DKB: Kreditkarte und Girocard bald kostenpflichtig?

2 Minuten
Die Deutsche Kreditbank (DKB) ist bekannt für ihre kostenlose Visa-Karte und das kostenlose Girokonto samt Girocard. Doch damit könnte es schon bald vorbei sein. Gerüchten zufolge testet die DKB derzeit neue Kostenmodelle.
Eingang der DKB-Zentrale in Berlin
Eingang der DKB-Zentrale in BerlinBildquelle: Mo Wüstenhagen/dkb.de

Statt einer normalen Kreditkarte von Visa sollst du als DKB-Kunde künftig möglicherweise eine sogenannte Debit-Karte von Visa bekommen. Das berichtet finanz-szene.de unter Berufung auf Preis-Tests, die der Seite vorliegen. Demnach bekommen Bestandskunden der DKB vereinzelt entsprechende Debit-Kreditkarten zugeschickt. Möchten sie ihre normale Kreditkarte behalten, müssen sie dieses aktiv bestätigen und fortan auch mit 2,49 Euro monatlich bezahlen.

Der Unterschied zwischen der von der DKB bislang herausgegeben Visa-Karte und der neuen Debit-Karte ist die Abrechnung. Bei der klassischen Kreditkarte bekommst du einmal monatlich eine Rechnung über die angelaufenen Ausgaben, die du dann bezahlen musst. Du bekommst also wirklich einen kostenlosen Kredit. Bei einer Debit-Karte wird dir der Betrag, den du ausgibst, sofort von deinem Konto abgebucht.

DKB-Kreditkarte für 30 Euro im Jahr?

Für die DKB liegt der Vorteil auf der Hand: Dadurch, dass die Beträge direkt vom Konto abbucht, entsteht ihr kein Ausfallrisiko, wenn ein Kunde seine Visa-Rechnung nicht bezahlt. Damit würde sich auch die mögliche Kundengruppe erhöhen, da man auch Kunden mit nicht so guter Bonität die Debit-Karte in die Hand geben könnte.

Ob dieses Preismodell, bei dem die klassische Kreditkarte künftig knapp 30 Euro im Jahr kosten würde, wirklich kommt, ist unklar. Derartige Preis-Tests sind in allen Branchen üblich. Oftmals finden diese aber nur in Form von Umfragen statt. Dass die DKB nun offenbar bestehende Kunden direkt mit einem Preistest konfrontiert, ist für einen Test eher ungewöhnlich.

Finanz-szene.de lag zunächst keine Stellungnahme der DKB vor. Später wurde eine Stellungnahme der DKB ergänzt, die inzwischen auch uns vorliegt. Darin heißt es wörtlich: „Im Rahmen von marktüblichen Kundenbefragungen befragen wir regelmäßig unsere Kund*innen zu möglichen Produktoptionen und -bedürfnissen. Hierbei haben wir kürzlich auch verschiedene Produktoptionen für unsere angebotenen Karten getestet.“

Die DKB hatte gerade erst vor einigen Tagen bekannt gegeben, dass die Einzahlung von Bargeld über Automaten der DKB ab April kostenpflichtig wird.

Deine Technik. Deine Meinung.

22 KOMMENTARE

  1. ein längst überfälliger schritt, ein gutes konto, sollte auch richtig was kosten. die verschenkermentalität muß ein ende haben. ich arbeite auch nicht umsonst und wenn ich auf mein konto schaue, verlange ich auch viel geld für meine dienste. 10 bis 15 euro sind angemessen.

    • @steffi
      Banken sind generell üble Abzocker, offensichtlich ist die Steffi Filialeleiter*n der Berliner Sparkasse, oda?

      • Es ist sehr naiv von Dir zu denken, dass die Bank dein Geld einfach so kostenlos verwahrt. Eine Bank arbeitet mit deinem Geld, auf deinem Konto und verdient damit bereits ordentlich Kohle. Eine kostenlose Führung/Karte finde ich das Mindeste, was man als Kunde an Entgegenkommen verlangen kann.

  2. Das wäre für mich als Bestandskunde ein K.O.-Kriterium. Zumindest dann, wenn auch die Girocard kostenpflichtig wird. Will heißen, dann würde ich die DKB nur noch als Zweitkonto nutzen. Man kann ja auch ohne DKB eine kostenlose Charge- o. Revolving-Kreditkarte in sein Portfolio ergänzen. Das ganze noch mit einem kostenlosen Girokonto mit kostenloser Girocard kombiniert und man hätte annähernd die aktuellen DKB-Konditionen.

    • es würde auch reichen wenn das girokonto eine normale grundgebühr kostet, dafür alle karten inklusive mit partnerkarte 15 euro oder so. das ist fair.
      die gls bank erhebt obendrauf noch eine jahresgebühr, die ich auch legetim für die dkb finden würde, da wir immerhin alle geldverbesserer sind. dank der dkb keine atomkraftwerke, waffengeschäfte und so weiter.

  3. Ein kostenloses Konto hat auch seinen Preis. Das Konto kostet der Bank schließlich Geld…

    Denkt darüber nach.

    Ein kostenpflichtiges Modell ist gut, vor allem wenn man die Fluktuation bei der DKB sieht.

    • schau in die news, das premium comdirect kostet nun 15 euro, es ist teurer als bei der mutter. sogar die SOFO kostet nun 1 euro. bei der dkb ist das kostenlos. 15 euro wären gleichstand, da die dkb aber weltweites kostenlos abheben anbietet, wäre ich auch bereit 20 euro im monat zu bezahlen. rechne mal durch 2%-3% bargeld abhebekosten und nur ein paar euro mehr.

  4. Fassen wir zusammen: Die Bank mit der Steinzeit-App (die aktuelle Beta der neuen Version hat kaum Funktionen, nicht mal Depot-Übersicht) und ewiger ’soon‘-Peinlichkeit und immer fragwürdigerem Kundenservice will jetzt extra Kohle verlangen. Für was genau nochmal? Sobald das kommt bin ich weg. N26 oder was auch immer. Das kostet zwar auch, aber immerhin hat man da wirklich interessante Features (allein die Möglichkeit, sich einzelne virtuelle Wallets anlegen zu können, ist deutlich attraktiver als das neu eingeführte zusätzliche DKB-Tagesgeldkonto (von dem es auch nur eines pro Kunden gibt)), von denen man bei der DKB wahrscheinlich auch in 10 Jahren nur träumen kann.

    • ich bin etwas entäuscht, das sie dkb noch nicht aufgelöst wurde und als direkt marke deutschlandweit als sparkasse direkt vermarktet wird undzwar für alle. nur eben erfolgreicher als YOMO. da wäre wums hinter und eine mächte konkurenz gegenüber n22, revolutz, bums, yesterday, amg, comcrash, portestbank, schlandbank,… usw.
      von der dkb app, bin ich super begeistert, noch schöner wär es, in komplett rot. leider ist es ein nachteil das die app zuviele funktionen hat, lieber weniger funktionen aber übersichtlicher.
      besonders toll finde ich sepa flott, das ist so irre schnell, ein großer mehrwert!

  5. ich finde auch die idee gut, endlich mal geld für das girokonto zu nehmen. jedoch sind 2,50 euro lächerlich. wünschenswert wäre aber ein peis im durchschnitt bei 6 euro. für ein premiumkonto und das hat die dkb ohne frage wären 10 bis 16 euro angemessen. das würde sicher auch viele schmarotzer fernhalten.

  6. ich finde diese umsonst-mentalität schrecklich, natürlich werden pflanzen und auch lebensmittel verschenkt, weil sie ja nix wert sind. wo lebt ihr?
    eben weil es kostenlos noch ist, zieht so ein konto verdammt viele taugenichtse und schmarotzer an, mit der die bank nie wirtschaften kann.
    wie kann es sein, das leute mehrmals am tag um 5 euro abzuheben zum automat gehen? ja, sowas gibt und da ist es nur recht, wenn sowas unterbunden wird und richtig kostet. n26 hatte die abhebungen ja auch von vielen bis auf 3 runtergeschraubt.
    da werden überweisungskarusells, m&m aufladungen generiert um vielleicht 1% in betrügerischer form sich zu erschleichen.
    leute, zahlt einfach für den käse, oder kauft woanders.

  7. Wo bitte ist denn euer Problem? Die DKB kann verlangen was sie will, sie kann Kunden ablehnen die sie nicht haben will und der Kunde kann gehen oder bleiben – wie er will. Das nennt man Marktwirtschaft.
    Ach ja, und niemand ist ein Smarotzer weil er etwas in Anspruch nimmt, das ihm Angeboten wird!

    • Die Bank verdient doch schon beim Gehaltseingang. Es ist auch ne Online Bank. Weniger Personal. Und die meisten Sachen wie Dauerauftrag Überweisung tätig der Online Kunde selber. Warum Gebühren bezahlen. Aber wer gerne Gebühren zahlen möchte der kann ja gerne zur Spaßkasse gehen.

  8. Die dkb war jetzt 18 Jahre meine Bank. Sollte es nun gebührenpflichtig, Bargeldabhebungen sind ab April nur noch in Euro kostenlos, sehe ich kein Grund beid der Dkb zu bleiben. Schlechte app schlechtes internet Banking, die mich schon vor Jahren nur noch gehalten haben wegen dem kostenlosen Bargeldabhebungen. Wenn es etwas kostet dann kann ich auch zur Sparkasse, da habe ich auch welche an jeder Ecke und dafür ist dann eine Gebühr ok! Schade

  9. Mal eine andere Frage ihr Streithähne bezüglich Einzahlung.

    Kann man unter seinem PayPal-Konto sein DKB-Bankkonto hinterlegen? Wenn das funktioniert, kann man ja umsonst Geld über einen Umweg via PayPal einzahlen und sich die 1,5% Gebühren sparen.

    Und zu diesem Thema speziell kann ich nur sagen, dass mittlerweile fast jede Bank Kontoführungsgebühren verlangt; natürlich kann man sich über dieses Thema streiten, aber viele wissen nicht einmal, dass rechtlich das Geld auf dem Bankkonto der Bank gehört und die Bank damit tun und machen kann was sie will (informiert euch mal über dieses Thema).

    Natürlich erwirtschaftet die Bank dadurch seine fünf bis sechs Prozent, gleichzeitig zwingt euch aber auch keiner, das Geld auf dem Konto zu lassen, nachdem ihr eure Gehälter erhalten habt. Denn die Aufbewahrung/Sicherung von Geld, Waren, Wertsachen oder Güter hatte schon immer seinen Preis und das ist absolut legitim. Die Bank schützt euer Geld bis 50 oder 100.000 EUR und ihr heult immer noch rum.

    Unabhängig von allem wird eure Einstellung zu diesem Thema nichts an der Tatsache ändern. Ihr könnt zu „Das Komfort-Konto“ von der Postbank wechseln und zahlt nichts für euer Konto, sofern 3.000 EUR bargeldlos Geld (muss nicht einmal die Gehaltszahlung sein wie bei der DKB) eingeht hahahhaha

    Aktuell verfüge ich selber aufgrund vielerlei Gründen, wie bspw. Flexibilität beim Geldabheben und Einzahlung über zwei Konten bei der Volksbank und ein Konto bei der Sparkasse und zahle monatlich etwa 5 EUR für jedes Konto, was im Jahr 180 EUR ausmacht – na und…

    – Wenn ich jedoch mal schnell größere Summen an Bargeld benötige, bekomme ich schnell mal 6.000 EUR am Geldautomaten zusammen (vor 00:00 Uhr jeweils 1.000 EUR und nach 00:00 Uhr jeweils 1.000 EUR). Am Schalter würde ich sogar an einem Tag auf etwa 9.000 EUR kommen und das ohne vorherige Anmeldung.

    – Bundesweit kann ich unentgeltlich Geld abheben und in den entsprechenden Regionen Geld einzahlen.

    – Ah ja Volksbanken sowie Sparkassen sind vor Ort-Banken mit netten Menschen (ja die existieren wirklich), die bei Fragen oder Problemen euch zur Verfügung stehen und es gibt Zeiten, da braucht man die wirklich.

    – Kostenfreies Geldwechseln am Geldautomaten oder Schalter (Münzen oder Scheine) mit 99%iger Garantie, dass das Geld was ihr zurück erhält auch zu 99,9% nicht gefälscht sein kann.

    – Optimale Aufteilung in verschiedene Verwendungszwecke, wie Benutzung nur fürs Einkaufen, Tanken, Gehaltseingang etc.

    Schöne Grüße

  10. Naja.. Wenn ich ganz ehrlich bin, ist das einzige attraktive was mich bei der DKB hält der Fakt, dass ich Europa bzw. Weltweit umsonst abheben kann, wenn die DKB App eine ordentliche, native App entwickeln würde anstatt eine beschissene Browser-Version bzw. gering Eingebundene Web-View, dann würde ich für die gleichen Vorteile und eventuell noch überarbeitetem Kundenservice gerne bis zu 10€ zahlen, ansonsten halt lieber eine andere Bank, das wäre mir vom Preis/Leistungsverhältnis einfach nicht Wert.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL