TikTok: Neuer Alexa-Skill dürfte Trump verärgern

2 Minuten
Eine Kooperation zwischen der Video-Plattform TikTok und dem Online-Versandhändler Amazon soll die Steuerung der App für Nutzer und Video-Ersteller bequemer gestalten. Und das trotz des von US-Präsident Trump angestrebten TikTok-Verbots in den USA.
Tiktok App auf einem Smartphone
Bildquelle: Unsplash

Vor knapp einem Monat kündigte US-Präsident Donald Trump den Verbot der Video-Plattform TikTok an. Der Vorwurf ist wieder einmal derselbe: Spionage und Weiterleitung von Nutzerinformationen an die chinesische Regierung. Ein ähnliches Schicksal ereilte bereits den Technik-Giganten Huawei, der nun unter anderem nicht mehr mit Google kooperieren kann und somit auf Google-Services auf seinen Smartphones, wie beispielsweise Google Maps, Gmail oder den Play Store, verzichten muss. Darum dürfte Trump nicht sonderlich begeistert davon sein, dass TikTok nun ausgerechnet mit dem US-amerikanischen Unternehmen Amazon zusammenarbeitet, wie TikTok in einer Pressemeldung verkündete.

TikTok-Sprachsteuerung per Alexa

Amazon stellt ab sofort einen TikTok-Skill zum Download bereit. Nutzer, die diesen installiert haben, können TikTok bequem per Alexa-Sprachsteuerung bedienen. Die Sprachbefehle decken dabei zahlreiche unterschiedliche Bereiche ab. So lassen sich mit dem Sprachbefehl „Alexa, sage TikTok: Suche nach…“ Videos in der TikTok-Datenbank finden. Ein weiterer Sprachbefehl („Alexa, sage TikTok: Spiele Videos für mich ab“) startet die Wiedergabe. Zudem können Nachrichten und Benachrichtigungen nun freihändig abgerufen werden und auch der Alltag von Videoproduzenten wird etwas unkomplizierter: Diese können ihre Smartphone-Kamera nun per Sprachbefehl öffnen und die Aufnahme starten – doch damit ist die Liste an Alexa-Befehlen natürlich noch nicht erschöpft. Um zu erfahren, was du mit dem neuen TikTok-Skill tun kannst, benötigst du folgenden Sprachbefehl: „Alexa, frage TikTok nach Hilfe“. Alternativ kannst du die konkreten Wortkombinationen auch auf der entsprechenden Amazon-Seite einsehen.

Wie geht es nun mit TikTok und den USA weiter?

Auf Trumps Wunsch TikTok in den USA verbieten zu lassen, hat die Kooperation mit Amazon natürlich keinen großen Einfluss. Doch die Video-Plattform zeigt sich dennoch voller Zuversicht: „Wir glauben, dass wir mehrere Wege haben, um sicherzustellen, dass wir Millionen von Amerikanern, die sich jeden Tag darauf verlassen, weiterhin diese tolle App-Erfahrung bieten können“, verkündete Vanessa Pappas, General Manager bei TikTok, laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg. Ob TikTok demnächst von den Smartphones US-amerikanischer Nutzer verschwindet, bleibt also noch fraglich – auch beziehungsweise insbesondere angesichts der anstehenden Präsidentschaftswahlen.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL