ANZEIGE

Galaxy S21 FE 5G: Lohnt sich der Umstieg vom Galaxy S20 FE & Galaxy S10e

5 Minuten
Zum Jahresbeginn hat Samsung die Fan-Edition seines Galaxy S21 vorgestellt – das Galaxy S21 FE 5G. Der Neuankömmling richtet sich insbesondere an Preis-Leistungs-Jäger, doch wie sieht es aus, wenn man bereits über ein Samsung-Handy verfügt. Lohnt sich der Umstieg auf das Galaxy S21 FE 5G überhaupt?

Neben seinen Flaggschiff-Serien, der S und früher auch der Note, schickt Samsung meist auch im Oberklasse-Segment einige interessante, alternative Ableger ins Rennen. Im Jahr 2019 war es etwa das Samsung Galaxy S10e, während 2020 das Samsung Galaxy S20 FE auf den Markt kam. Nun stellt sich jedoch die Frage, ob diese bereits überholt sind und sich ein Umstieg auf das nagelneue Samsung Galaxy S21 FE 5G lohnt.

Galaxy S21 FE vs Galaxy S20 FE vs Galaxy S10e: Die Hardware

Zunächst zur Optik: Während das Galaxy S10e noch etwas viel Rand zeigt, erstreckt sich das Display bei den beiden Fan-Versionen jeweils über nahezu die gesamte Frontseite. Das spiegelt sich auch in den jeweiligen Display-Diagonalen wider. So unterscheiden sich die Fan-Editionen mit 6,4 Zoll (S21 FE) und 6,5 Zoll (S20 FE) nur geringfügig voneinander. Dagegen misst der Bildschirm des Galaxy S10e lediglich 5,8 Zoll. Ob das ein Vor- oder ein Nachteil ist, muss allerdings jeder für sich entscheiden. Zumindest bei der Pixeldichte hat die e-Variante aufgrund des kleinen Displays mit 435 ppi die Nase vorne – obwohl die Auflösung jeweils Full HD ist.

2 Samsung Galaxy S21 FE liegen auf einem Tisch.
Das Samsung Galaxy S21 FE 5G ist das neue S-Klasse-Top-Modell von Samsung – mit Einschränkungen.

Prozessor, Speicher und Konnektivität

Was die inneren Werte angeht, so wurden alle drei Modelle mit den High-End-Prozessoren ihrer Zeit ausgestattet – von Samsungs hauseigenem Exynos 9820, über den Exynos 990 bis hin zum Qualcomm Snapdragon 888. Unterm Strich bedeutet dies, dass das neue Modell etwas leistungsstärker sein wird, als die beiden Vorgänger. Vor allem der direkte Vergleich zwischen dem Galaxy S21 FE 5G und dem Galaxy S20 FE dürfte im Alltag jedoch gering ausfallen. Somit lohnt sich der Umstieg hier eher mit Blick auf das Galaxy S10e. Der Arbeitsspeicher und der Hauptspeicher sind derweil bei allen drei Geräten exakt gleich: wahlweise 6 oder 8 GB sowie 128 oder 256 GB.

Beim Thema WLAN ist alles relativ unspektakulär. Denn selbst das 2019er Galaxy S10e bietet den aktuellen WLAN-Standard 802.11 ax, auch bekannt als Wi-Fi 6. Dafür sind die Unterschiede bei der mobilen Datenübertragung umso größer. Denn das neue Samsung Galaxy S21 FE 5G unterstützt – getreu seinem Namen – den 5G-Standard. Die beiden älteren Modelle müssen dagegen auf LTE zurückgreifen. Doch es gibt ein Aber: Das Samsung Galaxy S20 FE kann auch als eine spezielle Galaxy S20 FE 5G-Version gekauft werden. Ein weiterer Unterschied zur normalen Variante ist hier, dass die 5G-Variante mit einem Qualcomm Snapdragon 865-Chip betrieben wird.

Kamera und Akku

Auch im Kamera-Bereich lohnt sich der Umstieg vor allem von dem Samsung Galaxy S10e. Dieses bietet einen 12 Megapixel-Hauptsensor sowie einen 16 Megapixel-Ultra-Weitwinkel-Sensor. Die Ausstattung der beiden Fan-Editionen sieht indes gleich aus: 12 Megapixel-Hauptsensor + 12 Megapixel-Ultra-Weitwinkel-Sensor + 8 Megapixel-Telesensor. Der große Vorteil ergibt sich hier durch den Telesensor. Aber auch bei der Frontkamera liegen Welten zwischen dem Galaxy S10e (10 Megapixel) und den Fan-Versionen (32 Megapixel).

Nun zum Akku: Hier liegen – wer hätte es gedacht – das Galaxy S21 FE und das Galaxy S20 mit ihren 4.500 mAh abermals weit vor der Akkukapazität des Galaxy S10e mit 3.100 mAh. Zwar hängt die tatsächliche Akkulaufzeit nicht nur von der Kapazität, sondern auch vom „Stromverbrauch“ ab. Allerdings sind 1.400 mAh ein viel zu großer Unterschied, als dass dieser durch einen geringeren Strombedarf ausgeglichen werden könnte.

Software

Noch vor Kurzem wäre dies die Ausschluss-Kategorie gewesen, die zu einer eindeutigen Empfehlung hin zum Samsung Galaxy S21 FE geführt hätte. Denn früher verteilte Samsung lediglich um die zwei Jahre lang Sicherheitsupdates. Somit wäre das Galaxy S10e bereits raus und auch beim Galaxy S20 FE würde die Zeit langsam auslaufen. Seit März 2021 spielt dies jedoch keine Rolle mehr, denn Samsung hat seinen Update-Zeitraum auf nun „mindestens vier Jahre“ verlängert. Das gilt auch rückwirkend für viele ältere Geräte wie das Galaxy S10e. Darum wird dieses noch über ein Jahr lang mit Sicherheitsupdates versorgt werden. Zudem werkelt die EU derzeit an einer weiteren Verlängerung des Update-Zeitraums, wodurch dieser Faktor insbesondere beim Galaxy S20 FE vom Tisch sein dürfte.

Fazit

Grundsätzlich führt das neue Samsung Galaxy S21 FE in nahezu allen Bereichen. Im Vergleich zum Galaxy S20 FE fallen die Unterschiede allerdings vergleichsweise gering aus. Hier lohnt sich der Umstieg nur, wenn man öfters wirklich sehr leistungsfordernde Apps laufen lässt oder wenn man über einen 5G-Tarif verfügt und diesen voll ausschöpfen möchte. Beim Samsung Galaxy S10e sieht die Sache wiederum gänzlich anders aus. Insbesondere beim Prozessor, der Frontkamera und der Akkukapazität kann das 10er-Modell nicht mehr mithalten. Darum gibt es von uns eine klare Umstiegsempfehlung – mit einer Ausnahme. Solltest du kleine Bildschirme bevorzugen, stellt das neue Samsung-Handy nicht die beste Wahl dar.

Das Samsung Galaxy S21 FE 5G ist seit dem 11. Januar 2022 im Handel. Die günstigere Version mit 128 GB Hauptspeicher ist bei Mediamarkt aktuell ab 749 Euro erhältlich, während die Variante mit 256 GB knapp 820 Euro kostet.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Partner-Links. Wenn du so einen Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Auf den Preis eines Kaufs hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos anbieten zu können. Vielen Dank!

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Paul

    Was beim S10e genial ist: die Kompaktheit. Nutze es seit nunmehr 3 Jahren (so lange hatte ich noch nie ein Handy benutzt) und bin immer noch begeistert.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein