Acer TravelMate B3: Robust und gut ausgestattet in die Schule

6 Minuten
Muss ein einfaches Notebook zwangsweise mit Googles Chrome-Betriebssystem bestückt werden? Acer sagt nein und schickt mit dem TravelMate B Spin ein Convertible mit vorinstalliertem Windows-Betriebssystem zum Test, dass sich gerade für den Einsatz in Schule und Uni empfehlen soll.
Acer Travelmate B
Für 399 Euro ist das Acer Travelmate B gut ausgestattetBildquelle:

Robuste Hülle aus kratzfestem Kunststoff

Der Alltag in Schule und Uni ist eine besondere Herausforderung für Notebooks. In Rucksäcken und Taschen werden sie schnell mit wenig Aufmerksamkeit verstaut. Sie müssen immer wieder auch den einen oder anderen harten Schlag wegstecken und das ewige Rein und Raus ertragen.

Diese Anforderung hat Acer bei der Konzeption des TravelMate B3 Spin offensichtlich bildlich vor Augen gehabt, denn das dunkelgraue Kunststoffgehäuse kommt schon fast im Outdoor-Modus daher: Die raue Oberfläche zeigt sich unanfällig gegenüber Kratzern, an den Seiten wurde mit Material nicht gespart, um bei Stürzen die Kanten bestmöglich zu schützen.

Acer TravelMate B3: Nicht kompakt, aber robust

Aufgrund der hohen Stabilität und Widerstandsfähigkeit ist das Convertible natürlich längst nicht so kompakt. Mit einer Grundfläche von 29,5 x 22 cm fällt das Acer Travelmate B3 Spin beim Transport zwar nicht weiter auf. Doch es gibt auch nur ein Display mit einer Diagonale von gerade mal 11,6 Zoll. Die erhöhte Vorsorge macht sich ebenso bei der Bauhöhe bemerkbar, die mit 2,1 cm recht üppig ist. Das Gewicht bleibt jedoch bei erträglichen 1,4 Kg.

Vor allem aber genießt das Display einen besonderen Schutz. Der Rand um den Bildschirm ist 2,2 cm stark, an der Unterseite sind es sogar fast 4 cm! Und bei der Oberfläche wird auf Gorilla Glas gesetzt, das aufgrund seiner Widerstandsfähigkeit vor allem bei Smartphones zum Einsatz kommt. Eine Mil-STD-810G-Zertifizierung soll das hohe Maß an Robustheit unterstreichen. Allerdings fehlt es den Scharnieren etwas an Kraft. Der Bildschirm verliert seine Position schon bei kleinen Bewegungen am Notebook.

Acer Travelmate B
Selbst an LAN für den kabelgebundenen Netzwerkzugriff wurde gedacht

Kleiner Bildschirm mit ordentlicher Auflösung

Der Bildschirm des Acer TravelMate B3 ist mit einer Diagonale von 11,6 Zoll nicht riesig – positiver Nebeneffekt ist, dass dadurch die Reflektionen auf dem spiegelnden Display weniger stark ins Gewicht fallen. Die Bildinhalte werden mit 1920 x 1080 Pixeln aufgelöst und mit einem Seitenverhältnis von 16:9 präsentiert. Die Pixeldichte ist damit auf gleichem Niveau wie bei einem 2k-Display mit einer Diagonale von 15,6 Zoll. Die Farbdarstellung ist ausgewogen, allerdings könnten sie etwas mehr Strahlkraft vertragen, gleiches gilt für die Kontraste.

Schwachbrüstiger Prozessor

Im Inneren des Travelmate-Notebooks geht’s eher gemächlich zu. Acer verbaut Intels Pentium Silver 5030, der seine vier CPU-Kerne mit einem Basistakt von 1,1 GHz betreibt. Im Bedarfsfall kann die Geschwindigkeit auf bis zu 3,1 GHz angehoben werden. Hyper Theading, also die Möglichkeit weitere virtuelle Kerne zu nutzen, wird bei diesem Prozessor nicht unterstützt. Und auch so ist die Leistung alles andere als berauschend: Allein die Single-Core-Performance eines aktuellen Core i5-1135G7 ist drei Mal so hoch.

Noch gravierender sind die Unterschiede bei der GPU. Die Intel HD 605 verfügt über lediglich 18 Ausführungseinheiten und gehört damit schon auf dem Papier nicht gerade zu den schnellsten Grafikchips. In den Offscreen-Testläufen des GFX-Benchmarks fällt die Leistung der GPU des i5-1135G7 ums Zehnfache höher aus. In der Praxis wird’s natürlich nicht viel besser. Für anspruchsvolle Aufgaben ist die Grafikeinheit nicht gemacht.

Acer TravelMate B3 
Display:11,6 Zoll, iPS, (1.920 x 1.080 Pixel)
Prozessor:Intel Pentium Silver 5030
Grafik:Inet HD 605
Arbeitsspeicher:4 GB
Datenspeicher128 GB, NVMe SSD
Anschlüsse:2x USB-Typ-A (Gen 3.0), 1x USB-Typ-C (3.1 Gen), Gbit-LAN, 3,5-mm-Klinke, HDMI, Micro-SD-Kartenleser
Drahtlos:WLAN ac, Bluetooth 5.0
Akku:48 Wh
Lieferumfang:Netzteil, digitaler Stift
Abmessungen:29,5 x 21,5 x 2,1 cm
Gewicht:1,4 kg
Betriebssystem:Windows 10 Education
Preis:399,00€

Die nicht gerade schnelle Hardware wird zu dem von einem Arbeitsspeicher flankiert, der lediglich eine Kapazität von 4 GB bereitstellt. Umso ärgerlich ist, dass dieser fest auf dem Board aufgelötet und nicht mehr erweiterbar ist.

Acer Travelmate B

Lahme SSD beim Acer TravelMate B3

Bei der SSD hat Acer allem Anschein nach eine besonders günstige Position gefunden. Mit 128 GB ist das Speicherlaufwerk klein. Knappe 100 GB stehen zur Verfügung, davon muss allerdings noch die Windows-Installation abgezogen werden, sodass letztlich kaum mehr als 70 GB für eigene Dokumente, Bilder und Videos zur Verfügung stehen.

Hinzukommt, dass die von Kingston gefertigte NVMe-SSD zu den langsamsten Vertretern seiner Art gehört. Trotz PCIe-Anbindung sind beim sequentiellen Lesen nur etwas mehr als 800 MB/s bzw. knapp 490 MB/s beim Schreiben drin. SSDs, die in den Tests der vergangenen Monate mit geringen Geschwindigkeiten aufgefallen sind, sind immer noch doppelt so schnell, wie das im Acer TravelMate B3 verbaute Modell. Schnelle Vertreter erreichen die vierfache Geschwindigkeit.

Schwache Hardware schont den Akku

Das Acer TravelMate B3 gehört zu den günstigen Vertretern unter den Convertibles, dennoch ist der Akku mit einer Größe von 48 Wh von akzeptabler Größe. In Verbindung mit der leistungsarmen Hardware kommt das Acer-Notebook auf lange Laufzeiten. Der Office-Akku-Testlauf des PCMark 10, wird fast dreimal so lang ausgeführt wie von einem Gaming-Notebook der Highend-Klasse. Einen Schul- oder Uni-Tag ohne Nachladen des Energiespeichers zu überstehen, ist also kein Problem – selbst dann, wenn als Hausaufgabe noch ein mehrseitiger Roman verfasst werden soll.

Tastatur für Schreibaufgaben

Das Acer Travelmate B3 Spin glänzt bei der Nutzung mit Vielseitigkeit: Der Bildschirm ist nicht nur berührungsempfindlich, sondern lässt sich um bis zu 360° drehen, sodass ein Tablet-Modus möglich ist. Dazu hat Acer auch die richtige Positionierung der Power-Taste bedacht, die seitlich untergebracht, auch dann erreichbar ist, wenn der Bildschirm die Tastatur verdeckt.

Dank des digitalen Stifts, der in der rechten Gehäuseseite steckt, kann das Convertible so in Schule und Uni als digitaler Notizblock dienen. Die kraftlosen Scharniere verlangen jedoch nach Gegenhalt.

Die Tastatur verwöhnt Vielschreiber bei der Eingabe mit viel Tastenhub, der Druckpunkt könnte allerdings etwas definierter sein. Das mittig platzierte Touchpad stellt eine Fläche von 10,5 x 6 cm zur Verfügung; insbesondere in der Höhe kommt schnell der Wunsch nach etwas mehr Platz auf – die robuste Bauform fordert an dieser Stelle einen kleinen Tribut. Der Klickmechanismus ist eher schwergängig und auch die Präzision könnte höher sein.

Acer Travelmate B

Schnittstellen: Gute Auswahl, aber nicht der letzte Schrei

Das Acer TravelMate B3 gefällt am Schreibtisch mit seiner Schnittstellenvielfalt. Neben zwei klassischen USB-Ports, die nach dem 3.0-Standard spezifiziert sind, findet sich im Gehäuse auch ein USB-Typ-C-Steckplatz (3.1 Gen). Monitore können per HDMI angebunden werden. Sogar an einen Speicherkartenleser im Micro-SD-Format wurde gedacht.

Nicht ganz auf der Höhe der Zeit sind die Drahtlos-Schnittstellen: Das WLAN-Modul funkt auf der Basis des ac-Standards in Netzwerken, während Bluetooth 5 für das kabellose Verbinden von Peripherie genutzt werden kann.

Fazit: Acer TravelMate B3 im Test

Das Acer TravelMate B3 ist ein gelungenes Convertible für den Einsatz in Schule und Uni! Mit seiner robusten Schale, verspricht es Durchhaltevermögen auch bei widriger Behandlung und die Ausstattung mit berührungsempfindlichem, um 360° drehbaren Bildschirm und digitalem Stift gefällt. Die Hardware-Leistung ist nicht gerade üppig. Schade ist dabei insbesondere, dass der knappe Arbeitsspeicher nicht erweiterbar ist. Unterm Strich ist die Leistung den Anforderungen gewachsen, auch wenn keine Wunder erwartet werden können. Das Gesamtpaket ist schon ab 399 Euro zu haben – gerade einmal 50 Euro mehr als ASUS für sein Chromebook CM3 haben will. Und dafür wird schon eine ganze Menge geboten.

Acer TravelMate B3 BewertungPunkte maximalTestergebnis
Design / Verarbeitung107
Display159
Prozessor204
Speicher102
Akku und Verbrauch108
Tastatur53
Anschlüsse105
Preis / Leistung2017
Gesamt10055

Pro

  • Robustes Gehäuse
  • Gute Ausstattung
  • Fairer Preis

Contra

  • Schmale Hardware-Performance
  • Wenig Speicher, wenig RAM

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein