DKB-Kunden müssen jetzt monatlich zahlen

2 Minuten
Die DKB hat Ende des vergangenen Jahres einige ihrer Kunden verärgert. Mit zusätzlichen Kosten, die vor allem Sparer trafen. Vor Kurzem hat die Bank die Strafzinsen aber wieder abgeschafft. Doch nun folgt die nächste Ohrfeige, die jetzt weitaus mehr Kunden treffen dürfte. Denn die müssen nun zahlen.
DKB-Kunden müssen jetzt monatlich zahlen
DKB-Kunden müssen jetzt monatlich zahlenBildquelle: Blasius Kawalkowski / inside digital

Die DKB gehört in Deutschland zu den beliebtesten Direktbanken. Vor rund zwei Wochen sorgte man noch mit einer Aktion dafür, dass das auch so bleibt und überwies Kunden 10 Euro. Doch nun folgt eine Ankündigung, die viele Kunden verärgern dürfte. Denn diese sollen ab sofort für ihr Konto zahlen – und das Monat für Monat. Die Zeit von kostenlosen Bank-Konten scheint gezählt. Waren Direktbanken wie die ING, DKB oder Comdirect lange eine kostenlose Alternative zu Sparkassen und Co., zieht die DKB nun die Reißleine.

DKB macht Konto und EC-Karte kostenpflichtig

Es ist noch gar nicht so lange her, da führte die DKB ein neues Kartensystem ein. Waren davor die Kreditkarte und die Girokarte, von vielen bis heute EC-Karte genannt, kostenlos, sind sie es heute nicht mehr. Rund 2,50 Euro pro Monat kostet inzwischen die Kreditkarte der DKB. Und knapp 1 Euro verlangt die Bank monatlich für die Girokarte – ab dem 1. Januar 2023 auch für Bestandskunden. Zwar gibt es noch die kostenlose, neue Visa Debitkarte, doch diese kann die Kreditkarte nicht vollends ersetzen. Immer wieder beschweren sich DKB-Kunden, dass ihre neue Visa-Karte nicht akzeptiert wird, während sie mit der alten Kreditkarte nie Probleme hatten. Nun folgt der nächste Preishammer.

Bargeld droht das Aus: Banken und Sparkassen machen Ernst

Denn die DKB schafft auch das kostenlose Girokonto ab. Standen Direktbanken einst für Girokonten ohne Kontoführungsgebühren, scheint dieser Vorteil nun vollends zu erlöschen. Wer bei der DKB nun ein Girokonto eröffnet, muss mindestens einen Geldeingang von 700 Euro im Monat haben, damit das Girokonto kostenlos bleibt. Anderenfalls berechnet die DKB monatlich 4,50 Euro Kontoführungsgebühren. Das gilt auch für Bestandskunden, wenn diese 3 Monate in Folge keinen Geldeingang von monatlich 700 Euro vorweisen können. Man prüfe die Voraussetzungen monatlich und schaue sich dabei die vergangenen 3 Monate an, heißt es dazu auf der Internetseite der Bank.

Weitere Konten, weitere Kosten

Neben einem eigenen Erstkonto kann man bei der DKB beispielsweise auch ein weiteres Gemeinschaftskonto eröffnen. Für diese, und das ist ebenfalls neu, berechnet die Bank weitere 2,50 Euro pro Monat. Die Zeit kostenloser Bankkonten ist somit wohl endgültig vorbei.

Deine Technik. Deine Meinung.

4 KOMMENTARE

  1. Gerd

    Bin DKB-Kunde und muss weiterhin nix zahlen.

    Antwort
  2. Jürgen

    Bei der DKB ist es egal, wo der Geldeingang von 700€ für die kostenlose Kontoführung herkommt. Bei anderen Banken muss das zwingend die Lohn- oder Gehaltzahlung sein. Bei mir ist das von Vorteil, da ich im Ausland arbeite und dort ein Girokonto habe.

    Antwort
  3. Giuseppe

    Das ist doch seit Jahren so. Wo ist hier die Neuigkeit?

    Antwort
  4. Uwe M

    Die Altkunden sollten mal die neuen AGB lesen.
    Und dazu die neue Preisliste. Es kommt auch für die Bestandskunden so, wie im Artikel beschrieben.
    Ich bin seit 15 Jahren bei der DKB. Bin schwer enttäuscht und auf der suche nach einer neuen Bank

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein