Bei Rewe wird dein Handy zum Superstar

3 Minuten
Rewe macht sich fit für die Zukunft. Und die sieht vor, dass wir unsere Waren nur noch in den Einkaufswagen oder Einkaufskorb legen und den Laden ohne Umweg über die Kasse wieder verlassen. Bezahlt wird stattdessen auf digitalem Wege. Wir verraten dir, wie das funktionieren soll.
Rewe Logo an einer Außenfassade.
Rewe biegt ab in die Zukunft: Mit Pick & Go startet ein neuer Dienst, der den Kassiervorgang ersetzt.Bildquelle: Rewe

Rewe ist aktuell dabei, viele neue Wege zu beschreiben. Unter der Woche wurde bereits bekannt, dass in Zusammenarbeit mit Aral auf den Parkplätzen erster Rewe-Filialen moderne Ladesäulen für E-Autos getestet werden. Aber auch beim klassischen Lebensmitteleinkauf will Rewe innovative Wege beschreiten. Und das Smartphone steht in diesem Zusammenhang im Mittelpunkt.

Rewe “Pick & Go”: Einkaufen ohne an der Kasse zu bezahlen

“Pick & Go”: Anmelden – Einkaufen – Rausgehen. Unter diesem Motto kündigt Rewe eine neue Möglichkeit an, den Lebensmitteleinkauf ganz ohne klassischen Kassenvorgang durchzuführen. In einem Markt in der Kölner Innenstadt (Zeppelinstraße) sollen Kundinnen und Kunden ab Spätsommer 2021 die Möglichkeit haben, ihre Einkäufe schnell, einfach, kontaktreduziert und sicher zu kaufen. Der klassische Bezahlvorgang an der Kasse entfällt dabei. Schon in Kürze soll ein kleiner Kreis von Mitarbeitenden das neue Konzept in einer Art Beta-Test auf die Probe stellen können. 

Wer mit dem Smartphone einkaufen möchte, muss sich beim Betreten der Rewe-Filiale über eine spezielle Smartphone-App vor der Eingangsschranke im Supermarkt anmelden. Anschließend können die Einkaufenden alle Produkte aus den Regalen nehmen, einpacken und einfach aus dem Markt spazieren. Die Rechnung erhalten sie im Nachgang automatisch über die App. Etwaige Reklamationen sollen sich ebenfalls über die App lösen lassen, verspricht die Rewe Group.

Moderne Kamera- und Sensoren-Technologie hat dich “im Blick”

Du fragst dich, wie Rewe am Ende wissen möchte, was du eingekauft hast? Berechtigte Frage. Aber eine, die sich schnell beantworten lässt. Denn im ersten “Pick & Go” Supermarkt von Rewe sind zahlreiche intelligente Kameras an der Decke und Sensoren in den Regalböden verbaut. Im Zusammenspiel mit weiteren Hightech-Bausteinen (Server, Switches, Highspeed-Netzwerkkabel) bilden sie das Herzstück des neuen Systems. Und der Datenschutz? Nun, Rewe verspricht, dass Kundinnen und Kunden auf den für den Pick-&-Go-Einkauf erfassten Bildaufnahmen nicht persönlich erkennbar sind. Vor dem Betreten des Marktes sollen deutlich sichtbare Datenschutzweise aushängen.

Rewe Pick & Go App
Ein erster Blick auf die Pick & Go App von Rewe.

“Neben dem Einkaufserlebnis der Kundinnen und Kunden haben Datensicherheit und Stabilität für uns oberste Priorität. Darüber hinaus stehen wir in engem Austausch mit der Datenschutzaufsichtsbehörde in Nordrhein-Westfalen”, sagt Rewe Projektleiterin Anika Vooes. Hauptpartner bei dem Projekt ist die Trigo Vision Ltd., ein auf Computer-Vision-Technologie spezialisiertes Unternehmen aus Israel. Die Lösung von Trigo erstellt ein 3D-Modell eines Supermarktes, um die Umgebung und die Bewegungen darin digital abzubilden. Kunden haben so die Möglichkeit, Artikel auszuwählen und mit ihnen aus dem Geschäft zu gehen, während ihre Privatsphäre geschützt bleibt. 

Das klassische Bezahlen an der Kasse ist weiterhin fester Bestandteil des Einkaufkonzepts von Rewe. Auch in der ersten Pick & Go Filiale von Rewe kannst du auf Wunsch wie gewohnt mit Bargeld oder Karte bezahlen. Das dauert dann unter Umständen nur länger.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL