Bewerbungsfotos mit dem Handy: Geht das? Oh ja! So einfach ist es

5 Minuten
Du schreibst eine Bewerbung und dir fehlt ein aktuelles Foto? Wenn es eilt oder du nicht zum teuren Fotografen gehen möchtest, kannst du Bewerbungsfotos auch mit dem Handy machen. Vom Aufbau über die richtigen Posen bis hin zur Nachbearbeitung: Wir zeigen dir alles, was du dazu wissen musst.
Bewerbungsfotos mit dem Handy machen
Bewerbungsfotos mit dem Handy: Geht das? Oh ja! So einfach ist esBildquelle: Blasius Kawalkowski

Warum teure Fotos vom Fotografen, wenn man das auch selbst zu Hause mit dem Handy machen kann. Doch wie gut funktioniert das? Wir haben es ausprobiert und zeigen dir, was du dafür brauchst und was du vermeiden solltest. Denn mit Bewerbungsfotos kannst du viel falsch machen. Das Bild ist keinesfalls nebensächlich und sagt viel über dich aus. So spielen Farben deiner Kleidung eine ebenso wichtige Rolle wie der Hintergrund. Das Auslösen der Kamera ist fast schon nebensächlich.

Der Aufbau

Um Bewerbungsfotos mit dem Handy zu machen, brauchst du nicht viel. Willst du dich selbst ohne Hilfe einer anderen Person fotografieren, reicht ein Stativ mit Aufnahme für ein Handy. Zur Not geht auch ein Selfiestick, den du am Stuhl befestigst. Hier gibt es auch Modelle mit Fernauslöser, was das Fotografieren vereinfacht. Alternativ kannst du in der Kamera-App deines Handys mit Zeitvorwahl arbeiten. Fünf oder zehn Sekunden genügen, um dich in Position zu bringen. Keinesfalls solltest du Bewerbungsfotos mit der Frontkamera deines Smartphones machen. Sie liefert oftmals eine deutlich schlechtere Qualität. Verzichte auch darauf, das Handy in der Hand zu halten und ein Porträt anzufertigen. Ein solches Selfie kommt bei Bewerbungen unprofessionell an.

Und keine Angst vor günstigen Smartphones. Bei ausreichendem Licht kannst du auch mit einem Modell für 200 oder 300 Euro ein qualitativ gutes Bewerbungsfoto machen. Hat dein Handy einen Porträt-Modus, mit dem der Hintergrund unscharf wird, solltest du ihn einschalten, dir das Ergebnis ansehen und es mit dem vergleichen, was ohne den Modus entstanden ist.

Mit dem Smartphone fotografieren: 10 geniale Tipps für das perfekte Foto

Hast du eine helfende Hand, kannst du auch auf ein Stativ verzichten. Die Belichtungszeiten sind bei ausreichendem Licht so kurz, dass man kaum unscharfe Ergebnisse bekommt. Apropos Licht: Wer Lampen hat, kann sie gerne aufstellen und sein Gesicht damit ausleuchten. Ein helles Fenster ist allerdings ebenso gut. Ob natürliches Licht oder Kunstlicht: Am Ende ist das eine Frage des Geschmacks. Direkte Sonneneinstrahlung aber solltest du meiden. Dadurch entstehen harte Schatten im Gesicht, was nicht schön aussieht. Letzter Tipp: Beim Auslösen in die Kamera gucken.

Hintergrund und Kleidung: das ist bei Bewerbungsfotos wichtig

Bei Bewerbungsfotos solltest du unbedingt auch auf den Hintergrund achten. Er sollte möglichst neutral sein und nicht von dir ablenken. Zudem sollten die Farben des Hintergrundes und deiner Kleidung zu dem Bereich passen, in dem du arbeitest oder arbeiten willst. Blau etwa signalisiert Ordnung, Ruhe und Beständigkeit. Rot und Orange hingegen stehen für Durchsetzungsvermögen, Gelb für Kreativität. Das folgende Beispiel – aufgenommen mit einem OnePlus 9 Pro – zeigt, wie ein unruhiger Hintergrund von einer Person ablenkt. Im Vergleich dazu ein neutraler Hintergrund.

Bewerbungsfotos mit dem Handy: Mit unruhigem und neutralem Hintergrund
Bewerbungsfotos mit dem Handy: mit unruhigem und neutralem Hintergrund

Wer Bewerbungsfotos machen will, dem kommt sofort die Kleidung in den Sinn. Bewirbst du dich als Mechaniker wäre ein Anzug hier vollkommen übertrieben und nicht angebracht. Ebenso wäre es fahrlässig, bei einer Bewerbung zum Versicherungsvertreter oder Finanzdienstleister, Freizeitkleidung zu tragen. Wähle die Kleidung also passend zur Branche und der Position, auf die du dich bewirbst. Achte zudem darauf etwas zu tragen, in dem du dich wohlfühlst. Zieh einfach das an, was du auch zum Vorstellungsgespräch tragen würdest. Damit steigerst du sogar unterbewusst den Wiedererkennungsfaktor und wirkst authentisch.

Das perfekte Selfie mit deinem Handy: Diese 5 Tipps musst du kennen

Die Posen

Ebenfalls wichtig bei Bewerbungsfotos: Körpersprache und Mimik. Schau freundlich in die Kamera. Übertreibe nicht beim Grinsen, sondern lächle. Ein Trick dafür: Denk an ein schönes Erlebnis in deinem Leben. Probiere zudem aus, welche deine Schokoladenseite ist. Dreh dich mal leicht nach links und leicht nach rechts. Mach mehrere Fotos, experimentiere und wähle im Anschluss aus. Darüber hinaus solltest du die Arme nicht verschränken, da das eine abwehrende Haltung signalisiert. Lass sie lieber einfach herunterhängen und bleib entspannt. Winkel deinen Oberkörper leicht schräg an wie in dem Beispiel oben.

Die Nachbearbeitung

Bei der Bearbeitung von Bewerbungsfotos gilt: Weniger ist mehr. Verzichte auf Filter und starke Farbanpassungen. Meide unbedingt Effekte, die dein Gesicht breiter oder schmaler aussehen lassen oder dich völlig verfremden. Denn solltest du zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden, sollte der Personaler dich auch noch wiedererkennen können. Wir haben das Foto von oben nur leicht mit dem kostenlosen Programm „Luminar“ bearbeitet. Etwas Retusche im Gesicht, das Hemd digital gebügelt und das Foto insgesamt etwas heller gemacht – das war’s. Mit wenigen Handgriffen lassen sich so auch JPG-Dateien bearbeiten, die dein Handy ausspuckt. Vorausgesetzt natürlich, das Bild ist nicht von vorneherein viel zu dunkel oder deutlich zu hell.

Bewerbungsfotos mit dem Handy: Vor und nach der Bildbearbeitung
Bewerbungsfotos mit dem Handy: vor und nach der Bildbearbeitung

Bewerbungsfotos und das Format: Hochkant oder quadratisch?

Ein falsch oder richtig gibt es hier nicht. Ob Hoch- oder Querformat, ob quadratisch oder ein kreisrunder Ausschnitt: Du bestimmst, was dir gefällt. Ein Foto im Hochformat hat einen gewissen Passfoto-Charakter. Quadratische Bilder sind in Zeiten von Instagram und Co. angesagt. So ein Trend kann aber morgen schon wieder vorbei sein. Bei Bewerbungsfotos im Querformat solltest du darauf achten, dass sie eher im 4:3 statt im 16:9-Format sind. Ansonsten könnte die Fläche des Hintergrundes zu viel Platz einnehmen.

Bildquellen

  • Bewerbungsfotos mit dem Handy: Mit unruhigem und schlichtem Hintergrund: Blasius Kawalkowski
  • Bewerbungsfotos mit dem Handy: Vor und nach der Bildbearbeitung: Blasius Kawalkowski
  • Das Samsung Galaxy S21 Ultra ist ein Smartphone mit guter Kamera: Blasius Kawalkowski
  • Bewerbungsfotos mit dem Handy machen: Blasius Kawalkowski
Reisekamera mit Schnappschüssen
Reisekameras – diese Modelle sind kompakt und haben einen großen Zoombereich
Eine Reisekamera muss heutzutage mit guten Smartphone-Kameras konkurrieren können. Welche Modelle in einer kleinen Größe einen großen Zoom bieten und sich für die Mitnahme in den Urlaub eignen, verraten wir dir hier.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Avatar Paul

    Okay! Nice! Hatte tatsächlich noch nie daran gedacht, aber warum eigentlich nicht? Auf jeden Fall ein Versuch wert!

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen