iPhone 13 bekommt es nicht: Dieses High-End-Feature fehlt dem Basismodell

2 Minuten
Entgegen früherer Berichte muss das reguläre iPhone 13 wohl doch ohne eine Profi-Funktion auskommen. Wie ein neuer Bericht beschreibt, sollen weiterhin nur die Käufer der kommenden Pro-Modelle diese nutzen können.
Die Kamera auf der Rückseite des iPhone 12 Pro Max
Die Kamera auf der Rückseite des iPhone 12 Pro MaxBildquelle: Timo Brauer / inside digital

Die Unterscheidung zwischen dem regulären iPhone 13 beziehungsweise iPhone 13 mini und den beiden Pro-Modellen soll nun doch etwas spürbarer bleiben. Schon jetzt unterscheiden sich die Apple-Smartphones durch einzelne Features, die den günstigeren Basismodellen fehlen.

Nach ersten Berichten vor einigen Monaten, laut denen Apple diesen Einsteigermodellen eines dieser Profi-Features spendieren würde, zeichnet sich nun eine Wende ab. Leaker Dylandkt schreibt auf Twitter, dass sich Apples Pläne geändert haben.

iPhone 13: LiDAR-Sensor weiterhin nur in den Pro-Modellen

Der LiDAR-Sensor auf der Rückseite des iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max erlaubt das Scannen der unmittelbaren Umgebung. Der Sensor ermöglicht unter anderem fortgeschrittene Augmented-Reality-Anwendungen. Aber auch beim Fotografieren kann der Sensor unterstützen. Des Weiteren gibt es mittlerweile zahlreiche Apps, mit denen man das eigene Zuhause scannen und in eine 3D-Welt verwandeln kann.

Vor einigen Monaten gab es noch Berichte, dass Apple all diese Möglichkeiten allen Modellen des iPhone 13 spendieren werde. Das jüngste Leak von Dylandkt bringt nun einen Dämpfer für diese Hoffnungen. Der Leaker hatte in den vergangenen Monaten diverse Apple-Vorstellung korrekt vorhergesagt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Dieser externe Inhalt von Twitter ergänzt den Artikel. Du hast die Wahl, ob du diesen Inhalt laden möchtest.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass externer Inhalt geladen wird. Personenbezogene Daten werden womöglich an Drittplattformen übermittelt. Nähere Informationen enthält die Datenschutzerklärung.

Ein konkreter Grund wird aber nicht genannt, es kann also nur spekuliert werden. Möglicherweise sind es Kostengründe oder Probleme mit der Lieferbarkeit der notwendigen Bauteile.

Wedbush-Analyst Daniel Ives hatte laut MacRumors zuletzt Anfang Juni wiederholt gesagt, dass man den LiDAR-Sensor in allen iPhone-13-Modellen erwartet. Ming-Chi Kuo, ein weiterer, üblicherweise gut informierter Analyst, hatte aber im März bereits Zweifel angekündigt.

Auch wenn der LiDAR-Sensor fehlen sollte, erwarten die Beobachter weiterhin diverse Verbesserungen am Kamerasystem des iPhone 13. So sagen einige Analysten voraus, dass alle kommenden Modelle eine aktualisierte Ultraweitwinkelkamera mit einer f/1.8-Blende erhalten sollen. Derzeit kommt ein Objektiv mit f/2.4-Blende zum Einsatz.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL