Samsung Galaxy S10: Lohnt sich der Kauf auch im Jahr 2020 noch?

7 Minuten
Das Samsung Galaxy S10 wurde Anfang 2019 vorgestellt. Damals war es – abgesehen vom größeren Galaxy S10+ – das Flaggschiff-Modell des südkoreanischen Herstellers. Stand heute: Es wurde bereits gleich mehrfach überholt. Darum stellt sich die Frage: Lohnt sich der Kauf des Samsung Galaxy S10 noch?
Frontseite des Samsung Galaxy S10 im Hands-On vor Backsteinwand
Frontseite: Samsung Galaxy S10 im Hands-OnBildquelle:

Das Samsung Galaxy S10 gehört zur beliebten High-End-Reihe des südkoreanischen Herstellers. Es handelt sich dabei um das Standard-Modell. Anspruchsvollere Zeitgenossen können derweil auch zum leistungsstärkeren Samsung Galaxy S10+ greifen. Die Unterschiede beschränken sich dabei allerdings größtenteils auf die Bildschirmdiagonale, den Speicher, die Akkukapazität und die Kamera. Im vergangenen Jahr kam zudem noch eine 5G-Variante in die Läden, aber die 5G-Funktion ist auch 2020, aufgrund des nur langsam voranschreitenden Ausbaus der 5G-Infrastruktur, im Grunde eher unnötiger Luxus.

Samsung Galaxy S10: Technisch auf der Höhe

Mittlerweile ist die Galaxy S10-Serie überholt. Sowohl der direkte Nachfolger, das Galaxy S20, als auch die hauseigene Konkurrenz, das Galaxy Note 20, sind bereits auf dem Markt. Doch „überholt“ bedeutet in diesem Kontext keineswegs dasselbe wie „veraltet“. Denn das Samsung Galaxy S10 ist nach wie vor ein leistungsstarkes Smartphone, das modernen Geräten nahezu in nichts nachsteht. So verfügt das AMOLED-Display über eine Diagonale von 6,1 Zoll und eine überdurchschnittliche QHD-Auflösung mit 1.440 x 3.040 Pixeln (551 ppi). Im Inneren arbeitet derweil Samsungs Exynos 9820-Chip, der dem neuen Exynos 990 nur marginal unterlegen ist. Für moderne Spiele und andere leistungsstärkere Anwendungen reicht die Leistung der älteren CPU auf jeden Fall aus – zumal der Prozessor von 8 GB Arbeitsspeicher unterstützt wird. Mit Blick auf die Leistung kann das Samsung Galaxy S10 somit auch heute noch überzeugen.

Samsung Galaxy S10 (DUOS)
Software Android 9.0 Pie
Prozessor Exynos 9820
Display 6,1 Zoll, 1.440 x 3.040 Pixel
Arbeitsspeicher 8 GB
interner Speicher 128 GB
Hauptkamera 5312x2988 (15,9 Megapixel)
Akku 3.400 mAh
induktives Laden
USB-Port 3.1 Typ C
IP-Zertifizierung (Schutz gegen Untertauchen)
Gewicht 157 g
Farbe
Einführungspreis 899 €
Marktstart 8. März 2019

Betrachtet man hingegen die Akkukapazität, sieht die Sache ganz anders aus. Das Samsung Galaxy S10 hat eine Akkukapazität von lediglich 3.400 mAh, was angesichts des großen Displays und des leistungsstarken Prozessors kein sonderlich guter Wert ist. Aktuelle High-End-Smartphones bieten mindestens 4.000 mAh und auch der Nachfolger Galaxy S20 stellt da keine Ausnahme dar. Interessierte, die das Smartphone gebraucht kaufen möchten, sollten zudem bedenken, dass die Leistung von Lithium-Ionen-Akkus mit der Zeit abnimmt und gebrauchte Geräte nicht selten eine kürzere Akkulaufzeit vorweisen.

Die Triple-Kamera des Galaxy S10 findet sich indes auf der Pro-Seite wieder. Sie konnte im Test überzeugen und erhielt die Bestwertung: 5 von 5 möglichen Sternen. Und auch der immer noch neueste WLAN-Standard IEEE 802.11 ax (Wi-Fi 6) ist mit an Bord. Was fehlt ist, wie bereits erwähnt, eine 5G-Kompatibilität, doch das ist zurzeit noch kein großer Verlust.

Software des Samsung Galaxy S10

In puncto Hardware kann das Samsung Galaxy S10 unterm Strich auch heute noch überzeugen. Doch wie sieht es mit der Software aus? Denn große Versionsupdates werden bei Android-Smartphones meist nach rund zwei Jahren eingestellt und Sicherheitspatches werden bei älteren Modellen auch alles andere als regelmäßig verteilt. Richtig? Falsch! Denn erst vor Kurzem hat Samsung seine Update-Politik zur Freude der Nutzer verändert: Zumindest High-End-Smartphones und einige Modelle aus der Mittelklasse werden künftig drei Jahre lang mit großen Versionsupdates versorgt. Für das Samsung Galaxy S10 bedeutet dies, dass es nicht nur das übliche Update auf Android 11 erhält, sondern auch mit Googles Android 12 (wird voraussichtlich Ende 2021 vorgestellt) versorgt wird.

Nun zu den Sicherheitspatches: Es stimmt natürlich, dass aktuellere Handys beim Verteilen von Sicherheitsaktualisierungen bevorzugt behandelt werden. Allerdings gehört das Samsung Galaxy S10 nun mal noch nicht zum alten Eisen, was auch eine entsprechende Update-Liste des Herstellers bestätigt. Diese teilt sich in drei Bereiche auf (monatliche, vierteljährliche und unregelmäßige Sicherheitsupdates) und das Galaxy S10 gehört aktuell noch zur Generation der monatlich aktualisierten Geräte. Somit brauchen sich potentielle Käufer des 10er-Modells derzeit und selbst im kommenden Jahr, absolut keine Sorgen um die Software zu machen.

Galaxy S10: Preis-Leistung

Als das Samsung Galaxy S10 auf den Markt kam, legte es noch satte 899 Euro auf die Preiswaage (UVP). Nun ist es allerdings so, dass sämtliche Android-Smartphones einem steilen Preisverfall unterliegen und recht schnell nur noch die Hälfte des ursprünglichen Kaufpreises kosten. Auch das Galaxy S10 stellt da keine Ausnahme dar. Allerdings fällt der Preis von Samsung-Smartphones dann noch nicht ganz so schnell wie der anderer Android-Handys. So kostet das Galaxy S10 bei namhaften Händlern aktuell bestenfalls rund 550 Euro zuzüglich Versandkosten. Zum Vergleich: Das neuere Galaxy S20-Modell kostet derzeit knapp 680 Euro (ebenfalls zuzüglich Versandkosten).

Alternativen zum Samsung Galaxy S10

Tatsächlich stellt das Samsung Galaxy S10 derzeit einen ziemlich guten Fang dar. Es unterlag bereits dem Android-typischen Preisverfall, bietet allerdings nach wie vor ziemlich aktuelle Hard- und Software. In einigen bestimmten Bereichen ist es anderen Smartphones allerdings unterlegen. Und für diejenigen, die auf ebendiese Bereiche Wert legen, sind andere Modelle besser geeignet.

Bessere Akkukapazität als beim Samsung Galaxy S10

Wer auf einem ähnlichen Preisniveau bleiben möchte, jedoch ein Smartphone mit etwas mehr Akku bevorzugt, kann wahlweise zum größeren Modell Samsung Galaxy S10+ (4.100 mAh) oder zum Konkurrenten Huawei P30 Pro (4.200 mAh) greifen. Darüber hinaus sind beide genannten Geräte dem Samsung Galaxy S10 auch in zahlreichen anderen Bereichen überlegen – insbesondere bei der Bildschirmdiagonale und beim Speicher. Dabei ist das Huawei P30 Pro mit einem Kaufpreis von bestenfalls rund 536 Euro (zuzüglich Versandkosten) auch noch etwas günstiger als das Galaxy S10. Die Plus-Variante kostet hingegen etwas mehr (ab rund 584 Euro), doch allzu groß ist der Unterschied auch wieder nicht.

5G-Smartphone

Eigentlich müsste das Samsung Galaxy A90 5G auch im Akku-Absatz erscheinen, da es über 4.500 mAh verfügt. Doch eine andere Funktion ist charakteristischer für das Smartphone: der Übertragungsstandard 5G. Damit können viel höhere Übertragungsgeschwindigkeiten erreicht werden, allerdings ist die 5G-Netzabdeckung in Deutschland, wie bereits erwähnt, in weiten Teilen des Landes und vor allem abseits von Ballungsräumen noch nicht sonderlich weit fortgeschritten. Kostenpunkt: ab etwa 476 Euro.

Leistungsstärkerer Prozessor: OnePlus 7T

Solltest du auf der Suche nach mehr Leistung sein, ist das OnePlus 7T eine gute Alternative. Das Handy erschien rund ein halbes Jahr nach dem Samsung Galaxy S10 und läuft mit dem etwas leistungsstärkeren Prozessor Qualcomm Snapdragon 855 Plus – ebenfalls mit 8 GB Arbeitsspeicher. Aktuell kostet das OnePlus 7T bestenfalls 530 Euro zuzüglich Versand.

Fazit

Das Samsung Galaxy S10 ist nach wie vor ein High-End-Gerät, das mehr als genug Leistung bietet und auch in anderen Hardware-Bereichen nach wie vor überzeugen kann. Zudem ist es vergleichsweise günstig, wer die kleinen Nachteile (geringe Akkukapazität, kein 5G) verkraften kann, kann also getrost zugreifen.

Das bedeutet allerdings nicht, dass es keine guten Alternativen gibt. Insbesondere das Huawei P30 Pro und das Galaxy A90 sind erwähnenswert. Sie sind beide günstiger als das Samsung Galaxy S10 und stehen diesem so gut wie in nichts nach – teilweise übertreffen sie das 10er-Modell sogar. Einziges Manko: Das Huawei P30 Pro wird wahrscheinlich eher kein Update auf Android 12 erhalten. Selbst eine Aktualisierung auf Android 11 ist aufgrund des USA-China-Handelskriegs nicht garantiert. Beim Galaxy A90 werden die Sicherheitspatches indes nur vierteljährlich verteilt. Und das birgt wiederum ein höheres Sicherheitsrisiko.

Deine Technik. Deine Meinung.

6 KOMMENTARE

  1. Die RAM Angabe des Oneplus 7 t ist leider falsch, es hat 8 GB RAM und nicht 6 GB. Ich bin selbst Besitzer eine Oneplus.

  2. Das Problem sind nicht die Specs, sondern die Größe. Das S10 mag vielleicht noch gehen, alle anderen Geräte sind deutlich größer und scheiden damit für kompakte Liebhaber aus. Dann am ehesten noch das S10e, was aber kaum noch zu bekommen ist zu moderaten Preisen, was mich nicht wundert. Ist aktuell eine extreme Marktlücke. Mal gucken, was Sony dieses Jahr noch präsentiert. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

  3. Gibt es wirklich jemanden, der sich fragt, ob ein Flaggschiff-Smartphone, das gerade mal letztes Jahr erschienen ist, jetzt schon obsolet ist?

  4. Den wichtigsten Vorteil des S10 gegenüber seinem Nachfolger habt ihr gar nicht erwähnt: es hat noch einen Klinke-Anschluss. Für alle, die ihre Kopfhörer gerne mal liegen lassen ein Segen.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen