Dashcam mit Nachtsichtkamera im Test: Macht sie die Nacht zum Tag?

4 Minuten
Dashcams werden in Deutschland immer beliebter. Kein Wunder, sind Aufnahmen von Verkehrsunfällen als Beweismittel vorm Gericht zur Klärung zulässig. Wir haben die Lanmodo Vast Pro getestet, die zudem auch noch eine Nachtsichtfunktion bietet.
Dashcam von Lanmodo mit Nachtsichtkamera im Test
Dashcam von Lanmodo mit Nachtsichtkamera im TestBildquelle: Blasius Kawalkowski

Wer nach einer sogenannten Dashcam für sein Auto sucht, landet meist bei Amazon. Das Angebot in den Onlineshop ist riesig. Vor allem chinesische No-Name-Marken tummeln sich hier rum. Eine davon: Lanmodo. Mit dem „Vast Pro Night Vision System“ versucht das Unternehmen aus Hongkong dabei herauszustechen. Eine Dashcam mit integriertem 8-Zoll-Display und einer Kamera, die die Nacht zum Tag machen soll. Doch wie gut ist die knapp 200 Euro teure Dashcam mit eingebautem Nachtsichtgerät?

Schnell und einfach eingerichtet

Die Einrichtung der Dashcam ist simpel und geht blitzschnell. Im Lieferumfang gibt es zwei Kabel, über die man die Kamera wahlweise über den Zigarettenanzünder oder die Schnittstelle der On-Board-Diagnose (OBD) anschließen kann. Hinzu kommen zwei Saugnäpfe für Frontscheibe und Armaturenbrett. Einmal positioniert und angeschlossen filmt die Dashcam bereits los.

Kritik gibt es hier für die extrem langen Kabel von mehr als drei Metern. Der Weg vom Armaturenbrett bis zum Zigarettenanzünder ist in den meisten Fällen eher deutlich kürzer. Somit baumelt das Kabel irgendwo herum, wenn man es denn nicht unter der Verkleidung verschwinden lässt.

Einstellungen hinsichtlich Aufnahmedauer oder Displayhelligkeit lassen sich im Menü vornehmen. Das Manko: Deutsch ist hier als Sprache nicht verfügbar. Da das Menü aber nur wenige Einstellungen bietet, ist das verschmerzbar. Schade ist, dass das Display keine Touchfunktion besitzt. Hängt das Gerät an der Windschutzscheibe, lässt es sich nur blind an den Tasten an der Unterseite der Dashcam bedienen. Vorteil: Das Display verschmiert nicht bei der Bedienung.

Das Bild bei Tag und Nacht

Wer sich gerne die Filme ansehen möchte, die die Dashcam von Lanmodo aufnimmt, darf sich auf eine durchschnittliche Full-HD-Qualität freuen. Zumindest bei Tag liefert jedes neue Smartphone ein besseres Bild. Doch was macht das Nachtsichtgerät, wenn es dunkel wird? Es pumpt den ISO-Wert ordentlich in die Höhe. Somit tritt extremes Farbrauschen auf und Lichter entgegenkommender Fahrzeuge überstrahlen das gesamte Bild. Auch das Licht von Ampeln oder Rücklichtern brennt das Bild aus. Gibt es keine Lichtquellen, bleibt das Bild dunkel. Ein Nachtsichtgerät ist die Dashcam von Lanmodo also nicht wirklich. Hinzu kommt: Im normalen Stadtverkehr mit beleuchteten Straßen liefert die Dashcam keine Vorteile gegenüber dem Blick durch die Windschutzscheibe. Im Gegenteil.

Dashcam von Lanmodo mit Nachtsichtkamera im Test
Dashcam von Lanmodo mit Nachtsichtkamera im Test

Weitere Kritikpunkte

Die Helligkeit des Displays lässt sich zwar in drei Stufen einstellen. Jedoch ist der 8 Zoll große Bildschirm auch auf niedrigster Stufe so hell, dass er beim Fahren in der Nacht deutlich stört. Zudem ist es im eigenen Auto dadurch sehr hell. Im Grunde ist man ständig abgelenkt, was im Straßenverkehr nicht gerade förderlich ist.

Darüber hinaus besitzt die Dashcam einen Parksensor, der eine Aufzeichnung starten soll, wenn das Auto abgeschlossen auf dem Parkplatz steht und es eine Erschütterung gibt. Das funktioniert aber nur, wenn man die Dashcam über die OBD-Schnittstelle anschließt.

Fazit

Mit knapp 200 Euro ist die Dashcam mit Nachtsichtkamera, die eigentlich gar keine ist, eindeutig zu teuer. Für die Hälfte bekommt man beispielsweise eine Dashcam von Garmin, die kein Display besitzt, was während der Fahrt ablenkt. Wer auf einen Bildschirm nicht verzichten will, bekommt Geräte auch schon ab rund 40 Euro, wie etwa dieses Modell von einem anderen chinesischen Hersteller.

Pro

  • Einfache Einrichtung
  • Halbwegs vernünftiges Full-HD-Bild
  • Sehr guter Saugnapf
  • 8 Zoll großes Display

Contra

  • Helligkeit selbst bei dunkelster Einstellung viel zu hell
  • Lenkt während der Fahrt enorm ab
  • Vor allem Nachts blendet das Display sehr
  • Kein Touchscreen, was eine Bedienung erschwert
  • Viel zu langes Kabel

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Bildquellen

  • Dashcam von Lanmodo mit Nachtsichtkamera im Test: Blasius Kawalkowski
  • Dashcam von Lanmodo mit Nachtsichtkamera im Test: Blasius Kawalkowski
Anker PowerConf 300 mit virtueller Konferenz fürs Home-Office
Zubehör fürs Home-Office: Dieser Hersteller steigt jetzt ein
Fürs Home-Office ist nicht nur eine schnelle Internetleitung und ein PC oder Laptop essenziell. Umso mehr Meetings und Videokonferenzen auflaufen, umso klarer wird, dass du mehr Technik brauchst. Anker hat nun neue Lösungen und steigt damit in das Home-Office-Geschäft ein.

Deine Technik. Deine Meinung.

3 KOMMENTARE

  1. Kabel viel zu lang finde ich bei 3m nicht ansatzweise! Kabel von der Mittelkonsole, durch den Fussraum hinterm Handschuhfach bis zur Türdichtung und mit dieser dann bis zum Dachhimmel…. Kabel einfach baumeln lassen ist schon n bisschen widerlich, so würde ich keinen Meter fahren.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen