Amazon storniert Bestellungen und sperrt Konten: Das steckt dahinter

2 Minuten
Kunden von Amazon erhalten derzeit Benachrichtigungen darüber, dass ihre Bestellung storniert wurde. Mehr noch: Auch das Amazon-Konto soll gesperrt worden sein. Der Grund: ein Überprüfungsprozess. Das steckt dahinter.
Amazon storniert Bestellungen und sperrt Konten: Das steckt dahinter
Amazon storniert Bestellungen und sperrt Konten: Das steckt dahinter Bildquelle: Sean Robbins / Unsplash

„Hallo, wir haben Ihr Amazon-Konto und alle ausstehenden Bestellungen gesperrt.“ So lautet der einleitende Satz einer E-Mail, die derzeit viele Amazon-Kunden erhalten. Der Betreff lautet: „Bitte aktualisieren Sie Ihre Zahlung innerhalb von 24 Stunden.“ Sollte man der Aufforderung nicht nachkommen, werde der Online-Shop alle ausstehenden Bestellungen stornieren, heißt es weiter. Doch dabei handelt es sich um einen raffinierten Trick.

Klimaaktivisten hassen Amazon, kaufen aber trotzdem am liebsten dort ein: Das sind die Entschuldigungen dafür

Amazon-Konto gesperrt?

In der E-Mail ist auch der Grund für die Sperre des Amazon-Kontos zu lesen. „Wir haben diese Aktion ausgeführt. Die von Ihnen angegebenen Rechnungsinformationen stimmen nicht mehr den beim Kartenaussteller hinterlegten Informationen überein“, heißt es. Um das Problem zu beheben, soll man innerhalb von 24 Stunden auf einen Button klicken und anschließend Rechnungsnamen, Adresse und Telefonnummer überprüfen. Ansonsten, so die Drohung, werde Amazon alle Bestellungen stornieren. Doch die E-Mail kommt in Wirklichkeit gar nicht von Amazon selbst. Betrüger versuchen damit an die sensiblen Kundendaten zu gelangen.

Solltest du eine solche E-Mail erhalten haben, solltest du sämtliche Aufforderungen zur Dateneingabe ignorieren und die E-Mail unbeantwortet löschen, rät die Verbraucherzentrale.

GEZ abschaffen? Sollen Netflix und Amazon zahlen? Das sagen die Parteien zum Rundfunkbeitrag

Tipps zum Schutz der eigenen Daten

Viele solcher Phishing-Mails lassen sich schnell enttarnen. Rechtschreibfehler sind nur ein Hinweis. Zunächst solltest du neben dem eigentlichen Inhalt auch auf die Absender-Adresse achten. Kommt dir diese bereits merkwürdig vor, handelt es sich mit hoher Sicherheit um einen Phishing-Versuch. Fehlt dann eine direkte Kundenansprache, ist das ein weiterer Hinweis. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte Links in nicht absolut vertrauenswürdigen E-Mails grundsätzlich nicht anklicken. In dem Fall wäre eine Überprüfung, ob Amazon dein Konto tatsächlich gesperrt hat, relativ einfach. Kannst du dich vom Handy aus oder im Browser auf dem Rechner bei Amazon anmelden und bekommst keinen Hinweis darauf, dass der Online-Shop Bestellungen oder dein Konto gesperrt hat, ist alles in Ordnung.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Bildquellen

  • DHL und Co: Achtung, „Wir konnten ein Paket nicht zustellen“ kann bis zu 700 Euro kosten: 帅 七 / Unsplash
  • Amazon storniert Bestellungen und sperrt Konten: Das steckt dahinter: Sean Robbins / Unsplash
London und der Big Ben, der Spielort der britischen Serie "Sherlock"
Serientipp: Eine der beliebtesten Detektiv-Serien jetzt bei Amazon Prime Video
Vor nun schon 12 Jahren landete BBC mit "Sherlock" einen echten Treffer. Die beliebte Detektivfigur wurde kurzerhand vom 19. Jahrhundert in die Gegenwart katapultiert. Das Konzept funktionierte in Kombination mit populären Schauspielern. Jetzt kommt die Serie zu Amazon.

Deine Technik. Deine Meinung.

3 KOMMENTARE

  1. tommy Nova

    Das selbe Problem gab es vor ein paar Monaten schon einmal. Ob per Mail oder per SMS, es wird ständig versucht, an Daten zu kommen. Solche Phishing Mails werden immer raffinierter in ihrer Darstellung. Man kann diese Mails auch direkt an Amazon weiterleiten. Dafür gibt es direkt eine Mail-Adresse.

    Antwort
  2. Nico

    Anstatt die eigenen Leser vor diesem Problem schützen und informieren zu wollen, suggeriert ihr erstmal, dass Amazon selbst dafür verantwortlich ist innerhalb eurer Überschrift. Absolut daneben.

    Antwort
  3. Maikler

    Absolut falsche Überschrift zu diesem Inhalt und faktisch eine klare Falschmeldung

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL