Honda e: Elektro-Stadtflitzer ohne Außenspiegel

2 Minuten
Der japanische Autobauer Honda hat in Bezug auf die E-Mobilität viel vor. Bis 2025 möchte der Hersteller 100 Prozent seiner verkauften Neufahrzeuge mit einem elektrifizierten Antrieb ausstatten. Teil dieses Vorhabens ist auch eine neue Elektro-Plattform, die E-Autos erschwinglich machen soll.
Honda e
Bildquelle: Honda

Erstes vollelektrisches Auto soll der Honda e sein. Der Wagen im Retro-Look ist speziell für die Nutzung in Städten entwickelt worden und verfügt über einen sportlichen Hinterradantrieb und einen elektrischen Antriebsstrang. Die Reichweite liegt bei mehr als 200 Kilometern, verspricht der Hersteller.

Honda e – Aufladen über die Fronthaube

Über eine Schnellladefunktion sind die wassergekühlten Akkus (35,5 kWh) in 30 Minuten auf bis zu 80 Prozent ihrer maximal möglichen Leistung wieder aufgeladen. Das Ladedock ist auf der Fronthaube platziert und zeigt den Ladezustand per LED an. Der Energiespeicher ist zentral zwischen den Achsen im Unterboden platziert.

Auf den Straßen dürfte der Honda e vor allem durch seine symmetrischen LED-Scheinwerfer auffallen. Und dadurch, dass Honda bei seinem E-Auto auf klassische Seitenspiegel verzichtet. Stattdessen kommt auf beiden Seiten serienmäßig eine Videokamera zum Einsatz. Deren Bilder überträgt die verbaute Technik auf das durchgehend digitale Armaturenbrett – konkret auf zwei 6 Zoll große Displays.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Dieser externe Inhalt von YouTube ergänzt den Artikel. Du hast die Wahl, ob du diesen Inhalt laden möchtest.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass externer Inhalt geladen wird. Personenbezogene Daten werden womöglich an Drittplattformen übermittelt. Nähere Informationen enthält die Datenschutzerklärung.

Honda verspricht durch den Kameraeinsatz auch eine Reduzierung des toten Winkels um bis zu 50 Prozent und nebenbei einen geringeren Luftwiederstand. Gegenüber normalen Außenspiegeln lasse sich der Luftwiderstand um 90 Prozent reduzieren. Die Kameragehäuse sind zudem so geformt, dass sich keine Wassertropfen auf der Linse bilden können; die wasserabweisende Beschichtung der Linsenoberfläche verhindert das Ansammeln von Feuchtigkeit.

Und natürlich haben die Entwickler auch daran gedacht, das Smartphone mit dem Auto verbinden zu können. Über ein Zwei-Speichen-Lenkrad lassen sich häufig verwendete Funktionen schnell anwählen.

Reservierungen ab sofort möglich

Auslieferungen des Honda e, der übrigens auf Basis des ersten Honda Civic entwickelt wurde, sollen ab Anfang 2020 starten. Reservierungen sind über die Homepage des Herstellers möglich. Angeboten wird das Fahrzeug in fünf Farben. Die offizielle Vorstellung der Serienversion des Honda e soll noch im Laufe des Jahres 2019 folgen. Auf dem Autosalon in Genf zeigte Honda nur einen Prototypen.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL