Alte EC- & Kreditkarte nicht in den Müll werfen! Das ist der Grund

3 Minuten
Du hast von deiner Bank eine neue Kreditkarte oder Girocard (auch EC-Karte genannt) bekommen? Dann ist deine alte jetzt überflüssig. Doch was tun mit der alten abgelaufenen Karte oder wenn du das Bankkonto gekündigt hast? Auf keinen Fall darfst du sie in den Müll werfen.
Kreditkarten von Visa und Mastercard
Kreditkarten von Visa und MastercardBildquelle: Steve Buissinne / Pixabay

Grundsätzlich sind die Plastikkarten, mit denen du im Handel bezahlst, Eigentum deiner Bank. Das steht auch auf den Karten drauf. Die wenigsten Banken bestehen aber darauf, dass du ihnen alte Karten zurückschickst. Denn Verwendung für die Karten haben sie auch nicht mehr. Bevor du dich aber zu einer Entsorgung deiner alten Kreditkarte entscheidest, frage lieber einmal dort nach.

Dass die Karte rechtlich Eigentum deiner Bank ist, ist aber nicht der Grund, weswegen du sie nicht einfach in den Müll werfen solltest. Der Grund ist ein anderer: Es ist verboten. Denn die Karten unterliegen dem Elektro- und Elektronikgerätegesetz, kurz ElektoG. Geräte und Gegenstände, die diesem Gesetz unterliegen, darfst du nicht einfach in den Hausmüll werfen. Erkennen kannst du das an der kleinen durchgestrichenen Mülltonne, die auf die Karte aufgedruckt ist.

Das solltest du mit deiner alten Karte tun

Hat deine alte Girocard oder Kreditkarte ausgedient, kannst und solltest du sie als Erstes einmal durchschneiden. So stellst du sicher, dass sie nicht weiter verwendet werden kann. Abgelaufene Karten werden aber ohnehin systemseitig gesperrt. Das gilt auch bei einer Kündigung.

Die alte Kreditkarte musst du dann dort entsorgen, wo du auch alte Elektrogeräte entsorgst. In der Regel ist das dein Recycling- oder Wertstoffhof in deinem Ort. Dieser wird entweder von der Kommune oder einem lokalen Entsorger betrieben. Die Abgabe von Elektroschrott ist dort grundsätzlich kostenlos. Die Entsorger stellen sicher, dass aus den alten Geräten alle Rohstoffe wie Gold und Kupfer gesichert und weiterverwendet werden.

Und deine alte Plastikkarte von deiner Bank? Die hat seit einigen Jahren einen kleinen Chip. Denn der Magnetstreifen wird in Deutschland in der Regel gar nicht mehr ausgelesen. Diese Chipkarte ist es auch, um die es beim Recycling geht. In der Regel findest du auf dem Wertstoffhof eine Tonne oder einen Behälter für Datenträger. Auf diesen werden dich die Mitarbeiter hinweisen.

Würdest du deine alte Kreditkarte in die Mülltonne werfen, würde sie verbrannt werden. Und mit ihr die Rohstoffe verloren gehen. Bei einer einzelnen Chip-Karte mag das zu verschmerzen sein, geht man aber davon aus, dass 80 Millionen Deutsche jeweils mindestens zwei Karten haben, summiert sich das. Bei nur einem halben Gramm Edelmetall pro Karte wären es immerhin 80 Tonnen.

Unser Tipp für Kleingeräte-Entsorgung

Es lohnt sich sicherlich nicht, für eine einzelne Kreditkarte zum Recyclinghof zu fahren. Doch es fällt im Haushalt immer mal wieder etwas an, das kaputtgeht. Sei es das Bügeleisen, das alte Handy, die Computermaus oder der WLAN-Router. Und auch alte Kabel dürfen nicht mehr in den Hausmüll. Unser Tipp: Stell dir in deinen Keller eine Kiste in der du diese Klein-Elektro-Geräte sammelst. Hier kannst du dann auch deine alte Kreditkarte reinwerfen. Wenn die Kiste voll ist, geht’s zum Wertstoffhof. Dort gibt es in der Regel eine eigene Tonne für Datenträger und Chipkarten.

Deine Technik. Deine Meinung.

26 KOMMENTARE

  1. Gut das wir in Deutschland nicht schon genug Mülltrennung betreiben als der Rest der Welt.
    Aber mit diesem Artikel will man uns noch mehr ein schlechtes Gewissen einreden.
    Wie kommt man überhaupt auf 80 Mio. Deutsche. Stand 2019 lag die Bevölkerung bei 83 Mio. Davon müssen aus meiner Sicht noch die Altersgruppen bis einschließlich 13 Jahre abgezogen werden. (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1365/umfrage/bevoelkerung-deutschlands-nach-altersgruppen/) Dann verbleiben nur noch etwas über 70 Mio.
    Nun sollte auch berücksichtigt werden, das nicht jährlich diese Anzahl in den Müll wandert, sondern verteilt auf mehrere Jahre. Jetzt kann sich jeder seine eigene Meinung bilden.
    Im übrigen kann ich auf keiner meiner Karten eine durchgestrichene Mülltonne entdecken und meine letzte Karte erhielt ich erst 2019.

  2. Und nicht vergessen, vom Tablettenblister schön die Alu-Folie sammeln und alle 50 Jahre dem Schrotthändler mitgeben. Also den Chip auf meinen Kreditkarten zerschneide ich und werfe ihn ihn unterschiedliche Mülltonnen.

  3. Das ist nicht korrekt, in einigen Landkreisen sind sehr wohl Kleinelektrogeräte in der gelben Tolle entsorgbar. Ab 2022 ist es in ganz Deutschland möglich. Alles andere macht auch keinen Sinn. Wegen einem alten Handy 30 km zum nächsten Recyclinghof zu fahren ist nicht ökologisch anstatt in den gelben Sack zu werfen.

    • In welchen Landkreisen soll das noch gelten? Alle mir bekannten Projekte wie auch die Einführung der Orangen Tonne in Berlin wurden zurückgenommen. Daher bitte gerne die konkreten Landkreise. Zu der 2022-Änderung konnte ich auch heute früh zunächst nichts finden, daher bitte auch hier eine Quelle.

      Für ein einlnes Handy muss man sicher nicht die 30 Kilometer fahren. Daher mein Tipp mit dem Karton zum Sammeln. Außerdem gibt es speziell für Handys – in die es in diesem Artikel nicht ging – weitere Möglichkeiten https://www.inside-digital.de/ratgeber/alte-handys-entsorgen-recyceln

  4. Selten so viel Scheise gelesen!! Der Autor könnte mit Greta verwandt sein!! Jedes Kreditinstitut sagt das man die Karte zerschneiden soll!!

    • Ach ja, sinnlose „Beleidigungen“ sind immer wieder schön.

      Ich wette, du hast den Artikel nicht mal komplett gelesen, maximal bis zum letzten Wort der Überschrift. Sonst wüsstest du, dass in meinem Artikel steht. „Hat deine alte Girocard oder Kreditkarte ausgedient, kannst und solltest du sie als Erstes einmal durchschneiden.“

      Abgesehen davon wusste ich nicht, dass das Zerschneiden eine Form der Entsorgung darstellt. Aber wenn das bei dir so ist, bitte. Ich entsorge anders – und zwar im Müll oder im Wertstoffhof. Und genau darum ging es. Und jede Bank sagt dir durch das abgebildete Logo, dass auch du das zu tun hast – im Fall der Chipkarte eben auf dem Wertstoffhof

  5. Der Artikel ist nach Salami Taktik geschrieben. Clickbait Titel und zwingt bis zum Schluss zu lesen. Sachliche Info gleich Zero. Zum Recycling Gedanken, bitte sich genau zu Informieren wie hoch der Gewinn wäre. Würde es sich Rentieren würden die Banken die Karten zurück verlangen.

    • Die Info, warum die Karte nicht in den Müll darf, steht im zweiten von sieben Absätzen des Artikels. Es ist die sachliche Info, dass es im Elektro- und Elektronikgerätegesetz, kurz ElektoG, so gesetzlich geregelt ist. Der Artikel zwingt niemanden, bis zu Ende zu lesen (wüsste auch gar nicht, wie ein Artikel das machen sollte) und der Vorwurf „sachliche Info gleich Zero“ ist haltlos.
      Zum Gedanken des Rentierens des Recyclings für die Banken: Ich wusste gar nicht, dass Banken auch im Recyclinggewerbe tätig sind und hiermit Geld verdienen dürfen.

  6. Alte Karten sind zu Schnipseln geschnitten eine sehr kleine Menge Plastik. Das fällt im Hausmüll nicht weiter auf und wird dann wie alles andere einfach verbrannt.

  7. Es gibt keine Bank, welche alte Karten zurück haben will. Märchenartikel.
    Ich zerschneide die alte Karte stets in 2 Teile, das Teil ohne Chip in den gelben Sack, mit Chip Restmüll und gut ist.

  8. Ja, ich mache die Entsorgung -wie beschrieben- anders. Welche Bank will denn z.B. die Karte zurück haben, wenn „die wenigsten Banken“ darauf bestehen?

    • Es ging nicht darum, welche Bank die Karte zurück haben will (was rein rechtlich, weil Eigentum der Bank möglich ist). Es ging ums richtige Entsorgen. Gelber Sack und Restmüll ist NICHT richtig. Und keine Märchenstunde.

  9. Auch SIM Karten sind Eigentum des Emitenten = Providers.
    Manche Abzocker- Provider haben für nicht zurückgegebene SIM- Karte Strafgebühr belastet…

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen