PayPal setzt auf Verbraucherschutz – großer, kostenloser Vorteil für Nutzer

2 Minuten
Im Kampf um die Onlinebezahldienst-Vorherrschaft muss sich PayPal nur noch gegen den Kauf auf Rechnung behaupten – und genau das hat das US-Unternehmen auch vor. Für Anwender bedeutet es, dass PayPal künftig deutlich verbraucherfreundlicher wird; und zwar kostenlos.
PayPal
PayPal GebührBildquelle: PayPal

Ende 2020 verzeichnete der Onlinebezahldienst PayPal 29,1 Millionen Kunden in Deutschland. Kein Wunder also, dass ein Großteil der Deutschen bei Online-Käufen über PayPal bezahlt. Doch laut einer 2020 durchgeführten Studie des Kölner EHI Retail Instituts ist der Kauf auf Rechnung mit 32,8 Prozent nach wie vor unangefochten die beliebteste Bezahlmethode im digitalen Raum. Der Vorteil für Verbraucher ist nach PayPals eigenen Angaben offensichtlich: Die Ware wird zugestellt, noch bevor die Kaufsumme auf das Konto des Händlers wandert. Zwar ist das 14-Tage-Rückgaberecht im Internet gesetzlich verankert, doch abseits von bekannten Online-Händlern könnte der tatsächliche Rückgabe- und vor allem der Rückerstattungsprozess dennoch mit Problemen einhergehen. Ebendiese Probleme treten beim Kauf auf Rechnung nicht auf – und das gilt demnächst auch für PayPal.

PayPal: Bezahlung erst nach 30 Tagen

Der US-Bezahldienst hat eine neue Option mit der Bezeichnung „Bezahlen nach 30 Tagen“ in sein Repertoire aufgenommen. Käufer können diese künftig nach dem Einloggen in ihrem PayPal-Konto auswählen. Zusätzliche Kosten fallen dabei weder für den Händler noch für den Verbraucher an. Allerdings müssen Kunden eine positive Kreditwürdigkeit aufweisen, um das Feature nutzen zu können. Nach Ablauf von 30 Tagen wird die Kaufsumme automatisch per Lastschrifteinzug „überwiesen“.

Ratenzahlung deutlich erweitert

Abseits der neuen 30-Tage-Regelung hat PayPal auch seine seit September 2019 angebotene Option, den zu zahlenden Betrag in Raten aufzuteilen, erweitert. Kunden können demnächst zwischen einer Laufzeit von 3, 6, 12 und 24 Monaten wählen. Bisher musste man sich dagegen stets mit einer Laufzeit von 12 Monaten begnügen.

Die Ratenzahlung wird im Rahmen des Bestellprozesses angeboten und gilt für Käufe mit einem Bestellwert zwischen 99 und 5.000 Euro. Händler erhalten anschließend sofort den vollen Geldbetrag. Die Abwicklung der Ratenzahlung mit dem Käufer übernimmt PayPal. Grundsätzlich entspricht das Verfahren im Großen und Ganzen einem handelsüblichen Kredit – Käufer müssen sich also auf einen zusätzlichen Jahreszins in Höhe von 9,99 Prozent und einen festen Sollzinssatz von 9,56 Prozent einstellen. Solltest du mehr zu dem Thema wissen wollen, empfiehlt sich der übersichtliche PayPal-Ratenzahlungsrechner.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL