WhatsApp: Endlich kommt die Radiergummi-Funktion

2 Minuten
WhatsApp hat viele Funktionen. Doch geht es nach den Machern des beliebten Messengers, noch längst nicht genug. So kommt demnächst eine Radiergummi-Funktion. Während iPhone-Nutzer sie schon lange haben, steht sie nun auch vor dem Start für alle Nutzer von Android-Handys.
WhatsApp: Endlich kommt die Radiergummi-Funktion
WhatsApp: Endlich kommt die Radiergummi-FunktionBildquelle: inside digital mit Material von WhatsApp & Unsplash

Wusstest du, dass WhatsApp nicht gleich WhatsApp ist? Der Funktionsumfang verändert sich, je nachdem, welches Handy du nutzt. Zwar ist der Messenger in seiner Grundfunktion immer gleich. Es gibt aber Unterschiede zwischen WhatsApp für Android-Handys und der App auf dem iPhone. So müssen Nutzer eines Smartphones von Samsung, Xiaomi und Co. auf eine praktische Funktion verzichten, die iPhone-Nutzern vieles einfacher macht. Doch die Entwickler arbeiten daran, die Radiergummi-Funktion demnächst auch für Android-Handys auszurollen.

WhatsApp macht’s möglich: Details auf Bildern einfach wegradieren

WhatsApp war einst ein reiner Chat. Erst später konnte man neben Nachrichten auch Bilder verschicken. Seitdem ist diese Funktion bei vielen Nutzern eine der beliebtesten und meistgenutzten des Messengers. Vor noch nicht allzu langer Zeit haben die Entwickler diese Funktion erweitert. Mit den Bearbeitungs-Tools am oberen Bildschirmrand lassen sich Sticker und Emojis oder auch die Uhrzeit und der Standort den Bildern hinzufügen. Zudem lässt sich auch ein Text eintippen oder etwas mit dem Stift in einer beliebigen Farbe auf dem Bild markieren. Praktisch, wenn man den Fokus auf ein bestimmtes Detail auf dem Bild lenken will.

WhatsApp 2022: Diese 10 neuen Funktionen bekommt der Messenger

iPhone-Nutzer haben hier aber noch eine weitere Art, ein Bild zu bearbeiten. Im Handumdrehen können sie etwa Autokennzeichen, Gesichter oder Textpassagen ausradieren oder verpixeln. WhatsApp-Nutzer, die ein Handy von Samsung, Xiaomi oder Sony besitzen, haben diese Möglichkeit nicht und müssen bei Bedarf eine zusätzliche App wie „Blur Image“ installieren. Doch das soll sich schon bald ändern. Wie der gut informierte Blog Wabetainfo berichtet, wird diese Funktion derzeit an Tester der Beta-Version verschickt. Bis sie in der finalen Variante als Update bei allen Nutzern ankommt, dürfte es demzufolge nicht mehr lange dauern.

Auch für iPhone-Nutzer ändert sich etwas

Wer ein iPhone hat und ein Bild für den Versand antippt, findet das Werkzeug zum Verpixeln am unteren Ende des Farbstreifens, nachdem man das Stift-Icon angetippt hat. Wischt man anschließend mit dem Finger über eine Stelle auf dem Foto, wird sie unkenntlich gemacht. Bei WhatsApp für Android endet die Farbskala hingegen mit der Farbe Rot. Da WhatsApp aber den Zeicheneditor im Allgemeinen neu gestaltet, bekommen auch iPhone-Nutzer neue Funktionen. Neben der Unkenntlichmachung von sensiblen Daten, gibt es zwei neue Stifte in unterschiedlichen Stärken. Das bedeutet, dass man schon bald auch deutlich feinere Linien zeichnen kann.

Deine Technik. Deine Meinung.

5 KOMMENTARE

  1. Kanuseki

    Good

    Antwort
  2. McYouk

    Ich dachte, hier geht es um das Löschen von Beiträgen auch nach längerer Zeit, wie es bei Telegram und Matrix schon seit Ewigkeiten möglich ist. Aber nee, es geht um eine schnöde Bildverarbeitungsfunktion, für die man auch einfach eine andere App nehmen kann.

    Antwort
  3. McYouks Muddi

    McYouk, DIe Funktion gibt es. 24 Stunden, paar Tage, eine Woche, 1 Monat…
    Bleib du schön in deinen Telegramm-Gruppen bitte!

    Antwort
  4. Smack69

    Ich kann auch in meiner Android Galerie verpixeln mit nem Galaxy ohne eine extra App zu verwenden.
    Klar ist praktisch direkt in WhatsApp, aber eine extra Zusatzapp braucht es nun wirklich nicht.

    Antwort
  5. Daniel

    Niemand hat darauf gewartet.
    Zensieren geht auch mit dem normalen Stift.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein