Gasumlage: Darum könnte sie noch höher ausfallen, als erwartet

2 Minuten
2 bis 5 Cent pro Kilowattstunde soll Gas ab 1. Oktober extra kosten. Grund ist die geplante Gasumlage. Nun gibt es Berichte, dass die Kosten noch höher ausfallen könnten. Doch noch ist unklar, wer die Umlage wirklich zahlen muss.
Euro-Geldscheine, Zählerstand und eine Gasflamme.
Gas wird in Deutschland spürbar teurer.Bildquelle: Wolfilser / Shutterstock.com

Wie die Tageszeitung „Welt“ berichtet, könnte nach aktueller Rechtslage auf die Gasumlage von 2 bis 5 Cent zusätzlich die Mehrwertsteuer fällig werden. Damit würden die Kosten für dich als Endkunde noch einmal um 19 Prozent steigen. Mit der Gasumlage will die Bundesregierung den Gasimporteuren wie Uniper ermöglichen, die stark gestiegenen Einkaufspreise an Endkunden weiterzugeben – auch wenn dein Vertrag eine Preisbindung vorsieht.

Durch das Umlageprinzip sollen alle Gaskunden gleichermaßen zur Kasse gebeten werden, nicht nur Kunden bestimmter Importeure, die aktuell möglicherweise besonders teuer einkaufen müssen. Die tatsächliche Höhe der wahrscheinlich ab 1. Oktober geltenden Gasumlage steht indes noch nicht fest. Die ist davon abhängig, wie viel Gas die Importeure weiterhin aus Russland über die Nord Stream 1 bekommen.

Gasumlage: Unklar, wer wirklich zahlen muss

Aber die Höhe der Umlage ist auch abhängig davon, wie viele Kunden sie bezahlen müssen. Und auch hier gibt es derzeit nach Berichten der „Welt“ noch Unstimmigkeiten. Aktuell seien beispielsweise Kunden mit Festverträgen nach geltender Regelung von einer Umlage ausgenommen. Das betrifft sowohl Privat- als auch Geschäftskunden und könnte ein Viertel bis ein Drittel aller Verträge ausmachen. Würden diese nicht zahlen müssen, würden die Kosten für alle anderen steigen. Deswegen will die Bundesregierung hier noch für eine Änderung sorgen. Dazu müsste aber erneut das Energiesicherungsgesetz angefasst werden. Gleichzeitig soll die Mehrwertsteuer auf die Gasumlage nach Möglichkeit wegfallen.

Das Problem ist: Die Zeit drängt. Denn die Versorger müssen ihren Kunden Änderungen sechs Wochen vorher per Post mitteilen. Die Höhe der Umlage will die Ampel-Koalition aber erst am 15. August festlegen. Somit bleiben den Versorgern am Ende nur vier Tage, um Millionen Briefe zu verschicken.

Klar ist so oder so: Wer Gas nutzt, wird ab Oktober mehr zahlen müssen. Für Familien mit einem normalen Verbrauch können allein durch die Umlage 1.000 Euro extra zusammenkommen. Wie hoch die Extrakosten sein können, erfährst du hier.

Deine Technik. Deine Meinung.

5 KOMMENTARE

  1. Frei

    exKanzler Schröder hat vorgeschlagen Nordstrean 2 zu öffnen.
    Dann wärren ALLE Gas- Versorgungsprobleme für Jahrzehnte behoben. Recht hat er!!!
    Und das extrem preiswerten und sicheren Gas.
    Aber USA und deutsche USA- Vasallen- und Volksverräter-Politiker sabotieren es immer noch! Zum Nachteil und Schaden des Volkes.

    Antwort
    • Frei

      Oskar Lafontaine meinte jetzt auch ”Öffnet Nord Stream 2″…

      Antwort
      • Frei

        Quelle: https://pressefreiheit.rtde.live/inland/142639-oskar-lafontaine-offnet-nord-stream/

        Antwort
  2. Frei

    PS: USA will dabei nur eigene Vorteile durchsetzen, und das sind:
    Eigenen deutlich teureren und Umwelt gefährdenden Fracking Gas nach Europa verkaufen.
    West und Osteuropa Spalten.
    Dem Dollar Konkurrenten, den Euro schwächen.
    Europa wirtschaftlich Schwächen, weil es Konkurrent zu USA Wirtschaft ist.
    Nichts davon nutzt Europa und den Menschen die hier leben!

    Antwort
  3. Erich Nussbaumer

    Beide Kommentare treffen genau auf den Punkt und sagen wie es wirklich ist.
    Unsere Politiker lassen sich von Amerika so richtig auf der Nase rumtanzen.Die Menschen sind denen ja egal.Armes Deutschland und Europa.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein