Bundesministerium warnt: Das solltest du auf keinen Fall mit deinem Impfpass machen

2 Minuten
Selten war der Impfpass so aktuell und wichtig, wie er es in diesen Tagen und Wochen ist. Doch während die Impfkampagne weiter Fahrt aufnimmt, warnt das Bundesministerium. Und diese Warnung kommt für viele Menschen wohl gerade noch zum richtigen Zeitpunkt.
Der Impfpass
Bundesministerium warnt: Das solltest du auf keinen Fall mit deinem Impfpass machenBildquelle: Blasius Kawalkowski

Ältere Menschen waren oder gehen derzeit zur Corona-Schutzimpfung. Die jüngeren Generationen unter 40 dürften in den kommenden Wochen ebenfalls ein Impf-Angebot erhalten. Wichtig bei der Impfung: der Impfpass. Dieses gelbe Heft solltest du unbedingt zum Impfen mitnehmen. Das Bundesministerium für Gesundheit gibt nun aber eine Warnung aus. Über den Messenger Telegram richtet man sich vor allem an die junge Generation. Und diese gilt es bei dieser Warnung auch zu erreichen.

Keine Fotos vom Impfpass

Vor allem jene, die zu den ersten Geimpften gehören, zeigen es gerne. Mit Fotos, die sie bei Facebook oder Instagram posten, zeigen sie, dass sie geimpft sind. Auf ein Foto vom Impfpass sollte man allerdings verzichten. „Bitte teilen Sie keine Bilder vom Eintrag Ihrer Covid-19-Impfung im Impfpass in sozialen Netzwerken“, warnt das Bundesministerium im Corona-Infokanal bei Telegram. „Es handelt sich um sensible persönliche Daten.“

Schockierende Zahlen: So teuer ist die Corona-App

Das ist der Grund für die Warnung

Statt sorglos bei Facebook auf das eigene Leben aufmerksam zu machen, sollte zum eigenen und dem Schutz anderer auf Bilder vom Impfpass verzichten. Der Grund: Kriminelle können die darauf sichtbaren Daten wie Chargennummer, Stempel der Praxis oder Unterschrift der Ärzte für Fälschungen missbrauchen. So könnte sich jemand als Geimpfter ausgeben, obwohl er keine Impfung erhalten hat. Denn fälschungssicher ist der Eintrag in dem kleinen gelben Heft keinesfalls.

Corona: Digitaler Impfpass auf dem Smartphone – das ist der Plan der Bundesregierung

Der Impfpass ist ein wichtiges, internationales Dokument. Hier sind alle Impfungen vermerkt, die man bereits erhalten hat. Und nur dokumentierte Impfungen werden anerkannt. Sollte es zu Lockerungen und Freiheiten für Geimpfte kommen, wird der immer noch in Papierform ausgestellte Impfpass zur Eintrittskarte.

Kein Impfpass, kein Problem

Sollte deine Covid-19-Impfung immer näher rücken und du kannst dein gelbes Heftchen nicht finden, ist das nicht weiter tragisch. Dein Arzt oder die Mitarbeiter im Impfzentrum impfen dich trotzdem. In einem Impfzentrum etwa bekommst du eine Impfbescheinigung. Später kann ein Arzt oder eine Ärztin die Immunisierung im Impfpass nachtragen. Dein Hausarzt hingegen kann dir auch einen neuen Impfpass ausstellen.

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

  1. Tom Hofmann Vermietung und Betreuung

    Da impfen nicht jedermanns Sache ist, bedient man sich gerne einem gefälschten Impfpass. Dazu bitte Impfpass abbilden um eben die vielen unterschiedlichen Impfstellen möglicht naturgetreu nachbilden zu können . darum sage ich, kopiert eure Pässe und zeigt sie der Welt . Rettet wenigstens die , die es erkannt haben und sich nie impfen lassen werden.

    Antwort
  2. Klaus

    Wer kann mir die PIDs verraten, die man bei der Suche von digitalen Sendern wie z.B. ARD alpha eingeben muss?

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL