, das erste Mal, seit dem es die App gibt, dagegen vorgehen. Allerdings gibt es auch eine Kehrseite der Medaille.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL