5G Frequenzauktion nach drei Wochen: Das merkwürdige Spiel von 1&1 Drillisch

4 Minuten
Am Montag findet die 5G-Frequenzauktion in Mainz ihre Fortsetzung. In den Räumlichkeiten der Bundesnetzagentur treffen sich Vertreter von Deutscher Telekom, Vodafone, Telefónica Deutschland und 1&1 Drillisch dann bereits in der vierten Woche, um neue Gebote für die insgesamt 41 zur Verfügung stehenden Frequenz-Blöcke abzugeben - angeleitet über gesicherte Telefonleitungen von den Firmen-Chefs in den Zentralen. Der Ausgang der Auktion ist nach der vergangenen Woche aber völlig offen. Vor allem die Strategie vom potenziell vierten (neuen) deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber, 1&1 Drillisch, scheint gegenwärtig völlig unklar und undurchsichtig.
5G-Schriftzug in Blau
5G bringt schnellere VerbindungenBildquelle: Adobe Stock

Bevor am 19. März die Versteigerung der 5G-Mobilfunkfrequenzen startete, war die Sachlage klar. Gebetsmühlenartig hatten die Chefs der großen deutschen Netzbetreiber betont, die Kosten für neue Frequenzen möglichst gering halten zu wollen. Das Geld solle lieber direkt in den Netzausbau statt in Frequenzen investiert werden, hieß es damals. Denn nur der Netzausbau komme am Ende auch bei den Kunden an, so die deutliche Botschaft.

Gute Idee, Umsetzung schwierig

Heute, knapp drei Wochen später, ist klar: Das Vorhaben, die Frequenzkosten auf überschaubarem Niveau zu halten, ist gescheitert. Mehr noch: Es scheint gegenwärtig völlig offen, in welche Euro-Sphären sich die vier an der 5G-Auktion beteiligten Unternehmen noch gegenseitig hochbieten werden. Denn nach inzwischen 141 Runden liegen bereits 3,74 Milliarden Euro auf dem Tisch.

Nun könnte man argumentieren, dass Experten im Vorfeld einen Auktionserlös von drei bis fünf Milliarden Euro vorausgesagt hatten. Damit liegt das aktuelle Zwischenergebnis noch absolut im Soll. Doch vor allem 1&1 Drillisch hat die Frequenzauktion in den vergangenen Tagen immer wieder mit neuen Geboten aufgemischt und in der Branche gleichermaßen für Aufsehen wie für Verwunderung gesorgt.

5G-Auktion: Ein neuer Flächenbrand ist ausgebrochen

Auktions-Beobachter Vitali Gretschko vom Center for European Economic Research (ZEW) erklärte gegenüber inside handy: „Das Feuer, das am Mittwoch in der Auktion ausgebrochen war, ist am Donnerstag zu einem Flächenbrand geworden.“ Denn 1&1 habe aus dem Nichts wieder auf Frequenzen geboten, auf die sie zuvor eigentlich schon verzichtet hatten.

In der Tat schien die 5G-Auktion Mitte vergangener Woche kurz vor einem Abschluss zu stehen. Alle vier Beteiligten schienen sich auf eine Blockverteilung in den angebotenen 2- und 3,6-GHz-Bereichen geeinigt zu haben. Im Detail ging es nur noch um zwei Blöcke, zu denen Gebote abgegeben wurden.

Und dann kam 1&1 Drillisch. Der Konzern schaltete sich mit neuen Höchstgeboten auf ganz andere Blöcke neu ein und trieb die Preise so in die Höhe. „Dadurch, dass Drillisch sich eingemischt hat, steigen die Preise nun auch wieder für Drillisch. Ihre Chance, geringere Preise zu zahlen als die Etablierten ist erst mal dahin“, mein Stephan Knapek von TWS Partners.

1&1 Drillisch mischt die Wettbewerber auf

Das aggressive Auftreten von 1&1 Drillisch verwundert auch vor dem Hintergrund, dass Konzernchef Ralph Dommermuth zuletzt im Rahmen einer Telefonkonferenz vor Journalisten selbst sagte, er wolle gerne einen vierten deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber aufbauen. Und die dafür notwendigen 5G-Frequenzen wolle er auch kaufen. Das „aber nicht um jeden Preis“, so der Manager.

Welches Limit sich 1&1 Drillisch mit Denker und Lenker Dommermuth gesetzt hat ist aktuell jedoch völlig unklar. Die zuletzt immer wieder vorgelegten Kamikaze-Gebote lassen überhaupt keine Rückschlüsse auf eine etwaige Strategie erkennen. Die im Vorfeld von Telekom, Vodafone und O2 angemahnte Besonnenheit scheint jedenfalls nicht Teil der Überlegungen des Unternehmens zu sein. Fast erweckt 1&1 Drillisch zuweilen den Anschein, als wolle man die Block-Preise massiv in die Höhe treiben, um dann doch wieder einen Rückzieher zu machen.

5G wird kein Schnäppchen – bei teuren Frequenz-Blöcken noch viel weniger

Und klar ist auch: Während sich der deutsche Staat schon jetzt auf neue Milliarden-Einnahmen freuen darf, könnte am Ende der deutsche Mobilfunk-Kunde dumm aus der Wäsche gucken. Denn das teuer bezahlte Geld werden alle Beteiligten refinanzieren wollen – wohl primär in Form hoher Kosten für 5G-Tarife. Keine schönen Aussichten aus Endkunden-Sicht.

 

Deine Technik. Deine Meinung.

5 KOMMENTARE

  1. Hat nicht 3g 50 Mrd gekostet? Aber wird sicher wieder einen Grund geben, warum man die Deutschen schön Wochen kann… Schließlich haben wir viel mehr Berge als Außenraum und da geht ja dann wieder nix mit den kurzen Reichweiten…

    • Hi Roland , Berge. Hin oder her , die haben nur Dollar Augen .
      Was viele nicht wissen , das die Deutschen , die in Grenz gebit mit Schweiz , wohnen haben Schweizer 4 G / LTE es geht wie eine Rakete hat nie teknische probleme und kostet um 35-40 Schweizer Franken pro Mona.
      Kurzfassung :
      1. Für Schweizer Verhältnis ist das eine Klacks wie in Deutschland 8-12 € / Monat ,
      2. Die haben auch paar Bergen .
      3.Schweiz ist vom weit nicht so eine starke Nation wie Deutschland egal in welche Domaine das auf die Waage Thun .
      4.Sind überhaupt unseren Telekommunikation Guruss auf so was interessiert.
      5 . Oder zählt nur die Milliarden Bonus , am ende des Jahres , für die schlauen Kaufleute (BWL Absolventen die haben nichts mit Technik zu Thun )

  2. Bevor alle diesen Deutsche Telekommunikation Firmen beim so eine aufschreibung Teil nehmen dürfen Solen sie sich fragen wenn überhaupt die bestand Kunden zufrieden sind . Die sind nicht Mal in der Lage 3 G zu sichern , die haben keine Leitungen keine Sendermast. ,Keine Techniker , keine geschulte Personal gar nicht wissen paar schlauen Kaufleute …das reicht nicht .

  3. Ich habe eine Frage : was betrifft so eine Aufschreibung ? Nur die Aufbau Pläne und kosten oder auch die endgültige Preise ( ich meine was kostet uns Verbraucher so eine 5G )

  4. Fakt ist, Drillisch bietet die günstigsten 4G Tarife auf dem Markt an, ohne ein eigenes Netz zu besitzen. Ich denke, dass dieses Unternehmen seine Kosten sehr gut einschätzen kann und das Ziel ist es, die breite Masse anzusprechen. Daher können wir uns auf gute Preise gefasst machen. Ein schöner Nebeneffekt wird auch sein, dass die anderen Anbieter Ihre 3G und 4G Preise senken würden, um gegen das 5G der Drillisch anzukommen.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL