DKB: Die Verbraucherzentrale warnt - doch das Problem betrifft alle Banken

3 Minuten
Die DKB verspricht ihren Kunden kostenlose Bargeldabhebungen an Geldautomaten – und das weltweit. Nach Angaben der Verbraucherzentrale Hamburg jedoch "verschleiert die Bank Kosten fürs Geldabheben am Automaten". Das Problem liegt jedoch tiefer und betrifft alle Banken.
DKB: Die Verbraucherzentrale warnt, doch das Problem betrifft alle Banken
DKB: Die Verbraucherzentrale warnt, doch das Problem betrifft alle BankenBildquelle: Blasius Kawalkowski / inside digital

„Die DKB Bank führt Verbraucherinnen und Verbraucher mit Aussagen zu kostenlosen Bargeldabhebungen an Geldautomaten in die Irre“, heißt es seitens der Verbraucherzentrale Hamburg. Die Kritik: das „kostenlos“ beziehe sich lediglich auf die Gebühren der DKB. Der Verbraucherschutz spricht davon, dass ihn immer wieder Beschwerden erreichen. Darin beschweren sich Bank-Kunden über fehlende Informationen bezüglich anfallender Kosten beim Geldabheben. Wir haben bei der DKB nachgefragt. Die Direktbank könne die Beschwerden nur in Teilen nachvollziehen, sagt man uns.

DKB: Wenn „kostenlos“ Gebühren nach sich zieht

Zunächst einmal ist es richtig, dass die DKB auf ihrer Website mit kostenlosen Bargeldabhebungen an Geldautomaten wirbt. Dort heißt es: „Mit unserer Kreditkarte hebst du an Automaten kostenlos Geld ab – in Deutschland, im Euroraum und weltweit.“ Für die Visa Debitkarte gilt dasselbe. In diesem Satz sind jedoch die Wörter „weltweit kostenlos“ blau hervorgehoben. Klickt man drauf, öffnet sich ein Fenster, in dem Kunden lesen können: „Es ist möglich, dass Händler oder Geldautomatenbetreiber zusätzliche Entgelte für die Nutzung erheben. Darauf hat die DKB keinen Einfluss. Diese Entgelte erstattet die DKB nicht.“

Verrückt? Immer mehr Geldautomaten verschwinden: Das ist der Grund

Dass die DKB einerseits von „kostenlos“ spricht und andererseits Kunden doch in einigen Fällen Gebühren zahlen müssen, ist für so machen Kunden verwirrend. Kerstin Föller von der Verbraucherzentrale Hamburg sagt uns: „Die Wortwahl „verschleiern“ war ein Zitat aus einer Mail eines Verbrauchers, der genau dieses Gefühl hatte.“

Kunden aller Banken vom Problem betroffen

Zwar erreichten die Verbraucherzentrale in denen vergangenen Wochen gehäuft Beschwerden, die die DKB betroffen haben, sagt uns Föller. Deshalb habe man auch diese Direktbank als Aufhänger genommen. Doch die Verbraucherschützer wissen auch, dass das, was man der DKB vorwirft, ein grundsätzliches Problem ist. Es kommt nicht darauf an, bei welcher Bank oder Sparkasse man Kunde ist. Das Geldabheben bei Fremdbanken kann immer mit Gebühren verbunden sein.

„Es bedarf generell Klarheit über anfallende Kosten beim Abhebevorgang“, sagt uns ein Sprecher der DKB. „Ob Fremdbanken beziehungsweise Automatenbetreiber Gebühren für die Nutzung ihrer Automaten erheben, muss auf dem Bildschirm des Automaten angezeigt werden.“ Und das sollte idealerweise schon im Vorfeld für Kunden ersichtlich sein. „Hierzu bedarf es einer branchenweiten Harmonisierung und klarer Vorgaben“, erklärt uns der DKB-Sprecher. Für Verbraucher herrsche aktuell ein Flickenteppich.

Sparkasse: Geldautomaten bekommen neue Funktion – So verändert sich das Geld abheben

So könne es etwa bei kleineren Sparkassen in ländlichen Regionen vorkommen, dass selbst innerhalb eines Finanzinstituts nur einzelne Geldautomaten entgeltfrei sind. Und an anderen Geldautomaten des gleichen Finanzinstituts werden Gebühren erhoben.

DKB und Verbraucherzentrale sind einer Meinung

Letztlich teilt die DKB jedoch die Meinung der Verbraucherzentrale. „Nur branchenweite, einheitliche Standards (gegebenenfalls auch durch regulatorische Vorgaben) könnten hier für die Verbraucher*innen Abhilfe schaffen.“ Die Verbraucherzentrale Hamburg fordert eindeutige und verbraucherfreundliche Regelungen seitens des Gesetzgebers, wieviel eine Abhebung bei Fremdinstituten maximal kosten darf.

Deine Technik. Deine Meinung.

14 KOMMENTARE

  1. Dieter schorsch

    Schade, früher hat die dkb solche kosten auf Anfrage erstattet. Aus eigenen tasche sozusagen. Allerdings hat man solche probleme auch nicht innerhalb europas

    Antwort
    • Mick S

      Leider auch schon in Europa. Gerade selbst in Spanien erlebt. Es gibt Listen wo man ueberpruefen kann, welche Banken Gebuehren nehmen und welche nicht. (leider nicht auf DKB Seite gefunden)

      Antwort
  2. Siegfried

    Es ist absoluter Schwachsinn, diese äußerst selten durch exotische Automatenbetreiber verlangten Gebühren der DKB anzulasten. Ich habe das kostenlose DKB Konto seit mehr als 30 Jahren und war seitdem sehr viel, auch im Ausland in vier Kontinenten, unterwegs. Gebühren an Geldautomaten musste ich vielleicht dreimal bezahlen.

    Antwort
  3. Mick S

    Das war mal anders. Bin schon seit Jahrzehnten Kunde der DKB. Früher habe ich diese Gebühren am Ende des Monats zurueck erstattet bekommen. Auf Nachfrage wurde mir mitgeteilt, dass dieses 2016 eingestellt wurde. Wieder ein Leistungsabbau der schleichend eingesetzt hat. Leider. Daher wie schon beschrieben sind die Zeiten des 100% kostenlosen Abheben vorbei.

    Antwort
  4. Dolf

    Wie soll denn der deutsche Gesetzgeber festlegen, wieviel eine Abhebung bei Fremdinstituten maximal kosten darf? VISA und MASTERCARD sind Firmen in den USA und Gebühren für Abhebungen werden in der Regel nur im Ausland erhoben. Vertraglich sind jedoch alle Autmatenbetreiber verflichtet, etwaige Gebühren vor Auszahlung deutlich anzuzeigen, sodass der Vorgang vom Kunden noch abgebrochen werden kann. In vielen Ländern, z.B. Vietnam, Kambodscha, Laos, Thailand, Myanmar und USA, werden an jedem Automaten Gebühren verlangt. Nach meinen Erfahrungen kommt immer ein deutlicher Hinweis auf die Gebühren und meine Zustimmung wird durch einen weiteren Tastendruck explizit eingeholt. Deutsche, bzw. EU Gesetze beeindrucken diese Automatenbetreiber mit Sicherheit nicht. Sämtliche Kreditkartenherausgeber in Deutschland informieren vor Vertragsabschluß, dass Automatenbetreiber Gebühren erheben können und diese nicht übernommen werden. Der mündige Kunde muß halt nicht einfach voreilig unterschreiben, sondern zuvor genau hinschauen.

    Antwort
  5. Dabo

    Die DKB soll an die Börse gebracht werden und muss demnach Cash bringen. Seitdem werden Kunden dort auch entsprechend ausgesagt. Mindestgeldeingang (Rentner mit kleiner Rente will man nicht mehr), Girocard muss man jetzt bezahlen, Vetwahrentgelte etc.

    Wer heute noch glaubt, dass die Online Banken wie DKB oder Ing diba kostenlos sind, der glaubt auch an den Osterhasen und Weihnachtsmann.

    Antwort
    • gmu

      Kann dem nicht zustimmen. Glaube weder an an den Osterhasen noch an den Weihnachtsmann. Doch ein DKB Konto ist kostenlos 😉
      Den erforderlichen Mindestgeldeingang kann man super einfach hinbekommen, aber dies zu erklären übersteigt das Niveau der Nörgler….

      Antwort
  6. Otomo

    Was Dabo schreibt ist natürlich Unsinn. Ich bin lange DKB-Kunde und die beiden Karten sind nach wie vor kostenfrei.

    Antwort
    • Cranberry

      https://www.dkb.de/groups/presse/pressemitteilungen/pm_211025/

      2,49 Euro echte Kreditkarte im Monat und 99 Cent für Girocard, die noch von sehr vielen Händlern nur akzeptiert wird. Dabo hat recht.

      Antwort
  7. Distel Beisser

    @Otomo
    Auch ich bin lange DKB-Kunde und finde auf La Palma keine Bank mehr, die nicht zusätzlich eigene Kosten erhebt. Es wird zwar angezeigt, aber eine Wahl hat man nicht mehr.

    Antwort
  8. Cranberry

    https://www.dkb.de/groups/presse/pressemitteilungen/pm_211025/

    2,49 Euro echte Kreditkarte im Monat und 99 Cent für Girocard, die noch von sehr vielen Händlern nur akzeptiert wird. Dabo hat recht.

    Antwort
  9. WaMo

    ich bin seit 8 Jahren Kunde bei der DKB, lebe überwiegend in Asien,
    der Service verweist seit 4-5 Jahren
    auf Hohe Wartezeiten bei Beantworten
    von Anfragen…Dabei haben wir genügend Arbeitslose , Einwanderer und Kriegsflüchtlinge, wo liegt das Problem ??? Die meisten Antworten
    werden sowieso per Copy und Paste
    erledigt !? oder Verweis auf FAQ

    Antwort
  10. Mathias

    Ich bin seit fast 20 Jahren DKB-Kunde und bisher sind mir nie Gebühren der DKB-Bank (und nur um die kann es hier gehen) für die Abhebung an Fremdautomaten berechnet worden. Es ist z. B. in Amerika möglich, daß das Institut, dem der Automat gehört, Zusatzgebühren verlangt. Aber da wird man vorher drauf hingewiesen und kann woanders abheben. Dieser Hinweis gehört natürlich verpflichtend auch in D und der EU!

    Antwort
  11. Ehemalige ING DiBa Kunde

    In die Türkei solche Automaten auf die Straße viele gesehen. Da wird erst angezeigt wieviel Gebühren man zahlen muss. Und das ist keine normale Bankautmaten. In Urlaubsregionen kann man solche treffen und gibt’s Auswahl welche Währung, Dollar, Euro oder Turkische Lira abheben willst.In Geschäften zahlt man mit Konditionen, die die Bank anbietet (DKB hat 0,00€ Gebühr). Meine Meinung nach bleibt DKB sein Versprechungen treu.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL