Stromtarife mit Bonus: Die Falle lauert im Detail

2 Minuten
Egal ob bei Handy, Tablet, Notebook oder am oberen Ende der Kette beim Elektroauto: Strom ist ein unverzichtbarer Teil unseres Lebens. Und damit du überhaupt mit Strom versorgt wirst, musst du einen Vertrag mit einem Energielieferanten abschließen. Am besten nicht in der (teuren) Grundversorgung beim örtlichen Stadtnetzbetreiber, sondern bei einem alternativen Anbieter. Doch Vorsicht: Nicht alles, was auf den ersten Blick günstig aussieht, ist es tatsächlich auch.
Bildquelle: EWE

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) warnt: Tarife mit Bonus sind – wenn überhaupt – nur im ersten Vertragsjahr wirklich preiswert. Danach kann es richtig teuer werden. Zum Teil seien sogar höhere Preise als in einem ohnehin schon teuren Grundversorger-Tarif möglich, heißt es seitens der Verbraucherschützer.

Stromtarife mit Bonus können richtig teuer werden

Ein Vergleich der Marktwächter Energie zeigte: „Die jährliche Ersparnis im Vergleich zu verbraucherfreundlichen Tarifen betrug im Durchschnitt nur 44 Euro“, sagt Verbraucherschützerin Marie Barz. Auch wenn man die durchschnittlichen Kosten über einen Zeitraum von zwei Vertragsjahren vergleiche, waren die Bonustarife immer teurer als verbraucherfreundliche Vergleichstarife. Die Bonus-bedingte Ersparnis im ersten Vertragsjahr wiegt also die Mehrkosten im zweiten Vertragsjahr nicht auf.

Gefahren lauern aber auch, wenn du deine Stromtarif-Konditionen nur beim Abschluss des Vertrags im Blick hast. Die Verbraucherzentrale warnt, dass es auch vorkomme, dass Stromanbieter versprochene Boni nicht automatisch, sondern erst nach Aufforderung durch den Kunden auszahlen. Einige Anbieter schließen eine Bonus-Auszahlung in bestimmten Fällen sogar aus. Beispielsweise wenn der Kunde umzieht. Selbst dann, wenn er den Vertrag am neuen Wohnort fortführt.

Insgesamt zeigte die Marktwächter-Untersuchung: Sofortboni sind sicherer als Neukundenboni. Denn Letztere werden später ausgezahlt – in aller Regel erst nach Ende der Vertragslaufzeit.

Stromtarife mit Bonus

Fazit: Bonustarife können sich lohnen – wenn du vorsorgst

Für dich heißt das: Wenn du einen Stromtarif mit Bonus abschließt, solltest du deinen Vertrag rechtzeitig vor Ablauf der Mindestvertragslaufzeit wieder kündigen. Denn in der Regel ist ein anderer Stromtarif dann günstiger als dein aktueller. Außerdem wichtig: Niemals einen Stromtarif abschließen, der eine längere Vertragslaufzeit als ein Jahr vorweist. Es kann sich für dich sogar lohnen, komplett auf etwaige Bonus-Zahlungen zu verzichten. Stattdessen kann ein Vertrag mit nur einem Monat Mindestvertragslaufzeit besser sein.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Quellen:

  • Verbraucherzentrale Bundesverband

Bildquellen

  • Stromtarife mit Bonus: Verbraucherzentrale Bundesverband
  • Umspannwerk: EWE
video
Sono Sion: Das Elektroauto mit Solardach aus der Community-Finanzierung
Kennst du schon Sono Motors? Nein? Dann wird es Zeit! Denn es könnte ein ganz großer Wurf werden, was da in Süddeutschland wächst. Hinter dem Namen steckt ein Start-Up aus München, das nicht weniger als ein Solar-Elektroauto bauen möchte. Dafür braucht man Geld, klar. Und in nicht einmal zwei Monaten steuerten kleine und große Investoren jetzt jene Summe bei, die man selbst ausgerufen hatte, um überleben zu können. Fünfzig Millionen Euro - Ein beeindruckender Betrag.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL