Aldi: GoPro für nur 139 Euro – was steckt hinter dem Mega-Deal?

3 Minuten
Die beiden Discounter Aldi und Lidl scheinen derzeit mit einer absolut unschlagbaren Aktion zu werben. Im Mittelpunkt steht die neueste GoPro-Kamera Hero12. Diese soll für lediglich 139 Euro über die Ladentheke gehen. Doch hinter dem Deal steckt mehr, als es auf den ersten Blick scheint.
Aldi, GoPro
Betrügerischer GoPro-Deal im Namen von Aldi und LidlBildquelle: Bing IC / Dall E 3

Die Action-Kamera GoPro hat sich längst als Platzhirsch auf dem Markt positioniert. Kaum ein anderer Hersteller kann in puncto Qualität mithalten – und das spiegelt sich auch im Verkaufspreis wider. So liegt die unverbindliche Preisempfehlung selbst für die günstigste GoPro Hero12 bei rund 450 Euro. Im Rahmen einer Aktion setzte der Händler den Kaufpreis gegenwärtig auf knapp 350 herab – doch viel besser wird es selbst im Preisvergleich nicht. Die beiden Discounter Aldi und Lidel sollen die Kamera jetzt jedoch zum unschlagbaren Allzeit-Bestpreis von lediglich 139 Euro feilbieten. Was steckt wirklich hinter dem Mega-Deal?

Aldi & Lidl: GoPro für lediglich 139 Euro?

Über Instagram und Facebook sollen Aldi, Lidl und auch Hofer derzeit einen besonders guten Deal bewerben – teils im Zuge von Feierlichkeiten rund um das 10.000ste Geschäft. Was auf den ersten Blick wie eine großartige Gelegenheit wirkt, kann jedoch in die Abo-Falle führen. Denn wie das Portal Watchlist Internet berichtet, handelt es sich bei dem Deal um Betrug.

Der Ablauf sieht dabei wie folgt aus: Zunächst schalten Kriminelle betrügerische Werbeanzeigen im Namen der Discounter bei Instagram und Facebook. Darin bewerben sie den GoPro-Deal; teilweise sogar inklusive zusätzlicher Einkaufskarten im Wert von 50 oder 100 Euro. Im Fall von Lidl soll die Teilnahme ferner auf lediglich 50 Plätze beschränkt sein. Dadurch wollen die Täter künstlich Zeitdruck erzeugen und ihre Opfer zum Klick ermutigen. Diese führt zu einer betrügerischen Webseite, wo die Aktion abermals beworben wird. Am Ende der Seite findet sich derweil ein Bestellformular, das unter anderem Informationen wie Namen, Telefonnummern und Adressen abfragt. Füllt man die Felder aus und klickt auf „Bestellung aufgeben“ ist im Kleingedruckten plötzlich von einer siebentägigen Probezeit die Rede. Das deutet auf eine nicht näher thematisierte Abo-Falle hin, in die Betroffene tappen könnten – zusätzlich zum eigentlichen Kaufpreis in Höhe von 139 Euro.

GoPro, Betrug
Betrügerischer GoPro-Deal im Namen von Aldi und Lidl

Billiger Ramsch statt GoPro

Dass die bestellte GoPro unabhängig vom Abo tatsächlich ausgeliefert wird, ist zwar unwahrscheinlich, jedoch nicht unmöglich. Darauf deutet die als Kontakt angegebene E-Mail-Adresse „secooasia@gmail.com“ hin, die auf dem Portal Betrugsalarm gelistet ist. So geben einige Betroffene an, die in Verbindung mit der E-Mail stehende Bestellungen tatsächlich erhalten zu haben. Bei den gelieferten Produkten handelte es sich allem Anschein nach jedoch nicht um die bestellte Ware, sondern um billigen Ramsch.

Wir empfehlen, nicht auf das Angebot einzugehen und im Fall der Fälle stets auf die URL zu achten, zu der eine Werbeanzeige führt. Solltest du das Geld bereits überwiesen haben, kannst du dieses möglicherweise mithilfe deines Kreditinstituts zurückholen.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein