Samsung Galaxy Book2 Pro: Fliegengewicht für die Arbeitswelt

5 Minuten
Das Galaxy Book2 Pro ist schon dank des flachen Gehäuses ein Hingucker, die Hardware ist auf dem neuesten Stand und selbst anspruchsvolleren Aufgaben gewachsen – der perfekte Begleiter für den Arbeitsalltag?
Samsung Galaxy Book2 Pro

Schon auf den ersten Blick wirkt das Samsung Galaxy Book2 Pro leicht. Bei dem dunkelgrauen Metallgehäuse wurde auf gestalterische Spielereien verzichtet. Die schlanken Formen sollen für sich sprechen. Und das tun sie. Auf den ersten Blick stellt sich die Frage, ob da noch ein Prozessor Platz hat, zumal die Tastatur noch einmal leicht abgesenkt eingesetzt wird.

Trotz eines 13,3 Zoll großen Displays bringt das Galaxy Book2 Pro ein Gewicht von lediglich 870 g auf die Waage. Auch die Bauhöhe von 1,1 cm ist für ein vollwertiges Notebook gering. Und dank der schlanken Ränder ums Display ist die Grundfläche mit 30,4 x 20 cm sehr kompakt. Dies hat natürlich Einfluss auf die Stabilität, doch in geringerem Umfang als man vermuten würde. Um Verwindungen beim Unterbau zu provozieren, ist schon etwas Kraftaufwand notwendig. Das lässt sich von dem äußerst schmalen Displaydeckel nicht behaupten. Immerhin ist seine Stabilität aber hoch genug, um Einflüsse auf das Display selbst – etwa eine Wellenbildung – zu verhindern. Das Scharnier bietet dem Display einen ordentlichen Halt, allerdings ist der Anstellwinkel nicht sonderlich groß.

Samsung Galaxy Book2 Pro

AMOLED, aber klassisch

Das Display ist fürs Arbeiten gemacht. Dank der AMOLED-Technologie werden hohe Kontraste und satte Farben geboten. Vom konventionellen Seitenverhältnis von 16:9 weichen allerdings viele Konkurrenten, die sich explizit für die Arbeitswelt empfehlen, ab und setzten auf höhere Bildschirme. Auch die Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel) ist nicht mehr „State of the Art“. Feine Details, etwa die Schrift bei Texten, leiden und wirken unscharf. Insbesondere für die Bearbeitung von Bildern und Erstellung von Grafiken wäre etwas mehr wünschenswert.

Samsung setzt auf Intels neue Mittelkasse

Mit dem i5-1240P zieht die neueste Intel-Generation ins Galaxy Book2 Pro, und die zeigt sich gegenüber dem Vorgänger deutlich leistungsstärker. Insgesamt stehen zwölf CPU-Kerne, die 16 Threads parallel ausführen können, vier der Kerne sind sogenannte P-Cores mit höherem Leistungsniveau, die acht weitere E-Cores sollen bei wenig fordernden Prozessen zu einer geringeren Energieaufnahme führen. Im Vergleich zum vorangegangenen i5-1135G7 steigt die Performance im Single-Core-Test von Geekbench um rund 10 Prozent. Wird die Leistung aller Kerne in Zusammenspiel bemessen, liegt der Unterschied bei einem Drittel. Der Abstand zum i7-1260P ist zumindest an dieser Stelle gering.

Bei grafischen Berechnungen hat der i5-1240P das Nachsehen. Die hier integrierte Iris-Xe-GPU verfügt nur über 80 Excution-Units anstatt der 96 bei der Version im Vollausbau. Je nach Testlauf lässt sich im GFX-Benchmark ein Unterschied von bis zu 15 % feststellen und entspricht etwa dem Niveau einer Radeon Vega 7, die AMD für seinen Ryzen 5 5500U nutzt.

Nicht ganz verständlich ist der Geiz beim Arbeitsspeicher. Ein Notebook, dass mehr als 1000 Euro kosten soll, darf ruhig mit 16 GB RAM bestückt werden, beim Galaxy Book2 Pro belässt es Samsung bei 8 GB, auch wenn dieser schon dem neuen LPDDR5-Standard entspricht.

Samsung Galaxy Book2 Pro
Samsung Galaxy Book 2 ProDaten
Display:13,3 Zoll, AMOLED, 1.920 x 1.080 Pixel)
Prozessor:Intel Core i5-1240P
Grafik:Intel Iris Xe
Arbeitsspeicher:8 GB, LPDDR5
Datenspeicher256 GB, SSD
Anschlüsse:1x USB Typ-C 3.2, 1x Thunderbolt 4, 1x USB Typ-A 3.2, Micro-SD
Drahtlos:WLAN 6E, Bluetooth 5.2
Akku:63 Wh
Lieferumfang:Netzteil
Abmessungen:30,4 x 20 x 1,1 cm
Gewicht:0,87 kg
Betriebssystem:Windows 11 Home
Preis:1.199 Euro

SSD: Lahm und klein

Beim Datenspeicher zeigt sich Samsung recht knausrig. Die NVMe-SSD aus eigener Produktion bietet eine Kapazität von nur 256 GB. Die Konkurrenz bietet in diesem Preissegment zumeist die doppelte Speichergröße.

Auch hinsichtlich der Geschwindigkeit ist das Samsung-Laufwerk nicht gerade eine Wucht. Im Diskmark-Benchmark werden beim Lesen von Daten Übertragungsraten von etwas weniger als 2100 MB/s, beim Schreiben sind es etwas mehr als 1100 MB/s. Allerdings dürfte die Geschwindigkeit beim vorhergesehenen Einsatzspektrum nicht bremsen.

Das Galaxy Book2 Pro ist kein Langläufer

Mit einem 63 Wh großen Akku ist das Galaxy Book2 Pro prinzipiell gut aufgestellt. Vielmehr dürfte auch in das knappe Gehäuse nicht mehr hinein passen. Die Laufzeiten sind ordentlich, aber nicht außergewöhnlich. Nach einer Stunde im Browser sind etwa 14 Prozent der Reserven verbraucht, beim Spielen von Asphalt 9: Legends sind fehlen nach einer Stunde 42 Prozent der vormals vollen Ladung. Einen Arbeitstag ohne Aufladen des Akkus dürfte nur gelingen, wenn das Notebook nicht durchgängig genutzt wird.

Display ohne Touch

Beim Galaxy Book2 Pro wird nicht nur auf ein Scharnier verzichtet, das ein Drehen des Displays um 360° erlaubt, sondern gleich auf die ganze Touch-Funktion. Schade eigentlich, denn auch bei einem klassischen Notebook können direkte Eingaben am Bildschirm das Arbeiten erleichtern.

Immerhin lässt sich über das Touchpad nicht meckern. Präzise werden die Bewegungen der Finger auf den Bildschirm übertragen, auch der Klickmechanismus ist gelungen. Die Tasten könnten für Vielschreiber dagegen etwas mehr Hub bereithalten. Der Anschlag ist eher weich.

Samsung Galaxy Book2 Pro
Selbst für einen HDMI-Port reicht der Platz

Anschlüsse: Minimales Pflichtprogramm für den Schreibtisch

Schlanke Silhouetten stehen schnell im Konflikt mit einer alltagstauglichen Ausstattung bei den Anschlüssen. Das ist beim Galaxy Book 2 Pro nicht anders, allerdings bemüht sich Samsung um einen guten Kompromiss: Neben zwei USB-Ports im Typ-C-Format, steht auch eine klassische USB-Buchse genauso wie HDMI für das Anschließen eines externen Monitors zur Verfügung. Damit wird das minimale Pflichtprogramm für den Schreibtisch erfüllt. Sind die Ports belegt, bietet sich Bluetooth 5.1 für das Anbinden weiterer Geräte an. Für den Netzwerkzugriff wird auf Intels AX211-Modul gesetzt, das WLAN 6E unterstützt.

Fazit

Kompakt, leicht und hochwertig verarbeitet. Dazu eine Hardware, die erst bei höherem Leistungsbedarf an Grenzen stößt. Wer viel unterwegs ist findet im Galaxy Book2 Pro eine schicken Begleiter, der dem Arbeitsalltag rundum gewachsen ist. Es stellt sich allerdings die Frage, warum du nicht gleich zur 360°-Version greifen solltest. Die beiden Modelle gleichen sich an vielen Stellen und der preisliche Unterschied ist nicht sonderlich hoch. Dafür bietet der Tablet-Modus einen erheblichen Mehrwert.

Pro

  • Schickes und gut verarbeitetes Business-Notebook
  • Leistungsfähige Hardware auf neuestem Stand
  • Sehr leicht

Contra

  • Kein Touchdisplay
  • Kleine SSD
  • Einfacher Stift, keine Transportoption
Design / Verarbeitung108
Display1510
Prozessor2011
Speicher104
Akku und Verbrauch105
Tastatur53
Anschlüsse106
Preis / Leistung2013
Gesamt10060

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein