Wie wird das Wetter? Diese smarten Wetterstationen zeigen es dir

3 Minuten
Smarte Wetterstationen können praktisch sein. Sie zeigen dir gezielt für deine Gartenregion an, wie das Wetter wird. Damit musst du dich nicht mehr ausschließlich auf den Wetterdienst mit seinen Vorhersagen verlassen.
Regenschirme am Himmel
Bildquelle: Photo by Wim van 't Einde on Unsplash

Um seinen eigenen Garten gut pflegen zu können, ist es wichtig auf die Wetterbedingungen zu achten. Wann wird es regnen und damit das Gießen der Pflanzen überflüssig? Vertraust du dem Wetterdienst nicht, oder möchtest das Wetter für deinen eigenen Garten besser bestimmen gibt es kleine Wetterstationen, die dir dabei helfen können.

Smarte Wetterstation – so funktioniert es

Neben analogen Wegen gibt es auch smarte Möglichkeit das Wetter im Blick zu behalten. Smarte Wetterstationen beobachtet den Luftdruck und geben dir anhand dieser Werte Auskunft darüber wie gut oder schlecht das Wetter wird. Die Faustregel lautet, dabei: Steigt der Luftdruck, wird das Wetter schlechter. Sinkt er dagegen, wird das Wetter sonnig. Einfach zu erklären ist es damit, das warme Luft sich ausdehnt und damit der Luftdruck sinkt. Kalte Luft, die meist mit Regen ein herkommt, ist dagegen schwerer und drückt auf die Erdoberfläche.

Übrigens, auch die Wetterdienste beziehen ihre Prognosen aus den Luftdruckgebieten. Jedoch ziehen die Meteorologen noch weitere Daten zurate, um eine genauere Aussage treffen zu können. Satellitenbilder spielen bei der Wettervorhersage beispielsweise eine große Rolle. Das können smarte Wetterstationen nicht, aber ein bisschen mehr als den Luftdruck können viel Messen.

Der richtige Standort

Die digitale Wetterstation besteht aus einem Sender und Empfänger. Der Empfänger wird im Haus platziert. Dort kannst du die Werte ablesen und erkennen wie das Wetter sich verhält. Den Sender musst du logischerweise draußen anbringen. Wichtig ist dabei wie du Sender und Empfänger anbringst. Bei schlechten Verhältnissen kann es zu Verfälschungen der Ergebnisse kommen.

So solltest du beispielsweise den Empfänger nicht in der Nähe von Heizkörpern platzieren. Auch ist es wichtig das nicht allzu viele Wände zwischen Sender um Empfänger sind, das dies die Signalübertragung stören kann.

Der Außensensor muss im Schatten angebracht werden. Am besten eignet sich da die Nordseite des Hauses. Bevorzugt sollte der Sensor über einer Grünfläche angebracht werden, da Steinplatten Wärme speichern und ausstrahlen und somit das Messergebnis verfälschen. Beim Kauf solltest du direkt darauf achten, ob der Sensor nur Spritzwassergeschützt ist oder ob er auch regenfest ist. Je nachdem braucht der Sensor einen entsprechend geschützten Raum.

Das zeigt dir die Wetterstation

Die meisten Geräte zeigen dir über Symbole ihre Prognose wie das Wetter wird. Viele Wetterstationen geben dabei keine direkte Auskunft über den Luftdruck, auf dessen Basis die Wettervorhersage getroffen wird. Sollte der genaue Wert für dich wichtig sein, solltest du beim Kauf darauf achten eine Wetterstation zu nehmen, die diesen Wert anzeigt. Ein Beispiel wäre hier das Gerät von Technoline.

Neben der Wetterprognosen bieten die meisten Geräte auch noch Angaben zur aktuellen Temperatur. Viele Geräte zeigen dir sogar sowohl die Innen-, als auch die Außentemperatur. Auch das aktuelle Datum können die Wetterstationen dir verraten. Die Emos Funkwetterstation gibt dir Auskunft über die Innen- und Außentemperatur, sowie den Luftdruck mit Wetterprognose.

Doch es geht noch etwas mehr. So gibt es eine Wetterstation von Netatmo bei der du neben der Wetterstation auch noch einen Regen- und Windmesser bekommst. Damit erhältst du Auskunft über Temperatur, Luftdruck, Luftqualität, Luftfeuchtigkeit, CO2-Gehalt, Lautstärke, Regenintensität, Windgeschwindigkeit und Windrichtung. Ein absolutes Rundum Paket um genaue Angaben für deinen Garten zu bekommen.

Legst du beim Gärtnern Wert auf den Mondzyklus, gibt es auch Wetterstationen wie die von Newentor. Dieses zeigt dir neben Temperatur und Luftfeuchtigkeit auch den  Mondzyklus. Dabei wird der Mond bildlich dargestellt, genau wie die Wetterangabe.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen