Amazon nicht die Nummer 1, Ebay abgeschlagen: Das sind die größten Online-Händler der Welt

2 Minuten
Amazon ist der größte Online-Händler der Welt. Doch stimmt die landläufig verbreitete Meinung? Nicht unbedingt, wie sich jetzt herausstellt. Denn es gibt zwei asiatische Riesen, die Amazon überholt haben. Und es droht noch mehr Ungemach.
Erschreckend: Das alles weiß Amazon über dich
Erschreckend: Das alles weiß Amazon über dichBildquelle: Sundry Photography / Shutterstock

Was für den Westen Amazon ist, ist für China Alibaba. Der Großkonzern hält drei der größten Online-Handelsplattformen. Und zwei sind, gemessen am Bruttowarenwert, größer als Amazon. Das zeigt die Statistik von eCommerceDB, die Statista für das Geschäftsjahr 2020 aufbereitet hat.

Amazon wächst kräftig

Demnach handelt Alibaba auf seinen beiden größten Plattformen mehr als doppelt so viel Werte wie Amazon. In blanken Zahlen sind das 552 Milliarden Dollar bei Taobao, 534 Milliarden bei TMALL und 527 Milliarden bei Amazon.

Doch es gibt einen Hoffnungsschimmer für den amerikanischen Konzern: Gegenüber 2019 hat Amazon gut 40 Prozent Wachstum hingelegt. Die Alibaba-Plattformen Taobao und TMALL dagegen sind nur um 12,5 beziehungsweise 15,3 Prozent gewachsen. Der dritte Alibaba-Player, Aliexpress, kommt auf knapp 15 Prozent Wachstum, aber nur auf knapp ein Zehntel des Bruttowarenwertes der großen drei. 

Der große Sturz von Ebay

Doch wo ist der Pionier der Handelsplattformen im Netz? Ebay war eine der ersten populären Internetseiten und lange Zeit unangefochten an der Spitze der Online-Händler. Nun, zwei Dekaden später, ist der amerikanische Konzern auf den siebten Platz abgerutscht und kommt nur noch auf rund 93 Milliarden Dollar umgeschlagenen Bruttowarenwert.

Das bedeutet auch, dass ein anderer Spieler kräftig zugelegt hat. Das Traditionsunternehmen Walmart aus den USA schickt sich an, den Online-Handel mitzugestalten. Mit einem Wachstum gegenüber 2019 von über 101 Prozent katapultieren sich die Amerikaner in die Top 6.  Mit 113 Milliarden Dollar schlägt man zwar nur knapp die Hälfte von Pinduoduo und nicht mal ein Drittel von JD.com um, doch hat man die höchste Wachstumsrate zu bieten. 

Handelsvolumen nur Teil des Geschäfts

Mitleid muss man bei solchen Rankings mit keinem der „Verlierer“ haben. Speziell bei Amazon besteht das Geschäft schon lange nicht mehr aus dem Verkauf von Büchern und CDs. Der Handel ist nur noch ein Teil des Konzerns. Mit Prime Video stellt man eine der größten Streaming-Plattformen, mit Alexa einen der verbreitetsten Smart-Home-Assistenten und mit AWS einen der größten Internetanbieter der Welt. 

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Partner-Links. Wenn du so einen Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Auf den Preis eines Kaufs hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos anbieten zu können. Vielen Dank!

Deine Technik. Deine Meinung.

6 KOMMENTARE

  1. Frei

    Interessant wie sich die Marktanteile verändern…
    Alles unterliegt immer schnelleren Wandel.

    Antwort
  2. Frei

    Benzos hat immer fast alles stark in Wachstum und Marktanteile reinvestiert.
    Aber ob die neue Amazon- Leitung es beibehält?
    Benzos wurde auch duch Musk überholt und degradiert, was an seiner Eitelkeit kratzt. Das könnte Benzos zu mehr Privatentnahmen motivieren um wieder Nummer 1 zu werden…

    Antwort
    • Birgit

      Benzos ? 🙈

      Antwort
  3. DaFreak

    Interessanter Artikel. Danke dafür und gerne mehr davon!

    Antwort
  4. Birgit

    EBay hat sich durch die „neue“ Zahlungsabwicklungs-Erpressung selbst ins Aus verranzt, und sämtliche private Käufer und Verkäufer vergrault, selber Schuld.

    Antwort
    • Alex

      Sehe ich absolut genau so.
      Ist völlig uninteressant geworden. Ich nutze nur noch ebay-Kleinanzeigen, aber das gehört ja auch nicht mehr ebay.

      Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein