Garmin Venu 2s im Test: Neue Smartwatch klein aber fein

9 Minuten
Im April 2021 stellte Garmin mit der Venu 2s eine neue Smartwatch vor. Sie ist vor allem für Frauen eine interessante Alternative, weil sie kleiner ausfällt als die Venu 2. Wir haben uns die neue Fitness-Smartwatch im Test genauer angesehen.
Garmin Venu 2s Front
Multisport-Uhr aus der Mittelklasse von Garmin: die Venu 2s. Bildquelle: Hayo Lücke / inside digital

Bist du auf der Suche nach einer Smartwatch, die etwas kleiner ausfällt als viele andere Modelle am Markt? Dann ist die Garmin Venu 2s vielleicht genau das richtige Modell für dich. Denn die kleinere Variante der abgesehen vom etwas größeren Akku baugleichen Fitness-Multisportuhr Garmin Venu 2 vereint Premium-Funktionen in einem 40 Millimeter kleinen Gehäuse bei einem 1,1 Zoll großen AMOLED-Farbdispay. Das sind 5 Millimeter beziehungsweise 0,2 Zoll weniger als im klassischen Venu-2-Modell. Wir haben die Garmin Venu 2s, die vor allem eine weibliche Zielgruppe ansprechen soll, einem ausführlichen Test unterzogen.

Garmin Venu 2s: Das steckt drin

Ehe wir uns der Leistung im Alltag zuwenden, ein kleiner Blick auf die wichtigsten Spezifikationen der Sportuhr. Sie ist mit einem Gewicht von rund 38 Gramm angenehm leicht, mit einem faserverstärkten Kunststoffgehäuse ausgestattet und verfügt über eine leicht geriffelte Lünette aus Edelstahl. Das Display wird von Gorilla Glass 3 geschützt, an der Seite sind zwei Funktionstasten zu finden. Weite Teile der Bedienung erfolgen aber über den Touchscreen. Damit du die Uhr auch beim Schwimmtraining tragen kannst, ist sie bis zu 50 Meter wasserdicht (5 ATM).

Doch zurück zum Bildschirm, der mit einer Auflösung von 360 x 360 Pixeln punkten möchte. Die satten Schwarzwerte des AMOLED-Panels sorgen dafür, dass alle Menüpunkte auch bei starker Sonneneinstrahlung ordentlich ablesbar sind. Praktisch: Teil der Ausstattung ist auch ein Helligkeitssensor. Parallel dazu besteht die Möglichkeit, die Intensität der Displaybeleuchtung manuell zu regulieren. Du kannst dann aber nur zwischen drei Helligkeitsstufen auswählen. Und zwar im Handumdrehen, indem du von links nach rechts über den Bildschirm wischst.

Streicht dein Finger von oben nach unten oder in die entgegengesetzte Richtung, landest du in der Widget-Übersicht. Dort wird dir auf einen Blick all das angezeigt, was du hinsichtlich der abrufbaren Hauptfunktionen sehen möchtest. Denn die Übersicht kannst du nach deinen persönlichen Wünschen anpassen. Unter anderem lassen sich abrufen: Deine während der Woche schon getätigten Intensitätsminuten, im Tagesverlauf bereits verbrauchte Kalorien, eine Analyse zur gemessenen Herzfrequenz der vergangenen Stunden und die umfangreichen Details des verbauten Schlaftrackers. Darüber hinaus bekommst du unter anderem Einblick in deine noch vorhandenen Energiereserven (Body Battery) und du kannst dein Stresslevel überprüfen. Leider fehlt eine Funktion, die Informationen über die empfohlene Erholungszeit gibt.

Auch auf dem Smartphone eingehende Nachrichten kannst du in einer Art Mitteilungszentrale einsehen. Und die ist – wie bei vielen Garmin-Smartwatches – einfach großartig gelöst. Denn die Synchronisation zwischen Smartphone und Handy funktioniert bei der Garmin Venu 2s einfach tadellos. Nachrichten, die du auf der Uhr als gelesen markierst, verschwinden auch auf dem Smartphone. Und wenn du Nachrichten auf dem Smartphone liest, verschwinden sie unmittelbar im Anschluss auch in der Mitteilungszentrale der Garmin-Uhr. Schade nur: Das direkte Antworten auf WhatsApp-Nachrichten war mit einem gekoppelten iPhone nicht möglich.

Garmin Venu 2s Benachrichtigungen
So fasst die Garmin Venu 2s auf dem Smartphone eingehende Benachrichtigungen zusammen.

Viele, viele Sportfunktionen

Voll auf ihre Kosten kommen mit der Garmin Venu 2s vor allem Menschen, die einen allgemein aktiven Lebensstil pflegen. Denn die Uhr ist mit zahlreichen Sportprofilen ausgestattet. Dazu gehören natürlich Basics wie Laufen, Radfahren, Schwimmen oder Gehen, die sich alle über die obere Menütaste an der rechten Seite aktivieren lassen. Drückst du diese Taste zum ersten Mal, kannst du deine Lieblings-Workouts als Favoriten abspeichern. Aber auch etwas ausgefallenere Sportarten wie beispielsweise Pilates, Bouldern, Rudern oder Indoor-Klettern kannst du auswählen. Dazu natürlich auch klassische Aktivitäten wie Golf, Skifahren, Wandern oder Laufen auf dem Laufband.

Besonders viel Wert hat Garmin aber auch darauf gelegt, dass möglichst viele Workouts im Fitnessstudio mit der Uhr getrackt werden können. Beispielsweise Kraft-, Cardio und HIIT-Training. Zudem hast du über das Display der Uhr die Möglichkeit, animierte Trainings einzusehen und direkt nachzumachen. Beim Krafttraining kannst du in Grafiken zudem direkt am Handgelenk sehen, welche Muskelgruppen du mit deinem Workout besonders trainiert hast.

Gut ist auch, dass Garmin allen Käufern der Venu 2s ein umfangreiches Material an Trainingsplänen zur Verfügung stellt – und das kostenlos. Über den Garmin Coach kannst du in der zugehörigen Connect App aus drei Plänen für das Lauftraining (5 km, 10 km, Halbmarathon) und sechs Plänen für das Radfahren auswählen. Dabei kommen auf der Uhr selbst personalisierte Trainings zum Einsatz, die sich am Trainingsstand des Nutzers / der Nutzerin orientieren.

Etwas lieblos wirkt leider die Anzeige im Workout-Modus selbst. Dass Garmin sich dazu entschieden hat, nur eine Farbe bei der Darstellung zu wählen ist noch zu verschmerzen. Dass aber nur die aktuelle Herzfrequenz ohne genauere Hinweise auf Herzfrequenz-Zonen angezeigt wird, ist doch etwas enttäuschend. Das kann Garmin deutlich besser. Wiederum positiv: Die Genauigkeit des integrierten GPS-Empfängers und die Präzision des Herzfrequenzsensors sind überdurchschnittlich gut.

Garmin Venu 2s Sportmodus
Übersichtlich, aber doch etwas lieblos gehalten: Die Anzeige der Garmin Venu 2s im Sportmodus.

Und: Wenn du unterwegs Musik hören möchtest, brauchst du dafür kein Smartphone mitzuführen. Denn die Garmin Venu 2s ist mit 8 GB Speicherplatz für die Nutzung von Musik-Dateien und Offline-Playlists von Spotify, Deezer und Amazon Music ausgelegt.

Umfangreiche App-Funktionen

Nicht direkt Teil der Ausstattung aber doch ein Teil der Uhr: die Garmin Connect App. Und die kann sich wahrlich sehen lassen, denn sie gehört zu den besten Smartwatch-Apps am Markt. Nicht nur die Tatsache, dass sie übersichtlich designt ist, weiß zu gefallen. Auch das extrem breite Spektrum an Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten sowie Analysen wissen zu gefallen.

Basis sind vier Hauptmenüpunkte am unteren Ende der App. Auf der Startseite („Mein Tag“) fasst Garmin all das zusammen, was an aktuellen Vitalwerten und schon absolvierter Trainings wissenswert ist. Inklusive einer Übersicht zum Vortag und einer Zusammenfassung zu den vergangenen sieben Tagen. Der Reiter „Challenges“ spricht all diejenigen an, die Lust auf sportliche Herausforderungen haben. Freunde zum sportlichen Wettkampf herausfordern, fördert einen (noch) aktiveren Lebensstil. Im „Kalender“ kannst du auf alle von der Uhr gemessenen Details der vergangenen Tage zurückblicken. Und das in einem Detailreichtum, dass man gefühlt stundenlang durch die unzähligen Zahlen und Analysen stöbern könnte. Im „Newsfeed“ wiederum wirst du über all das informiert, was deine Freunde hinsichtlich ihrer Aktivitäten so treiben. Allerdings nur diejenigen, die auch ein Wearable von Garmin nutzen und ihre Trainings mit dem eigenen Freundeskreis bereitwillig teilen.

Garmin Connect App
Übersichtlich und umfangreich: die Garmin Connect App.

Wenn auch du eine Garmin-Smartwatch nutzt, nimm dir auf jeden Fall Zeit, um das umfangreiche Angebot der Garmin Connect App zu erkunden. Und lade dir in jedem Fall auch die App ConnectIQ von Garmin aus dem App Store deines Vertrauens aufs Handy. Denn hier findest du nicht nur zusätzliche Apps für deine digitale Armbanduhr, sondern auch weitere Watch Faces (Ziffernblätter), um deiner Uhr ein noch individuelleres Design zu spendieren.

Die Akkulaufzeit: Kürzer als bei anderen Garmin-Sportuhren

Hinsichtlich der Akkulaufzeit liefert die Garmin Venu 2s das, was eine Sportuhr leisten muss. Die beeindruckenden Laufzeiten der Garmin Fenix 6 Pro Solar oder der Garmin Enduro kann sie aber längst nicht erreichen. Begründet liegt das in der verbauten Display-Technologie. Denn das AMOLED-Panel der Venu 2s zieht so viel Strom, dass du ohne aktiviertes Always-on-Display, aber mit permanenter Messung von Blutsauerstoffsättigung (SpO2) und Puls und bei niedrigster Helligkeitsstufe des Bildschirms von rund vier Tagen Laufzeit profitieren kannst.

Schaltest du das Always-on-Display ein – das sich nachts zur Schlafenszeit übrigens vollständig deaktivieren lässt – reduziert sich die Akkulaufzeit bei sonst identischen Einstellungen auf höchstens zwei Tage. Um den Bildschirm zu schonen, solltest du aber lieber darauf verzichten, ihn kontinuierlich aufleuchten zu lassen. Garmin selbst verspricht zudem bis zu elf Tage Laufzeit im Energiespar-Smartwatch-Modus und bis zu sieben Stunden im GPS-Modus mit Musik. Für die meisten Nutzer ist das selbst bei einem zu absolvierenden Marathon ausreichend. Vor einem langen Training solltest du die Uhr aber in jedem Fall aufladen. Von knapp 10 auf 100 Prozent der Akkulaufzeit dauert das etwa 90 Minuten.

Fazit: Kleine und gute Premium-Smartwach

Test-Siegel Garmin Venu 2s

Wenn du dich für eine Smartwatch von Garmin entscheidest, kaufst du eine Premium-Smartwatch. Das hat auch Auswirkungen auf den Preis (siehe unten). Viel wichtiger ist aber, dass du dir ein richtig gut entwickeltes Stück Technologie sicherst. Nicht nur hinsichtlich der Verarbeitung, sondern auch mit Blick auf die nutzbaren Funktionen. Praktisch alle wichtigen Funktionen, die du als Hobby-Sportler brauchst, sind an Bord. An der einen oder anderen Stelle wurde aber natürlich gespart, um hochpreisigeren Modellen aus eigenem Hause eine gewisse Exklusivität zu wahren. So fehlen zum Beispiel Barometer und Höhenmesser.

Wichtig: Die Garmin Venu 2s ist primär für eine weibliche Zielgruppe gedacht. Für Männer eignet sich mehr die etwas größere und vor allem mit einem längeren Armband ausgestattete Garmin Venu 2. Schade: Die Uhr zeigt auf Wunsch zwar eingehende Anrufe an, du kannst mit ihr aber nicht am Handgelenk telefonieren. Denn Lautsprecher und Mikrofon sind nicht an Bord. Dafür kannst du per NFC mit der Uhr bezahlen – sofern deine Bank mit Garmin Pay zusammenarbeitet.

Vorteile

  • hochwertige Verarbeitung
  • gutes AMOLED Touch-Display
  • integrierte WLAN-Schnittstelle
  • Musikspeicher für bis zu 2.000 Titel
  • ordentliche Akkulaufzeit (ohne Always-on-Display)
  • Einrichtung von Notfallkontakten möglich
  • automatische Aktivitätserkennung (ab Werk deaktiviert)
  • eigener App Store (aber nicht alle Apps lassen sich installieren)

Nachteile

  • Für breitere Handgelenke eher ungeeignet (kleines Display, kurzes Armband)
  • keine Anzeige von Herzfrequenzzonen in Workouts
  • nur rudimentäre Navigations-Funktionen
  • Kompass installiert, aber keine dedizierte Kompass-App installiert
  • keine Telefonate über die Uhr möglich
  • nur wenige Banken unterstützen Garmin Pay

Bevor du die Garmin Venu 2s an deinem Handgelenk in Betrieb nimmst, solltest du die bereitliegenden Updates installieren. Das klappt am einfachsten direkt über die Uhr, indem du sie mit einem WLAN-Netzwerk verbindest und die bereitliegenden Firmware-Aktualisierungen installierst. Wir konnten die Uhr zunächst auf Version 2.12 aktualisieren und dann das Update auf Version 3.2.4 downloaden. Letztgenanntes Update sorgte im Test dafür, dass einige zuvor nur englischsprachige Menü- und Widget-Informationen auch auf Deutsch nutzbar sind. Kurz vor Veröffentlichung dieses Updates stellte Garmin das nächste Update auf Version 3.40 mit abermaligen Fehler-Korrekturen zur Verfügung.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Dieser externe Inhalt von YouTube ergänzt den Artikel. Du hast die Wahl, ob du diesen Inhalt laden möchtest.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass externer Inhalt geladen wird. Personenbezogene Daten werden womöglich an Drittplattformen übermittelt. Nähere Informationen enthält die Datenschutzerklärung.

Was kostet die Garmin Venu 2s?

Garmin selbst empfiehlt für die Smartwatch Venu 2s einen Verkaufspreis von 399,99 Euro. Und zwar für die verfügbaren Modelle mit 18 mm langem Silikon-Armband. Für das Modell mit Lederarmband liegt der empfohlene Verkaufspreis bei 449,99 Euro. Im Fachhandel kannst du aber schon jetzt von einem Preisnachlass profitieren. Dort steht die Garmin Venu 2s aktuell zu Preisen ab 360 Euro zur Verfügung. Die folgenden Farbkombinationen sind dabei möglich: Hellgrau / Silber (von uns getestet), Weiß / Roségold, Beige / Hellgold und Schiefergrau. Das Modell mit Lederarmband ist nur in Weiß / Roségold zu haben.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Bildquellen

  • Garmin Venu 2s Benachrichtigungen: Hayo Lücke / inside digital
  • Garmin Venu 2s Sportmodus: Hayo Lücke / inside digital
  • Garmin Connect App: Hayo Lücke / inside digital
  • Garmin Enduro Watchface: Hayo Lücke / inside digital
  • Garmin Venu 2s: Hayo Lücke / inside digital
Fußballstadion
DFB-Pokal im TV: So geht es jetzt weiter
Neue Rechtevergabe im DFB-Pokal. Ab der Saison 2022/2023 hat der DFB als Veranstalter des Pokalwettbewerbs, in dem sich Amateure mit Profis messen, die TV-Rechte neu ausgeschrieben. Jetzt steht fest, wer die Spiele zeigt.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen