Grafikkarten überall ausverkauft: Das ist der erstaunliche Grund

4 Minuten
Egal ob AMD oder NVIDIA. Grafikkarten sind im Handel so gut wie gar nicht mehr zu bekommen. Auf Ebay und Co. kosten die Karten mehr als das doppelte des Originalpreises. Wir erklären, was es mit dem aktuellen Grafikkarten-Hype auf sich hat.
Grafikkarten überall ausverkauft: Das ist der erstaunliche Grund
Grafikkarten überall ausverkauft: Das ist der erstaunliche GrundBildquelle: Rafael Pol - Unsplash

Es ist Donnerstag, der 25. Februar. Verkaufsstart für Nvidias neue Mittelklasse-Grafikkarte RTX 3060. Offiziell soll die Karte 329 Euro kosten. Händler sind dazu angehalten, sich an diese Preisempfehlung bei der ersten Charge am Verkaufsstart zu halten.

MediaMarkt und Saturn verlangen direkt zum Start dennoch über 100 Euro mehr für die Karten. Bei Notebooksbilliger.de konnte ich noch pünktlich um 18 Uhr eine Grafikkarte in meinen Warenkorb legen. Wenige Sekunden später ist sie jedoch wieder verschwunden und ich gehe leer aus. Nach nicht einmal einer Minute ist die RTX 3060 bei allen Händlern ausverkauft. Kurze Zeit später tauchen die ersten Ebay-Angebote für 750 bis 1.000 Euro auf. Dabei hatte Nvidia bei der RTX 3060 eigentlich eine Verbesserung bei der Verfügbarkeit versprochen.

Skalper, Bitcoins und Chipkrise: Das sind die Gründe für die Grafikkarten-Knappheit

Chipkrise betrifft viele Branchen

Die aktuelle Knappheit von Grafikkarten hat drei verschiedene Gründe. Der erste Grund betrifft nicht nur die Hersteller von Grafikkarten, sondern auch von allen anderen Elektronikprodukten und sogar Autos. Durch die Corona-Krise ist der Bedarf an Halbleitern stark gestiegen. Produkte in der Medizintechnik und Unterhaltungselektronik sind so stark nachgefragt wie noch nie. Gleichzeitig mussten jedoch wegen der Pandemie viele der Fabriken in China schließen oder ihre Produktion drosseln. Zudem benötigen moderne Autos deutlich mehr Computerchips als noch vor einigen Jahren. So wird die Nachfrage weiter erhöht.

Auch auf die aktuellen Konsolen Xbox Series X und PS5 hat dies Auswirkungen. So sind die beiden neuen Konsolen weiterhin kaum erhältlich und werden für viel Geld auf Plattformen wie Ebay gehandelt.

Skalper verschlimmern die Situation

Skalper nennt man umgangssprachlich Personen, die gefragte Elektronikprodukte gezielt aufkaufen, um diese anschließend teurer gewinnbringend zu verkaufen. Einige von ihnen verwenden sogar Bots, um neue Produkte wie Grafikkarten im Bruchteil einer Sekunde bestellen zu können.

Krypto-Miner auf der Suche nach Grafikkarten

Kryptowährungen sind so beliebt wie noch nie zuvor. So hatte ein einziger Bitcoin zwischenzeitlich einen Wert von fast 50.000 Euro. Auch jetzt bewegt sich der Wert der Digitalwährung noch bei über 40.000 Euro. Für das Mining dieser und anderer Währungen wird viel Rechenpower benötigt.

Vereinfacht erklärt ist das Mining eine Art dezentrales Bitcoin-Rechenzentrum zur Transaktionsverarbeitung. Im Austausch für Rechenkapazität erhält man Kryptowährungen wie Bitcoin oder Etherium.

Grafikkarten sind hier besonders interessant, da sie viel Rechenleistung und eine hohe Hash-Rate besitzen. Diese Rate beschreibt die Geschwindigkeit, mit der Transaktionen bestätigt und somit Geld verdient werden kann. An dieser Stelle versucht NVIDIA eine Lösung zu finden.

Kryptowährungen sind so beliebt wie noch nie und sorgen für eine hohe Nachfrage nach Grafikkarten
Kryptowährungen sind so beliebt wie noch nie

Nvidia verspricht eine Lösung

Um die Nachfrage von Krypto-Minern an den neuen Grafikkarten zu senken hat Nvidia angekündigt, die Hash-Rate der neuen RTX 3060 per Software zu halbieren. So soll die Grafikkarte für diese Zielgruppe weniger interessant sein. Gleichzeitig kündigt man spezielle Mining-Karten an, die eine besonders hohe Hash-Rate und dafür keinen Display-Ausgang besitzen. Für Gamer sollte sich so die Verfügbarkeit der „normalen“ Grafikkarten verbessern.

Das tut Nvidia jedoch nicht aus Verbundenheit zu den Gamern, sondern um sich nicht den Markt in der Zukunft zu zerstören. Die meisten Gamer nutzen ihre Grafikkarte einige Jahre, bis aktuelle Spiele nicht mehr zufriedenstellend laufen und steigen anschließend auf ein neues Modell um.

Beim Mining hingegen werden die Karten meist nur über einen relativ kurzen Zeitraum eingesetzt und anschließend gegen die nächste Generation ausgetauscht. Insbesondere wenn der Kurs von Bitcoin und Co. wieder fallen sollte, lohnt sich das Mining mit vielen Grafikkarten plötzlich nicht mehr und sie werden ausgemustert. Diese Karten würden dann den Gebrauchtmarkt auf Ebay überfluten und anderen Plattformen und Gamer könnten sich High-End-Karten vom Vorjahr zum Schnäppchen-Preis sichern, während Nvidia auf den aktuellen Mittelklasse-Modellen sitzen bliebe.

Mit den neuen Mining-Grafikkarten kann dies nicht passieren. Da sie keinen Display-Ausgang haben, sind sie für Gamer nicht zu gebrauchen und landen nach kurzer Verwendung im Recycling oder auf der Mülldeponie.

Ob sich die Verfügbarkeit von Grafikkarten für normale Anwender durch die neuen Kypto-Karten verbessern wird, muss sich zeigen. Die neue Nvidia RTX 3060 Grafikkarte ist zumindest aktuell überall ausverkauft. Dasselbe gilt auch für anderen Grafikkarten dieser Generation und von der davor.

Über unsere Links

Mit diesem Symbol kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Bildquellen

  • Kryptowährungen: Pierre Borthiry - Unsplash
  • Grafikkarten sind überall ausverkauft: Rafael Pol - Unsplash
Tesla Model 3 in Blau fährt auf der Straße vor einer Berglandschaft.
E-Autos: Das ist die neue Nummer 1 in Deutschland
Der Markt für Elektroautos hat in Deutschland im März kräftig angezogen. Die Zahl der E-Auto-Neuzulassungen machte gegenüber dem Vormonat einen kräftigen Sprung und spülte ein Premium-Modell auf den Spitzenplatz. Volkswagen hat das Nachsehen.

Deine Technik. Deine Meinung.

7 KOMMENTARE

    • Du hast wohl in der Schule nicht gelernt, wie man Inhalte aus Texten analysiert. Es sind mehrere Gründe aufgeschrieben:

      – Exponentiell hohe Nachfrage seit Corona
      — dazu kommt die verstärkte Nachfrage von Mining
      — Scalper haben dies erkannt und kaufen alles weg
      – Fabriken mussten seit der Pandemie teils oder komplett schließen, die die Lieferkette der Grafikkarten behindern

      Immernoch Clickbait?

      • Ganz schön frech, direkt auf schulische Versäumnisse zu zeigen.
        Die Kritik ist nicht, dass es mehrere Gründe gibt. Sondern dass diese „erstaunlich“ sein sollen. Erstaunlich finde ich daran nämlich auch nichts. Nur dass die „News“ erstaunlich spät kommt. Das ist nämlich mit Nichten eine neue Erkenntnis.

  1. @Torsten: Genau das war auch meine Frage. Mir war das vor dem Klick eigentlich schon klar. Aber ich hatte gehofft, dass es vielleicht wirklich einen erstaunlichen Grund gibt, außer den Gründen über die eh schon die ganze Szene seit Monaten redet…

  2. Durch die doofen Kommentare habe ich mich doch durchgerungen einen zu verfassen. Ich finde den Artikel super geschrieben und er hat mir gut erklärt, warum ich keine Grafikkarte. Nirgendswo. für mein neues Build finde…

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL