ANZEIGE

Nokia Smart TV im Test: Snake auf 50 Zoll? So gut ist Nokias Android TV

8 Minuten
Nokia macht jetzt Fernseher: Zusammen mit dem Unternehmen StreamView gibt es neuerdings Smart TVs mit Nokia-Label. Wer Snake auf 50 Zoll erwartet, wird enttäuscht. Wer nicht, verrät unser Testbericht zum neuen Nokia Smart TV mit Android TV.
Der Nokia Smart TV 5000A

Nokia steigt mit Hilfe von StreamView in den Markt für Smart TVs ein. Die Ausrichtung ist schnell klar: Der Fernseher soll mit seiner Entertainment-Kompetenz mittels Android TV überzeugen und gleichzeitig preisbewusste Nutzer ansprechen. Zwischen 32 und 70 Zoll stehen zur Auswahl. Wir haben den 50-Zoll-Fernseher getestet. Kostenpunkt: 599,90 Euro (UVP).

Nokia Smart TV bei MediaMarkt kaufen

Nokia Smart TV: Das steckt drin

Fangen wir mit den technischen Begebenheiten an. Die Eckdaten: Der Fernseher besitzt einen 4K-Bildschirm, ist mit der Android-TV-Oberfläche ausgestattet und bietet auf der Rückseite eine ordentliche Anzahl an weiteren Anschlussmöglichkeiten. Im Lieferumfang ist zudem eine Fernbedienung, die unter anderem über eine Schnellstart-Taste für den Google-Sprachassistenten verfügt.

Die technischen Daten im Überblick:

  • Modell: Nokia Smart TV 5000 A
  • 50 Zoll Bildschirmdiagonale (126 Zentimeter), LED-TV, 50-60 Hz
  • UHD-Auflösung (4K) mit 3840 x 2160 Pixeln, HDR10
  • Android TV
  • 4 x HDMI (1 x ARC)
  • Triple-Tuner für Antenne (DVB-T2), Kabel (DVB-C) oder Satellit (DVB-S2)
  • CI+-Slot für Pay-TV
  • 2 x USB 2.0
  • Je 1 x digitaler Audio-Eingang, Kopfhörer-Eingang (3,5-mm-Klinke), VGA, LAN
  • WLAN ac (Dual-Band; WiFi 5)
  • Bluetooth 4.2
  • Audio integriert: Zwei 10-Watt-Lautsprecher
  • Energielabel: A+
  • Gewicht: 9 Kilogramm
  • Lieferumfang: Fernseher, Standfuß, Fernbedienung, Anleitung

Unsere Bewertung: Technisch ist das ein ordentliches Paket. Der Preis lässt keine OLED-Technologie zu, von 8K-Auflösung ganz zu schweigen. Insgesamt vermisst der geneigte Streamer und Konsolen-Zocker nichts. Nokia bietet 1A-Standardware, aber nicht viel darüber hinaus. Experten könnten etwa den einen oder anderen hochqualitativen HDMI-Slot vermissen. Den 3,5-Millimeter-Anschluss für Kabel-Kopfhörer hat der Fernseher aber den meisten modernen TV-Geräten voraus.

Die Fernbedienung des Nokia Smart TV
Mit LED-Tastatur und fast 30 Tasten. Die Fernbedienung des Nokia Smart TV.

Die Fernbedienung wirkt ein wenig altbacken. In Zeiten von minimalistischen Fernbedienungen, die nur noch Steuerkreuze, Navi-Knöpfe, die man an einer Hand abzählen kann und Kippschalter für Lautstärke und Kanalwechsel haben, wirkt die kleinteilige Nokia-Fernbedienung wie ein Relikt aus älteren Zeiten mit ihren knapp 30 Schaltern auf engstem Raum. Cool hingegen: Die Knöpfe werden per LED beleuchtet und es gibt einen Schnellstart-Button für den Google Assistant, dank integriertem Mikrofon kann der digitale Assistent auch direkt über die Fernbedienung erreicht werden.

Das Design des Nokia-Fernsehers

Auch wenn das Wort „minimalistisch“ beinahe inflationär genutzt wird – auf diesen Fernseher passt es. Viel Extravaganz kann so ein Gebrauchsgegenstand ohnehin schlecht bieten. Der Nokia Smart TV 5000A passt sich aber jeder Wohnzimmerlandschaft mühelos an. Möglich machen es die sehr schmalen Ränder rund um den 16:9-Bildschirm mit seinen 1,26 Metern Diagonal-Durchmesser. In der Seitenansicht bestätigt sich das erste Bild. Oben schmal, unten – dort, wo die Technik sitzt – etwas bauchiger, aber keinesfalls zu unhandlich. Die Designsprache ist konsistent und findet sich sogar in der Fernbedienung wieder. Mini-Kritik gibt es bei der Stromzufuhr: Das Powerkabel ist fest ins Gehäuse integriert und kein Verbindungskabel sowohl mit Netz- als auch Geräte-Stecker. Sollte es hier zu einem Defekt kommen, muss es repariert werden. Ein Ersatzkabel kann nicht ohne Weiteres eingesteckt werden.

Ein Wort noch zu den Anschlüssen: Alle kabelgebundenen Eingänge befinden sich in einer kleinen Konsole auf der Rückseite. Die Anordnung ist platzsparend und dennoch so gestaffelt, dass sich einzelne Stecker nicht in die Quere kommen. Von den 4 HDMI-Eingängen sind drei rückseitig in diese Konsole eingelassen, ein HDMI-Slot ist seitlich erreichbar. Gut für den schnellen Anschluss von neuen Geräten, wenn der Fernseher nah an der Wand steht.

Grundsätzlich steht der Fernseher zentral auf einem Standfuß. Wer auf der TV-Kommode unter dem Fernseher gerne mehr Platz für Peripherie – etwa Konsolen, Receiver und Co. hat – den wird das stören. Hier hat sich ein Design mit zwei Standfüßen an den Seiten durchgesetzt, das es bei den Nokia-Fernsehern erst in Größen ab 58 Zoll gibt. An die Wand montiert, braucht es selbstverständlich keinen Standfuß.

Android TV im Check

Wer ohnehin ein Android-Smartphone nutzt, wird die spielerisch leichte Einrichtung des Fernsehers schätzen. Per Google-App – ob manuell oder sogar per flottem Sprachbefehl – werden Konto, Informationen und WLAN-Zugang direkt auf den TV übertragen und das Gerät ist in wenigen Minuten einsatzbereit.

Nun gibt es eine aufgeräumte Benutzeroberfläche, die Streaming-Apps in den Vordergrund stellt. Die Fernbedienung dient einer bequemen Bedienung, wie man es vom herkömmlichen TV gewohnt ist. Wenn du den Schirm vorrangig mit Apps und nicht über den Fernseh-Kanal betreibst, wirst du aber eher dein Handy als die Fernbedienung zur Steuerung nutzen.

Mittels Cast-Funktion kannst du Inhalte aus verschiedenen Apps, insbesondere Streaming-Apps direkt und kabellos auf den Fernseher projizieren. Vorausgesetzt, beide Geräte befinden sich im gleichen WLAN.

Streaming von einem Tablet auf den Nokia Smart TV
YouTube-Streaming vom Tablet auf den Fernseher – spielend leicht mit der Cast-Möglichkeit. Die Fernbedienung ist dabei beinahe überflüssig.

Im Vergleich zu anderen Smart-TV-Oberflächen, exemplarisch das Samsung-Betriebssystem Tizen, ist Android TV deutlich detaillierter und tiefgründiger. Das ist gut für jene, die gerne kleinteilig ihre Einstellungen anpassen, birgt aber gleichzeitig die Gefahr, dass man sich in den Details verliert. Andererseits: Der Nokia 5000A ist dank Android TV ein echter Smart-TV und kein Fernseher mit WLAN und einer Handvoll Apps.

Viele Streaming-Apps im Play Store

Im Play Store werden insbesondere die Apps hervorgehoben, die mit dem Fernseher kompatibel sind. Neben beinahe sämtlichen Streaming-Apps, sind das auch Fitness-Programme und weitere nützliche Anwendungen, die auf 50 Zoll sinnvoll sind. Diese gängigen Streaming-Apps sind mit Android TV kompatibel:

AppApp für Nokia Streaming Box 8000App für Nokia Smart TVStream via Chromecast built-in & Smartphone-App
Amazon Prime Video
Netflix
Disney+
YouTube
Google Play Filme
Sky Ticket
Sky Go
Joyn
TV NOW
ARD Mediathek
ZDFmediathek
ARTE
Apple TV
DAZN
MagentaTV
GigaTV (Vodafone)
Zattoo
waipu.tv / O2 TV
1&1 TV
Spotify
Apple Music
Amazon Music
YouTube Music
Deezer
Napster

Die Google-Assistant-Anbindung ist gut gedacht, offenbart im Alltag aber eine eher begrenzte Vielfalt. So kannst du zwar nach Inhalten per Sprache suchen, der Sprachassistent sucht hier aber nur in einer bescheidenen Anzahl an Apps nach; gut funktioniert es insbesondere bei YouTube und Netflix. Einige Apps sind gar nicht für Android TV verfügbar. Das ist in erster Linie kein Fehler der Plattform selbst, aber ein Schlag ins Gesicht von Sky, den sich der Pay-TV-Sender selbst verpasst, indem er für seine Streaming-Dienste Sky Go und Sky Ticket keine Apps anbietet.

Bild, Ton und Co: Stärken und Schwächen des Nokia-TVs

Die Software ist das eine, bei einem guten Fernseher ist die Hardware aber umso wichtiger. Der LED-Fernseher bietet ein gutes und gleichmäßiges Licht. Der Worst-Case – leicht auszumachende Lichthöfe – tritt nicht ein. Allerdings fällt auf, dass der Betrachtungswinkel eher klein ist. Zu verteilt sollten du und deine Freunde also nicht vor dem Schirm sitzen. Die Helligkeit ist auf einem guten Niveau und auch bei starkem Gegenlicht, etwa bei Sonneneinstrahlung vom Fenster nebenan, eignet sich der Fernseher bis zu einem gewissen Grad noch. Scheint die Mittagssonne frontal auf den Bildschirm, kann der beste Fernseher dagegen nicht mehr ankämpfen.

Dennoch: Der Unterschied zu OLED-Panels ist sichtbar, insbesondere wenn es um schwarze Bildinhalte geht. Ein wenig kann hier per Bild-Einstellungen gegengesteuert werden, unterm Strich wirkt sich hier aber der Preisunterschied auch in der Qualität aus. Auch gegen teurere LED-Fernseher, etwa QLED-Bildschirmen, hat der Nokia-TV das Nachsehen. Vielen reinen LED-TVs ist der Fernseher aber ebenbürtig.

Problematisch wird es beim integrierten Sound: Hier sind nicht nur die verbauten Lautsprecher selbst – zwei 10W-Boxen – das Problem, sondern vor allem das Flatscreen-Design insgesamt. Der Ton ist allenfalls okay, kann sich aber wegen des fehlenden Klangkörpers nicht wirklich entfalten. Die Anschaffung einer Soundbar oder die Anbindung einer richtigen Anlage ist absolut empfehlenswert. Zumindest, wenn der Fernseher als Multimedia-Zentrale im Wohnzimmer dienen soll. Als Schlafzimmer-Fernseher am Fußende des Bettes taugt auch die integrierte Lösung. Zumindest für Nicht-Sound-Enthusiasten.

Fazit: Hier lohnt sich der Nokia Smart TV

Nokias erster Smart TV der neuen Ära gefällt. Die Software – Android TV – ist leicht bedienbar und bietet ausreichende Detailtiefe für Modifizierungs-Freaks. Bei der Bildqualität bleiben wenige Wünsche offen, die diese Preisklasse rechtfertigen kann. Womit wir beim Kaufargument sind: 50 Zoll, 4K-Auflösung, HDR10 und eine moderne, echte Smart-TV-Oberfläche zu einem UVP von 600 Euro. Die Mechanismen des Markts werden den Preis mittelfristig noch sinken lassen. Erst dann wird der Nokia Smart TV zum echten Schnäppchen und zum Preis-Leistungs-Tipp.

Der Nokia Smart TV 5000A ist für den Alltags-Gucker und vor allem -Streamer die richtige Wahl. Auch Konsolen-Zocker kommen hier auf ihre Kosten und spielen flüssig auf großem Bildschirm. Die Verarbeitung, Leistung und Ausstattung sind insgesamt auf einem guten Niveau – in Sachen Anschlüssen siegt der Nokia-TV im Vergleich.

Unser Tipp: Jeder kann sich den Nokia Smart TV ins Wohnzimmer stellen, wer Anspruch auf extra guten Sound oder extreme Bildqualität (8K und/oder OLED), der muss ohnehin Ergänzungs-Hardware kaufen beziehungsweise in anderen Preissegmenten suchen. Dann ist der Nokia Smart TV immer noch ein Top-Fernseher fürs Schlafzimmer.

Die Stärken:

  • Viele Anschlüsse
  • Gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • Chromecast built-in und detailliertes Android TV

Die Schwächen:

  • Kleiner Betrachtungswinkel
  • Schlechte Soundqualität
Die (HDMI-)Anschlüsse des Nokia Smart TV 5000A
Die Anschlüsse auf der Rückseite des Nokia-Fernsehers.

Der Nokia Smart TV hat vom Hersteller ein Preisschild in Höhe von 599,90 Euro erhalten. Mittlerweile ist der Fernseher aber auch gerne mal für unter 500 Euro erhältlich. Das macht ihn in der 50-Zoll-Klasse zum Schnäppchen. Im Preisvergleich findest du stets den günstigsten Preis.

Alternativen zum Nokia TV sind die kleineren Vertreter aus Samsungs LED-TV-Serie, außerdem der Xiaomi Smart TV 4S, der – vom Hersteller, eigentlich von Handys bekannt, angefangen – einige Parallelen bietet.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Bildquellen

  • Die Fernbedienung des Nokia Smart TV: Nokia
  • Streaming von einem Tablet auf den Nokia Smart TV: Michael Stupp
  • Die (HDMI-)Anschlüsse des Nokia Smart TV 5000A: Michael Stupp
  • Der Nokia Smart TV 5000A: Michael Stupp
Günstige Fernseher: Stiftung Warentest warnt
Achtung: Stiftung Warentest warnt vor diesen günstigen TV-Geräten
Die Stiftung Warentest hat neun günstige TV-Geräte getestet. Darunter Fernseher von bekannten Marken wie Toshiba, Telefunken und Nokia. Die Experten warnen bei vielen Modellen vor einem mauen Bild und schlechtem Ton.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen