Windows 10 Support endet: Bis wann muss ich umsteigen?

3 Minuten
Sechs Jahre sind seit der Veröffentlichung von Windows 10 vergangen. In wenigen Tagen möchte Microsoft einen Nachfolger für das meistgenutzte Betriebssystem vorstellen. Doch wann endet die Unterstützung für Windows 10 und wird man dann zum Upgrade gezwungen?
Windows 10 Support endet: Bis wann muss ich umsteigen?
Windows 10 Support endet: Bis wann muss ich umsteigen?Bildquelle: Bubble Pop via Unsplash

In den vergangenen Tagen häufen sich die Meldungen zu einem anstehenden Support-Ende von Windows 10. Am 14. Oktober 2025 soll es so weit sein. Voraussichtlich werden an diesem Tag zum letzten Mal Updates für Windows 10 erscheinen. Doch noch ist das Datum nicht in Stein gemeißelt.

Keine neue Erkenntnis

Sogar bekannte Medien wie der Spiegel titeln, Windows 10 hätte gerade ein „konkretes Verfallsdatum“ bekommen und verweisen auf das Datum im Jahr 2025. Doch das ist reine Panikmache. Stattdessen ist dieses Datum bereits seit der Veröffentlichung von Windows 10 im Jahr 2015 bekannt, wie unter anderem ein alter Beitrag von Dr.Windows zeigt. Dieses Vorgehen ist von Microsoft normale Routine. Windows 7 wurde offiziell von 2009 bis 2019 unterstützt und bekam noch eine kleine Verlängerung. Windows 8.1 wird von 2013 bis 2023 supportet und bei Windows 10 ist ebenfalls nach zehn Jahren Schluss.

So funktioniert der Windows 10 Support

Wer vor ein paar Jahren Windows 7 neu installiert hat, musste erst einmal knapp 200 Updates einspielen. Bei Windows 10 hat sich Microsoft daher etwas Neues einfallen lassen: Jedes halbe Jahr erscheint eine neue Zwischenversion. Die aktuelle nennt sich beispielsweise Version 20H2, in Kürze startet die Version 21H1. Jede dieser Versionen wird 18 Monate lang mit Updates unterstützt – anschließend solltest du spätestens auf eine neue Zwischenversion aktualisiert haben.

Im Normalfall bekommst du von diesem ganzen Prozess nichts mit. Die halbjährlichen Updates werden Schritt für Schritt an alle Nutzer per Windows Update verteilt. Microsoft garantiert bis zum 14. Oktober 2025 mindestens eine dieser Zwischenversionen mit Updates zu versorgen.

Keine Panik: Das musst du jetzt tun

Aktuell brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Bis zum Support-Ende von Windows 10 sind es noch etwas mehr als vier Jahre. Bis dahin kannst du dein Notebook oder PC mit Windows 10 ohne Probleme weiterverwenden. Sollte dann im Oktober 2025 die Unterstützung wirklich beendet werden, empfiehlt es sich umzusteigen. Eine Windows-Version ohne aktuelle Updates zu verwenden, ist auf keinen Fall zu empfehlen.

Voraussichtlich in der kommenden Woche wird Windows 11 erstmals offiziell präsentiert. Erste Leaks zeigen ein frisches Design, aber eine weitestgehend unveränderte Funktionsweise. Daher dürfte die Umgewöhnung kein großes Problem darstellen.

Wenn du in ein oder zwei Jahren ein neues Notebook kaufst, wird dieses höchstwahrscheinlich bereits mit Windows 11 daherkommen. Alternativ kannst du auch dein bestehendes Notebook oder PC upgraden. Automatisch wird das Update nicht eingespielt. Man muss sich aktiv für ein Upgrade entscheiden. Der Wechsel selbst dauert nur rund 20-30 Minuten. Dabei bleiben alle Programme und alle Dateien erhalten und werden einfach mitgenommen.

Jetzt noch einen PC mit Windows 10 kaufen ist im Übrigen auch kein Problem. Windows 11 wird alle aktuellen Computer und auch die meisten älteren Modelle, auf denen noch Windows 7 lief, unterstützen.

Deine Technik. Deine Meinung.

22 KOMMENTARE

  1. Martin Viohl

    Das darf ja wohl nicht wahr sein, daß Microsoft seine Nutzer zwingt, gut funktionierende Hardware zu entsorgen, weil das Versprechen, Windows 10 mit laufenden Updates zu erhalten, gebrochen wird mit einer völlig neuen Version!
    Angesichts der erzwungenen Ressourcen-Vernichtung (Nachhaltigkeit???) muß man wohl davon ausgehen, daß die Hardware-Lobby hierbei die Hand im Spiel hat.
    Microsoft muß gezwungen werden, Windows 10 in derzeitigen Version noch mindestens 10 Jahre weiter mit Updates zu versorgen oder Windows 11 den bisherigen Hardware entsorechend anzupassen!

    Antwort
    • Hisuinoi

      Das sehe ich wie du @Martin Viohl
      Allerdings regt mich auch der TPM Zwang auf.

      Antwort
  2. Wolfgang Mehring

    Die sollen machen, was sie wollen, werde dann auf Linux umsteigen. Habe auf meinem Haupt-PC schon Linux-Mint parallel installiert, läuft wie erwartet gut. Werde wohl auch auf meinem Laptop Linux-Mint installieren, dann kann Microsoft machen was es will

    Antwort
  3. Hisuinoi

    Ich werde sicherlich nicht auf Windows 11 mit TPM Zwang umsteigen.
    Ich werde Windows 10 behalten auch wenn 2025, Windows 10 keine Updates mehr bekommen sollte. Habe sogar Leute die noch Windows 7 nutzen und sich weigern auf Windows 10 umzusteigen.

    Ich finde das eine gnadenloße frechheit was Microsoft hier abzieht.
    Hoffentlich siehen die Entwickler von Linux die Chance mit Windows aufzuholen. Der entscheidende Mangel bei Linux ist wegen Games und das auf Linux nicht die selbe Leistung wie auf Windows erzielt wird.

    Antwort
    • Linuxmit

      Sehr geertes Microsoft System-Team
      Ihr habt nicht beachtet, daß es bis 2025 im Frühjahr oder vielleicht gar noch im Herbst das sogenannte 25H2 Update gibt.
      Und das läuft doch mindestens noch 2 Jahre weiter Und damit darf der von euch anvisierte Supprt stop nicht im Oktober 2025 enden, da es doch noch dise Version gibt Hier wurde wohl geschlafen?! Bitte noch mal überdenken ,oder eine Starter Edition als Free mit Win 11 programmieren, wo aber alle bugs aus früheren Systemen nicht dabei sind Es gab doch vom Insiderprogramm von etlichen Usern doch fehlermeldungen ,die sich sogar seit Win95 von einer Setup CD bis zum iso hinziehen-obwohl etliche aller User manchmal ihr System total neu aufgesetzt hatzten, und der Systemprogramm-Bug trotz Neuinstallation
      „mitgeschleppt“ worden sind!
      Ich hatte mach darauf verlassen, cdas Win 10 immer weiter mit neuen Funktionen ,oder weggelassenen Apps ,die manchen fehlen doch weider nach gerüstet wird(Picasa)oder Snipping -Tool.
      Vorschlag:Ein Windows, das wie Linux Mint als 64 Bit Version läuft Upgrade im Update
      Es stimmt zwar, das man die technik weiter entwickeln muß, wegen Hacking und anderer Gefahren(leuchtet ein) Aber hier macht Linux Mint was ganz gutes:Wer dort das Passwort bei Systemanwendungen(Aktualisierungsverwaltung-Paketverwaltung) nicht hat, kann gar nichts ändern. Hackermails bleiben im Mailprogramm vorerst außen vor, wo bei Windows erst das Antivirenprogramm es entdeckt und vielleicht mühsam entfernen muß. Gewiß, auch dort Vorsicht walten lassen.
      Ich bin, wenn es so weiter geht kurz davor auf Linux Mint zu wechseln, wenn sich [nichts gegen Euch persönlich]auch dieser Datensammel Egoismus sich fortsetzt!

      Antwort
      • Timo Brauer inside digital Team

        Ein 25H2 Update wird mit ziemlicher Sicherheit nicht mehr erscheinen. Seit Oktober 2020 ist Windows 10 bereits in der sogenannten „extended support“ Phase, bei dem Microsoft nur noch Sicherheitsupdates, aber keine neuen Funktionen mehr liefern muss. Aktuell machen sie es noch, aber vermutlich ist dann 2024 Schluss.

        Antwort
  4. Jürgen

    Weiß auch nicht was das soll was Microsoft da vor hat. Wäre mal schön, wenn Microsoft bei einer Version bleiben würde. Es gab so gute Versionen wie Windows 7 oder Windows 10. Vielleicht kommt später Windows 12 bis Windows 30.

    Antwort
  5. Rheinauer

    mein i5 prozessor unterstützt laut analysetool win 11 nicht. das kann nicht euer enst sein!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!1

    Antwort
  6. Rolli

    Was Microsoft da macht ist eine riesengroße Sauerei. Milionen gut funktionierender Rechner müssen verschrottet werden, wei die Hardware die hohen Anforderungen nicht mehr erfüllt. Aber weiter so, müllen wir unseren Planeten weiter mit elektronikschrott zu. Hoch lebe die Wirtschaft.

    Antwort
    • Exchange System

      Wechelt doch zu Linux Mint! Vornweg alle Daten sichern Ist in Etwa fast wie Windows!

      Antwort
  7. Thomas I

    @Hisuinoi: Mit den Games, das stimmt. Auch viele anderen Anwendungen sind unter Linux einfach zu uneinheitlich, teilweise schwerer zu bedienen oder zu konfigurieren, noch immer. Das OS selbst ist wesentlich performanter und ressourcenschonender als Windows. Schauma mal, was in Zukunft sich da noch tut…

    Antwort
  8. Detlef

    ich habe einen cpu von 2015 und der wird von widows 11 nicht unterstützt, das ist auch eine Sauerei.

    Antwort
  9. Siegfried

    ich hab ein CPU von 1019 und der wird von Windows 11 auch nicht unterstützt,was soll das,was ihr da macht,ist Scheisse !!!!,wegen euch ,seh ich nicht ein,wieder ein neues PC zu kaufen,oder kauft ihr mir ein neues ??????? So kann man auch Geld verdienen,von anderen Leute

    Antwort
    • Timo Brauer inside digital Team

      Hey Siegfried,
      wir sind nicht Microsoft 😉 Und wenn du wirklich einen CPU von 2019 hast, kannst du Windows 11 ohne Probleme installieren. Erst ab Baujahr 2017 werden einige CPUs nicht mehr unterstützt. Diese sind dann beim Support-Ende von Windows 10 über 8 Jahre alt.

      Antwort
    • Systemwechsel

      Wenn Win7 oder win 8 oder 8.1 drauf ist vielleicht als Dualboot Solange wie möglich bei win 10 bleiben und auf einen alten Rechner, oder wenn die Kinder sich mit Linux auskennen, sie bitten, das zumindest die Daten-Partition bleibt und nur die System Partition(Bei Mint-Setup Kategorie -etwas anderes-) ist wie benutzerdefiniert bei der Win Installation, wo man partitionieren kann.

      Antwort
  10. Rudi

    Wenn ich wegen Microsoft neue Harware kaufen muss, wird es ein iMac. Basta

    Antwort
  11. derronald

    Die Idee mit dem mac ist sehr sehr gut…ich nuze beruflich seit zwe jahren iPadpro und es ist alles TOP

    Antwort
  12. Wolverin

    Wohl die größte Frechheit!!! Solche Riesen Konzerne Schmücken sich mit „“Nachhaltigkeit,Naturverbunden und Ressourcen schonend…….!!! Da sieht man deutlicher als deutlich das Konzerne die über mehr Geld als Sand am Strand verfügen sich einfach über die oben genannten Dinge hinweg setzen können und noch immer gut da stehn. Solle Verschwendung von Hardware (denke mal mehrere mill.Computer wahrscheinlich noch mehr) landen auf dem Müll. Wegen einer kleinigkeit. Das kann doch nicht wirklich wahr sein!!!!! Auch mein Computer erfühlt nicht die Anforderung für Win11.

    Antwort
  13. Schattenwolfbändiger

    Mensch Leute, was zickt Ihr denn so rum? Mindestvoraussetzungen gibt es doch bei Spielen auch und da meckert keiner wenn man sich alle paar Monate für 500-800€ die neueste Grafikkarten Generation zulegen muss. Windows 11 ist immer noch in der Entwicklung, täglich werden weitere Hardware-Komponenten unterstützt. Nur weil euer Rechner heute noch nicht auf der Liste steht, heisst es nicht das es so bleibt und er wirklich auf den Müll muss. Die Anpassungen für die Hardware geht für ältere CPU´s schneller umzustezen, so das es jetzt einige ältere CPU´s bereits unterstützt werden, wobei neuere wie der I5 noch fehlen. Auch das TPM Thema ist mittlerweile geändert worden. Also Ball flach halten. Bis 2025 wird schon alles laufen…

    Antwort
  14. Helmut Herr Tewes

    Ich habe auch einen i 5 von HP von 2017 und kann kein win 11 aufspielen .Habe HP kontaktiert aber keine Antwort erhalten . Werde keinen Laptop mehr von HP kaufen und wohl auch nach Apple wandern

    Antwort
  15. Torsten

    Mein I5 unterstütz auch kein win11, na und? Bis 25 sind noch paar Tage… Und es laufen heute noch immer nicht wenige PC mit win7! Weiss nicht, warum hier gerade die Welt untergeht? Glaube auch nicht, dass es Microsoft interessiert, wenn paar Nutzer lieber Linux nutzen! Und Apple kommt für mich gleich garnicht in Fragen – sind doch noch größere Halsabschneider! Hab keine Lust, mich permanent gängeln zu lassen für sehr teuer gekaufte Hardware! Klar ist es eine riesige Ressourcenverbrennung aber glaubt hier wirklich noch einer das grüne Gesappel von Nachhaltigkeit und Ressourcenbegrenzung? Dann erhalte der Herrgott denen mal diesen herrlich kindlich naiven Glauben! Es geht um reichlich Knete – also den universellen und einzigen Wert in dieser Welt! Noch weitere Illusionen zum zerstören da?

    Antwort
  16. Stephan Frey

    Macht Hoffnung …
    Es gibt also jetzt noch Rechner die mit Windows 7 laufen ?
    Dann schauen wir mal

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein