Windows 11 mit hohen Anforderungen: Viele PCs sind nicht bereit

2 Minuten
Bei Windows 8 und Windows 10 hat Microsoft die Anforderungen an deinem Computer nicht erhöht. Mit Windows 11 schickt man plötzlich viele relativ neue Geräte aufs Abstellgleis. Computer oder Notebooks, die vor 2016 gekauft wurden, müssen fast ausnahmslos bei Windows 10 bleiben.
Windows 11 mit hohen Anforderungen: Viele PCs sind nicht bereit
Windows 11 mit hohen Anforderungen: Viele PCs sind nicht bereitBildquelle: Timo Brauer

Mit Windows 11 bringt Microsoft diesen Herbst ein neues Betriebssystem für Notebooks und Computer auf den Markt. Das neue System bietet nicht nur ein schickes und modernes Design sowie jede Menge Features, sondern stellt auch hohe Anforderungen an deinen PC.

„Alte“ Prozessoren unterstützen Windows 11 nicht

Um Windows 11 zu installieren, brauchst du einen unterstützen Prozessor mit 64-Bit Unterstützung. 64-Bit wird von so gut wie jedem halbwegs aktuellen Computer unterstützt. Wer noch auf 32-Bit setzt, kann bereits jetzt viele Programme nicht mehr verwenden. Doch die Liste der akzeptablen Prozessoren hat es in sich:

So benötigst du beispielsweise einen Intel Core i Prozessor der 8. Generation oder neuer. Beliebte Intel Core i5 und i7 der 7. Generation oder älter sind hingegen raus. Auch bei AMD wird die erste Generation der Ryzen-Prozessoren und ältere Modelle nicht mehr unterstützt. Heißt: So gut wie alle Prozessoren, die vor 2017 auf den Markt gekommen sind, müssen auf das neue System verzichten.

Windows 11 Systemanforderungen: Das muss dein PC können

TPM 2.0 wird zur Pflicht

Über das TP-Modul ihres Computers mussten sich Windows-Nutzer bisher keine Gedanken machen. Zuvor war das Sicherheitsmodul optional – mit Windows 11 wird es hingegen zur Pflicht.

Bei modernen Notebooks ist TPM 2.0 in den meisten Fällen an Bord. Ältere Notebooks und viele aktuelle Desktop-PCs haben das Sicherheitsmodul hingegen nicht verbaut. Unser nicht einmal ein Jahr alter Desktop-PC unterstützt TPM beispielsweise nicht – man könnte es aber kostenpflichtig aufrüsten. Bei Notebooks gibt es die Möglichkeit zur Aufrüstung nicht.

Ohne TPM schlägt die Installation von Windows 11 fehl. Bei einigen aktuellen Prozessoren kann man sich mit fTMP oder PTT behelfen. Diese Funktionen kannst du – wenn vorhanden – im BIOS-Menü einschalten.

Alte Computer verbleiben auf Windows 10

Wenn dein Computer nicht den gestiegenen Hardware-Anforderungen von Windows 11 entspricht, kannst du das Update nicht installieren. Möglicherweise ist eine manuelle Installation zu einem späteren Zeitpunkt jedoch möglich. Ansonsten kannst du natürlich auch Windows 10 weiterverwenden. Das System wird noch ein paar Jahre lang mit Updates versorgt.

Bereit für Windows 11? Jetzt den eigenen PC überprüfen

Um deinen PC zu überprüfen, sind nur wenige Schritte notwendig. Wie das geht, zeigen wir in diesem Artikel:

Windows 11 Systemanforderungen überprüfen: Das muss dein PC können

Bildquellen

  • Windows 10 Support-Ende: Bubble Pop via Unsplash
  • Windows 11 mit hohen Anforderungen: Timo Brauer
Huawei MateStation S auf Schreibtisch
Huawei MateStation S: Neuer Mini-PC mit spektakulär kompakten Maßen
Huawei hat in den vergangenen Monaten einige Kröten schlucken müssen. Der einst gefeierte Senkrechtstarter am Smartphone-Markt spielt genau dort wegen eines Handelsstreits zwischen den USA und China praktisch keine Rolle mehr. Deswegen müssen neue Produkte her – aus ganz anderen Bereichen.

Deine Technik. Deine Meinung.

3 KOMMENTARE

  1. Avatar Stefan

    Was für ein reißerischer und falscher Artikel. Natürlich läuft Windows 11 auch auf älteren Prozessoren wie i7-7600. Hersteller dürfen auf solchen Systemen nur keinen „Windows 11“-Aufkleber nutzen.

    TPM 2.0 gibt’s auch schon seit 2012 und ist in den meisten Prozessoren eingebaut. Also auch kein Problem.

    Vielleicht sollten Artikel des Praktikanten vor Veröffentlichung mal gegengelesen werden…

    Antwort
  2. Avatar Lars Wilde

    Microsoft ist echt nicht mehr normal. viele Computer, müssen aussortiert werden. Ich habe neue PC´s, und die Prüfung ergab, dass Windows 11 nicht unterstützt wird.

    Microsoft ist ein riesengroßer Umweltverschmutzer, weil viele Computer auf dem Schrott müssen.

    Antwort
  3. Avatar Detlef Dieckmann

    Was die fehlende Kompatibilität bei rein kommerziell ausgerichteten Betriebssystemherstellern anbelangt, kann ich mich als eingefleischter Linuxianer sehr entspannt zurücklehnen. Vielleicht wäre das einmal eine Option für den Einen oder den Anderen.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL